Einsatz von biologisch abbaubaren Kunststoffen in der Kompostwirtschaft – Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Praxisversuch im Landkreis Bad Dürkheim

Für die Entsorgung des Bioabfalls erhielten rund 65.000 Haushalte aus dem Landkreis Bad Dürkheim je zehn Biomülltüten aus dem kompostierbaren BASF-Kunststoff Ecovio® FS. Die in diesen Ecovio®-Tüten gesammelten Bioabfälle wurden im Biokompostwerk zu Kompost verarbeitet. Nach dem Kompostierungsprozess konnten keine Reste der Ecovio®-Folien mehr in der Rotte gefunden werden und sie wurden vollständig biologisch abgebaut. Durch den Einsatz dieser Tüten wurden weder die Kompostqualität noch die Arbeitsabläufe im Biokompostwerk beeinträchtigt. Eine Erhöhung der Sortierreste war nicht festzustellen. Im Rahmen einer Kundenbefragung äußerten sich rund 90 % zufrieden mit dem Einsatz dieser Biomülltüten.

Der Praxisversuch zum Einsatz von biologisch abbaubaren Kunststoffen im Biokompostwerk Grünstadt der GML Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH erfolgte in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst wurde im Jahr 2009 eine Versuchsreihe gestartet, bei der die Kompostierfähigkeit der Ecovio®-Folien neben verschiedener bereits am Markt erhältlichen biologisch abbaubaren und nach DIN EN 13432 zertifizierten Biomüllbeutel im Biokompostwerk Grünstadt getestet wurde. Dabei ging es im Besonderen um die Fragestellung, ob die getesteten Tüten während der technischen Verweilzeit im Kompostierungsprozess tatsächlich biologisch abgebaut werden können. Die DIN EN 13432 fordert einen Abbaugrad von 90 % innerhalb von 180 Tagen. Die Rottezeit im Biokompostwerk Grünstadt liegt bei drei bis vier Wochen. Für den Betreiber des Biokompostwerkes ist es zwingend notwendig, dass sich die biologisch abbaubaren Tüten während dieser Rottezeit auch tatsächlich vollständig abgebaut haben. Nachdem diese erste Versuchsphase hinsichtlich Kompostierfähigkeit und Kompostqualität der Ecovio®-Tüten positiv abgeschlossen werden konnte, sollte in einem zweiten Schritt die Praxistauglichkeit getestet werden. Die BASF, der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Bad Dürkheim und die weiteren Projektbeteiligten haben deshalb die Durchführung eines Feldversuchs vereinbart und abgestimmt.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2012 (April 2012)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Klaus Pabst

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bioabfallwirtschaft 2030 – Potenziale, Herausforderungen und Hemmnisse: Statement zur Podiumsdiskussion
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
In den 80er bis 90er Jahren betraten viele Pioniere der getrennten Bioabfallwirtschaft als junge Gärtner, Landwirte, Techniker, Studenten und Akademiker das Feld der damals noch hemdsärmeligen Abfallwirtschaft. Viele sind dem Metier während ihres gesamten Berufslebens treu geblieben. Heute, gut 40 Jahre später, sind die Pioniere von damals bereits im wohlverdienten Ruhestand oder stehen kurz davor. Der Generationenwechsel in der Bioabfall- und Kompostwirtschaft ist im vollen Gange.

Bioabfallwirtschaft 2030 – von der Entsorgung zur Versorgung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Kreislaufwirtschaft hat im Bereich der stofflichen Verwertung von Komposten aus Biogut, Grüngut und anderen Bioabfällen, vor allem in den letzten zehn Jahren, enorme Fortschritte im Hinblick auf weiter verbesserte Qualitäten gemacht.

#wirfuerbio: Maßnahmen zur Steigerung der Qualität und Quantität der Bioabfälle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Kampagne #wirfuerbio hat in den letzten fünf Jahren die Kommunikation und die abfallwirtschaftlichen Maßnahmen zur Reduktion von Störstoffen erfolgreich vorangetrieben und weiterentwickelt. Bei den Mitgliedern der Kampagne haben sich die Störstoffquoten deutlich verringert, wodurch sich die Bioabfallqualität verbessert hat.

Bioabfall im Wandel – Herausforderungen und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Bioabfallerfassung und -verwertung ist ein wesentlicher Treiber für die gegenwärtige Kreislaufwirtschaft. Auch wenn in den vergangenen Jahrzehnten schon viel erreicht wurde, gibt es noch erhebliche Potenziale bei Bioabfällen (Biogut und Grüngut), die es zu heben gilt. Gerade vor dem Hintergrund eines hohen und weiter steigenden Kompostbedarfs ist die deutliche Steigerung der Erfassungsleistungen, sowohl im Bereich Biogut als auch Grüngut, zwingend erforderlich.

Stand und Perspektiven der Bioabfallverwertung in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Im Rahmen der Diskussionen über die Kreislaufwirtschaft tauchen die Bioabfälle häufig nur am Rande auf, obwohl sie einen der größten Abfallströme im Bereich der Siedlungsabfälle darstellen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...