Urban Mining – Ressourcenschonungspotenziale einer hochwertigen Nutzung des anthropogenen Lagers im Gebäudebestand

Der Gebäude- und Infrastrukturbestand – genauer die darin enthaltenen Wertstoffe – sind für künftige Generationen eine enorme Rohstoffquelle. Dieser Bestand ist Ausdruck einer modernen, menschengemachten Lagerbildung in der Anthroposphäre. Im gesamten Bauwerksbestand des Hoch- und Tiefbaus, das heißt in Gebäuden, Brücken, Tunnel, Straßen, Parkplätzen oder Infrastrukturbauwerken zur Versorgung und Entsorgung lagerten bereits im Jahr 2000 in Deutschland rund 50 Milliarden Tonnen
an mineralischen Rohstoffen (Kalk, Gipsstein, Schiefer, Kies, Sand, Ton etc.).

Bereits damals prognostizierte das Umweltbundesamt einen Anstieg dieses anthropogenen Lagers bis zum Jahr 2010 auf 55 bis 60 Milliarden Tonnen, denn die Unternehmen setzen in Deutschland Jahr für Jahr rund 550 Mio. Tonnen mineralischer Rohstoffe für die Herstellung von Baustoffen und Bauprodukten ein. Das entspricht rund 85 Prozent aller von der deutschen Wirtschaft in die Hand genommener, mineralischer Rohstoffe. Dieses anthropogene Lager entspricht also in seiner Bestandsentwicklung einem organischen Metabolismus. Es nimmt nicht nur Rohstoffe auf, es gibt auch Materialien ab, wenn auch in einer weit bescheideneren Größenordnung: Die bei Neubau, Umbau, Modernisierung und Sanierung verwendeten, d. h. neu eingesetzten Baustoffmengen bringen etwa achtmal mehr Material in den Baubestand ein, als durch Bauabfälle am Ende der Nutzungsphase wieder herauskommt. Die Folge ist ein stetiger Zuwachs des anthropogenen Lagers. Wird dieses Lager vom Menschen wieder als Rohstoffquelle genutzt, spricht die Wissenschaft von „Urban Mining“ – der Förderung von Sekundärrohstoffen aus dem Bauwerksbestand. Doch wie, in welchem Umfang und wann ist dieses anthropogene Lager gigantischen Ausmaßes dem Menschen wieder zugängig, sind die darin verbauten Rohstoffe wieder anderweitig verwertbar? Um diese Frage sicher zu beantworten, wendet sich dieser Beitrag dem „kurzlebigsten“ Bauwerksbestand zu – dem des Hochbaus und insbesondere den darin enthaltenen Wohn- und Gewerbegebäuden. Denn über deren
Metabolismus haben wir die genaueste Kenntnis.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2011 (April 2011)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Hermann Keßler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Perspektiven und Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft aus Sicht der Sekundärrohstoffwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
In Deutschland ist das Thema Kreislaufwirtschaft seit vielen Jahren fester Bestandteil der umweltpolitischen Diskussionen. Aber das ist deutlich zu wenig. Wir und die europäischen Länder sind eher rohstoffarm und wir werden immer abhängiger von rohstoffreichen Ländern, in denen Diktaturen und politische bis militärische Kämpfe herrschen.

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Hawkeye – Fremdstofferkennung mit KI
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Städte und Kommunen sind mit ansteigenden Müllvolumen und höheren Recyclingvorschriften konfrontiert. Hawkeye, ein Produkt der Brantner Digital Solutions ist eine KI- Lösung für die Erkennung von Störstoffen in Biomüll während der Sammlung. Hawkeye stellt Daten bereit, die helfen können, die Recyclingrate zu verbessern und die Effizienz der Müllentsorgung zu optimieren. Durch optimiertes Recycling von Biomüll in Kompost oder Biogas können der natürliche Kreislauf geschlossen und Recyclingziele erreicht werden.

Systemische Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum – Potenziale, Erfolgsfaktoren und Fallbeispiele aus Deutschland und Europa
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die systemische Kreislaufwirtschaft als nachhaltiger Entwicklungsansatz bietet ländlichen Regionen die Chance, regionale Stärken und Wertschöpfungspotenziale zu nutzen und Unternehmen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen. In einigen Regionen werden bereits innovative Lösungsansätze umgesetzt.

Strafrechtliche (Haftungs-)Risiken und (Neben-)Wirkungen für Umweltbeauftragte
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2023)
Für das Verständnis und die Beurteilung, ob Umweltbeauftragte strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, erscheint es erforderlich, zunächst die allgemeinen rechtlichen Maßstäbe für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit darzustellen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...