Energetische Verwertung von holzigen Grünabfällen und Resthölzern nach dem neuen EEG

Das EEG hat entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Anlagenparks der Biomassekraftwerke. Die Veränderung der Märkte für holzartige Grünabfälle und Resthölzer führte dazu, dass die Anreize und Impulse des EEG überprüft und angepasst werden mussten. Das EEG 2012 nimmt insoweit wichtige Systemkorrekturen vor. Unter der Geltung des neuen EEG ist daher davon auszugehen, dass der Anlagenpark langsamer wachsen und der Nutzungsdruck auf holzartige Biomasse nicht weiter ansteigen wird. Denn die energetische Verwertung von holzartigen Grünabfällen und Resthölzern steht bereits heute unter erheblichem Konkurrenzdruck durch die stoffliche Verwertung der geeigneten Qualitäten und durch konventionelle Kraftwerke, die an dem CO2-neutral verbrennenden Wertstoff interessiert sind.

Die energetische Verwertung von holzartigen Grünabfällen und Resthölzern hat eine große Bedeutung bei der Erreichung der Klimaschutzziele1. Denn Holz hat im Wachstumsprozess CO2 aufgenommen, das über den Recyclingprozess im Produkt gebunden wird, bis das Material schließlich CO2-neutral verstromt wird. Die energetische Verwertung der holzigen Biomasse erfolgt vorrangig in Biomassekraftwerken, die in Substitution konventioneller Energieträger Elektrizität und Wärme erzeugen2. Je nach Mengenverfügbarkeit und Preisdruck wird das Material auch in Müllverbrennungsanlagen oder konventionellen Kraftwerken mit Wirbelschichtfeuerung verbrannt. Eine durch die Vattenfall Europe AG unterstützte Studie der Deutsche Energie Agentur GmbH (dena) geht davon aus, dass bis zu 50 % der heute in Kohlekraftwerken eingesetzten Kohle durch holzartige Biomasse ersetzt werden kann3. Selbst diese Erhebung erkennt jedoch eine unzureichende Brennstoffversorgung an und setzt insoweit auf zusätzliche Importe und den Anbau von Energiehölzern; allerdings sind auch diese Potenziale beschränkt (vgl. dazu sogleich unter Ziff. 1.3, 2.2, 3.2). Die Verwertungswege von Holz sind vielfältig und stehen angesichts der das Angebot übersteigenden Nachfrage miteinander in Nutzungskonkurrenz. Aus diesem Grund ist der Markt für holzartige Biomasse bereits heute nicht ausgeglichen. Zudem wächst auch in den europäischen Nachbarländern der Anlagenpark und daher der Bedarf an Rohund Altholz. Dabei ist zu berücksichtigen, dass selbst bisherige Exportländer (wie Großbritannien und die Niederlande) durch massiven Aufbau eigener Verwertungskapazitäten zunehmend selbst zu Importländern werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2012 (April 2012)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Anemon Strohmeyer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bioabfälle besser verwerten – Klima nachhaltig schützen Optimierung der Störstoffabscheidung im Kompostwerk Bassum
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die AbfallWirtschaftsGesellschaft mbH betreibt im Entsorgungszentrum Bassum unter anderem ein Kompostwerk mit einer Durchsatzleistung von 58.500 Megagramm pro Jahr. Aufgrund erhöhter regulatorischer Anforderungen an den zu verarbeitenden Bioabfall und an den Qualitätskompost als Produkt aus dem Behandlungsprozess wird in einem technischen Projekt gemeinsam mit der IBA, Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft und Energietechnik GmbH, die Optimierung der Bioabfallaufbereitung analysiert und durch die ALLRECO GmbH baulich umgesetzt.

Bioabfallmanagement EGW – fremdstoffarm erfassen, verluststoffarm aufbereiten und hochwertig verwerten
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Strategie der EGW besteht darin, die Produktausbeute aus dem Strom der Bioabfälle bestmöglich zu gestalten. Gleichzeitig soll die stoffliche Qualität der Bioabfallkomposte hochwertig sein, indem die Grenzwerte der BioAbfV deutlich unterschritten werden. Die ersten Weichen werden bei der sortenreinen bzw. störstoffarmen Erfassung der Bioabfälle gestellt.

Bioabfallwirtschaft 2030 – Potenziale, Herausforderungen und Hemmnisse, Sicht eines Betreibers
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Bioabfallwirtschaft wird aktuell nicht als ganzheitliches System betrachtet. Sammlung, Transport, Verwertung auf den Böden gehören zusammen. Immer wieder kommt es zu Anpassungen – ob politische Willensbekundungen oder gesetzlichen Vorgaben –, die nur einzelne Aspekte herausgreifen, die Konsequenzen für das System sind jedoch nicht betrachtet.

Bioabfallwirtschaft 2030 – Potenziale, Herausforderungen und Hemmnisse: ASA-Bio- und Grünabfallstrategie 2030
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Bundesweit verbleiben noch erhebliche Mengen an organischem Material im Restabfall. Diese mit dem Restabfall thermisch oder mechanisch-biologisch behandelten Bioabfallmaterialien stehen nicht für eine hochwertige stoffliche oder stofflich-energetische Verwertung zur Verfügung.

Bioabfallwirtschaft 2030 – Bedeutung von biogenen Reststoffen für die Substratbranche
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Jährlich werden etwa 8 bis 9 Mio. m3 Kultursubstrate (für den Profigartenbau) und Hobbyerden (für private Verbraucherinnen und Verbraucher) in Deutschland produziert und verkauft. Diese sind die Grundlage für die Kultur von Pflanzen in Deutschland und in weiten Teilen der Welt. Der Rohstoff Torf ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Es ist ein politisches Ziel Deutschlands die Torfnutzung aufgrund des im Torf enthaltenen CO2-Gehalts zu reduzieren. Aus diesem Grund hat die Substratbranche in einer Selbstverpflichtung umsetzbare Ziele zur Torfminimierung formuliert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...