Wenn aus High-Tech Schrott wird

Bei der Entsorgung von Elektroschrott ist die Industrie auf geeignete Software-Lösungen angewiesen

Wenn in den achtziger Jahren ein Computer verkauft wurde, blieb er im Durchschnitt zehn Jahre im Einsatz. Heute gehört ein Rechner schon nach vier bis fünf Jahren zum „alten Eisen“. Zusammen mit dem restlichen elektronischen Müll aus Küche und Wohnzimmer entstehen auf diese Weise allein in Deutschland pro Jahr 1,1 Millionen Tonnen Elektroschrott. Weltweit sind derzeit über eine Milliarde Rechner im Einsatz, jedes Jahr werden rund 130 Millionen verkauft. Ab dem Sommer kommenden Jahres verpflichtet der Gesetzgeber die Hersteller, ihre Altgeräte zurückzunehmen, Stichtag ist der 13. August 2005. Ab diesem Tag ist die Industrie für das Recycling von Elektronikschrott verantwortlich. Und zwar nicht nur für die Entsorgung der eigenen Produkte, sondern womöglich auch für die der Konkurrenz. So legt es eine EG-Richtlinie fest, die die Mitgliedsstaaten in geltendes Recht umsetzen müssen. Am 1. September 2004 beriet das Bundeskabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf. Bei der Umsetzung der Vorgaben des Verordnungsgebers muß die Industrie zahlreiche organisatorische Umstellungen bewältigen, bei denen geeignete Software-Programme eine wichtige Hilfestellung bieten können.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03/2004 - Elektro-Altgeräte (Oktober 2004)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Katharina Scheid

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Greifen nah
© Rhombos Verlag (8/1998)
Gesamtsystem zur automatisierten Demontage von Bildschirmgeräten verknüpft innovative Technik mit umfassendem Logistiksystem

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?
© Rhombos Verlag (2/2005)
Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

Alternative zum Selbstsammeln
© Rhombos Verlag (10/2004)
AVR und RPG planen bundesweites Abholsystem für Elektro-Altgeräte aus Haushalten

Höchste Form des Recyclings Premium
© Rhombos Verlag (8/1999)
Die Wiederverwendung von Baugruppen und Komponenten senkt Umweltbelastung und Kosten gleichermaßen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...