Demografischer Wandel als Herausforderung für die Abfallwirtschaft

Die demografische und wirtschaftliche Entwicklung werden kunftig einen immer starkeren, aber auch unterschiedlichen Einfluss auf die Entsorgungswirtschaft in den Regionen Deutschlands haben. Dabei gilt es vor allem, die Wechselwirkungen der verschiedenen Einflussfaktoren zu erkennen und im Hinblick auf ein regionales Gesamtergebnis zu quantifizieren.

Die Beschaftigung mit der langfristigen demografischen Entwicklung im eigenen Entsorgungsgebiet ist nicht nur von Relevanz fur das kunftige Abfallaufkommen, sondern liefert zudem auch wichtige Erkenntnisse fur die zu erwartende Kosten- und Gebuhrenentwicklung, die kunftige Personalstruktur und das kunftig notwendige Leistungsspektrum. Um ein in sich konsistentes Gesamtbild fur die kunftige Entwicklung der kommunalen und privaten Unternehmen zu erhalten, sind regionalisierte Szenarien zur demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung zu rechnen und die Konsequenzen fur das Abfallaufkommen und die Abfallzusammensetzung, die Anlagenauslastung, die Logistik, die Serviceleistungen und die Mitarbeiterstruktur abzuleiten und zu diskutieren. Der demografische Wandel ist ein schleichender Prozess – es gibt keinen Stichtag, an dem etwas Bestimmtes passiert oder ab dem die Folgen besonders sichtbar bzw. gravierend sein werden. Elisabeth Niejahr hat dieses Phanomen in der ZEIT einmal so beschrieben: „Mit dem demografischen Wandel verhält es sich wie mit einem Kind. Seine Familie sieht es wachsen, aber das geschieht langsam und beständig, sodass es nicht auffällt. Es sind Außenstehende, Besucher, die sagen: „Mein Gott, ist der aber groß geworden“. Der demografische Wandel ist zwar seit Jahren allgegenwartig, fuhrt aber nur selten zu aktivem Handeln. Eher scheint er die Gesellschaft zu lahmen oder mittlerweile auch zu langweilen. Die Entwicklung scheint vorgegeben und regt nur selten den viel gepriesen deutschen Unternehmergeist an. Woran liegt das? Veranderungen und Innovationen entstehen immer dann, wenn der Problemdruck hoch ist. Dies ist beim demografischen Wandel unbestritten der Fall, wie die folgenden Ausfuhrungen zeigen werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2012 (April 2012)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Dr. Jochen Hoffmeister

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Strafrechtliche (Haftungs-)Risiken und (Neben-)Wirkungen für Umweltbeauftragte
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2023)
Für das Verständnis und die Beurteilung, ob Umweltbeauftragte strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, erscheint es erforderlich, zunächst die allgemeinen rechtlichen Maßstäbe für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit darzustellen.

Erfahrungen mit dem Vollzug der Gewerbeabfallverordnung in Baden-Württemberg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Eine gut funktionierende Kreislaufwirtschaft mit möglichst hohem Recyclinganteil ist – neben der Abfallvermeidung – eine wichtige Voraussetzung, um die Transformation in eine nachhaltigere, ressourcenschonende und klimaneutrale Zukunft zu gestalten. Die ambitionierten Umweltschutzziele, wie sie etwa im Klimaschutzgesetz oder auf europäischer Ebene im Green Deal formuliert wurden, sind nur mit einer solchen Kreislaufwirtschaft zu erreichen.

Als sich die Abfallwirtschaft für das neue Jahrtausend rüstete
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2022)
Ein Rückblick auf den Beginn der 2000er-Jahre

Digi-Cycle: Jeder (Sammel)beitrag zählt
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Das Problem ist bekannt: Obwohl Österreich prinzipiell als Vorreiter in Abfallwirtschaft gilt, gibt es bei der Abfalltrennung noch Luft nach oben. Insbesondere bei Kunststoffverpackungen ergeben sich durch die Vorgaben des EU-Kreislaufwirtschaftspaketes kurzfristige Herausforderungen: Nur rund 25 % der Kunststoffverpackungen werden aktuell recycelt, bis 2025 ist hier eine Verdoppelung vorgeschrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...