Perspektiven und Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft in Deutschland aus Sicht der Sekundärrohstoffwirtschaft

Die mittelständische Kreislaufwirtschaft steht vor enormen Herausforderungen.
Einerseits soll und muss sie einen wichtigen, unersetzbaren Beitrag für den Klimaschutz und die Rohstoffversorgung leisten, andererseits sieht sie sich immer neuen ordnungspolitischen und bürokratischen Hürden ausgesetzt, während langfristige sichere Perspektiven fehlen.

Kreislaufwirtschaft wird aber nur nachhaltig funktionieren, wenn die Rahmenbedingungen verlässlich sind und so Planungssicherheiten bestehen. Ist dies nicht der Fall, ist insbesondere die mittelständische Branche betroffen, weil sie Fehlinvestitionen oder falsche strategische Weichenstellungen nicht einem Gebührenzahler aufbürden oder in einer Konzernstruktur quersubventionieren kann. Als Beispiel darf hier die Gewerbeabfallverordnung dienen, die aufgrund mangelnden Vollzuges quasi nicht umgesetzt wird. Unternehmen, die mit Vertrauen auf geltendes Recht Millionenbeträge in Sortier- und Aufbereitungstechnik investiert haben, werden für dieses Vertrauen und für ihren unternehmerischen Mut in der Realität bestraft und in ihrer Existenz gefährdet.

Diesen Unternehmen helfen Sonntagsreden über Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz nichts, wenn hochwertige Abfälle, wie Holz, Kunststoffe, Papier und Bioabfälle, in Müllverbrennungsanlagen vernichtet oder im Ausland deponiert werden.

Wenn Deutschland als rohstoffarmes Land wirklich zu einem Land der Kreislaufwirtschaft transformiert werden soll, müssen entlang der Prozessketten alle Kettenglieder darauf ausgerichtet werden. Dies bedeutet eine völlig neue Betrachtungsweise von Produktverantwortung bei der Herstellung und Inverkehrbringung von Waren, von Erfassungsstrukturen, von der Tiefe und Sorgfältigkeit der Aufbereitung und letztendlich von der Art und Weise, wie diese Sekundärrohstoffe wieder am sinnvollsten eingesetzt werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 34. Abfall- und Ressourcenforum 2023 (April 2023)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Henry Forster

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das neue Safety-Gate-Recht – alter Wein in neuen Schläuchen?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Informationen sind im Produktsicherheitsrecht ein wichtiges Gut: Die Marktüberwachungsbehörden benötigen etwa produktbezogene Informationen insbesondere im Zusammenhang mit (besonders) gefährlichen Produkten, um darauf mit entsprechenden Marktüberwachungsmaßnahmen reagieren zu können.

Toxische Munition im Küstenmeer – Wer muss aufräumen und wer soll zahlen?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Munitionsaltlasten auf demMeeresgrundwurden lange als rein gefahrenabwehrrechtliches (und zu vernachlässigendes) Problem der Schifffahrt ohne ökologisches Gefahrenpotenzial behandelt.

Strafrechtliche (Haftungs-)Risiken und (Neben-)Wirkungen für Umweltbeauftragte
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2023)
Für das Verständnis und die Beurteilung, ob Umweltbeauftragte strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, erscheint es erforderlich, zunächst die allgemeinen rechtlichen Maßstäbe für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit darzustellen.

Qualitätsmanagement im Deponiebau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der rechtliche Rahmen für die langzeitsichere Verwahrung von Deponien wird über die Deponieverordnung (DepV) geregelt. Gemäß Punkt 2 des Anhangs 1 der DepV ist im Deponiebau der Stand der Technik für alle Materialien, Komponenten oder Systeme gegenüber der zuständigen Fachbehörde über prüffähige Unterlagen nachzuweisen.

Die DRANCO-Technologie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Die DRANCO-Vergärungstechnologie wurde durch die Untersuchung und Optimierung der spontanen „trockenen“ Vergärung, die auf einer Deponie stattfindet, entwickelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...