Auf Umwegen

Die IVU-Richtlinie kann mittelbar zur Minimierung der Abwasserbelastungen aus der Industrie beitragen

Die Richtlinie 96/61/EG des Rates vom 24. September 1996 über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie1) ist seit Oktober 1999 in Kraft. Ziel dieser Richtlinie ist es, die Genehmigungsverfahren für bestimmte umweltrelevante Industrieanlagen europaweit zu harmonisieren. Dabei soll durch ein integriertes Konzept, das alle Umweltmedien gleichermaßen berücksichtigt, ein hohes Schutzniveau für die Umwelt erreicht werden. Allerdings gibt es keine Anleitung, wie die integrierte, medienübergreifende Betrachtung, Abwägung und Bewertung erfolgen soll. Zum integrierten Ansatz gehören neben den klassischen Aspekten der Emissionen in Form von Abwasser, Abfall und Abgas nun auch die effiziente Energieverwendung. Im folgenden Beitrag wird die Frage erörtert, ob die IVU-Richtlinie ein taugliches Instrument darstellt, um die Abwasserbelastungen aus der Industrie zu minimieren.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/2004 - Elektroverordnung (Dezember 2003)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr. Dieter Kaltenmeier
Dr. Harald Schönberger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Referenten und Ausstellerliste
© ANS e.V. HAWK (11/2002)

Der globale Markt erfordert individuelle Lösungen
© Rhombos Verlag (8/2002)
Deutschland verfügt über hochentwickelte Technologien und umfangreiches Planungs-Know-how. Das Augenmerk sollte jedoch verstärkt darauf gerichtet werden, wie man dieses bewährte Potential in einem anderem Umfeld in angepaßter Form einsetzen kann. International marktfähig ist nicht eine hochentwickelte Technologie, sondern eine exzellente Technologie, die sich individuell anpassen läßt.

Stoffliche und energetische Verwertung von Altholz
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Holz ist ein wichtiger Roh- und Werkstoff. Allein in Deutschland werden pro Jahr etwa 37 Millionen Festmeter Holz zu Baustoffen, Holzwerkstoffen, Masten, Zäunen, Schwellen, Möbeln, Papieren, Zellstoffen u.a.m. verarbeitet.

Wennschon, dennschon!
© Rhombos Verlag (11/1999)
Durch Vermeiden von Produktionsabfällen und gleichzeitigem Einsparen von Energie und Rohstoffen verbessern Unternehmen ihre Gewinnsituation

Ping Pong-Effekte Premium
© Rhombos Verlag (6/2005)
Die Abhängigkeit Deutschlands von internationalen Rohstoffkonzernen führt zu Rohstoff-Engpässen, Kosten- und Effizienzsteigerungen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...