Long-term oberservation of the performance of a mineral landfill cover

The water balance of a landfill cover consisting of compacted sandy loam was monitored in a test-field on the municipal landfill at Aurach (Bavaria/Germany). Results of the 4-years monitoring period are presented. During summer months almost no liner leakage occurrs. Precipitation is stored temporarily in the soil cover and subsequently leaves the system via evapotranspiration.

In dry summers soil water reduction is recorded down to a depth of 1.2 m in the soil cover. At the start of winter season rainfall is absorbed by the soil. Subsequent rainfalls lead almost instantaneously to substantial leakage. The annual amount of leakage through the mineral cover is mainly dependant on the amount of precipitation during winter months. The results show the limitations of a low-cost landfill cover consisting of only a thick layer of sandy loam. Substantial amounts of the precipitation during winter season percolate through the cover seal into the landfill. The amount of leakage could be reduced by introducing a drainage layer into the capping system and by designing the restoration profile to act as water balance layer.


Autoren:
Dr. Wolf Ulrich Henken-Mellies
Dr.-Ing. Erwin Gartung
Dipl.-Ing. Ministerialrat Franz Defregger



Copyright: © LGA Bautechnik GmbH
Quelle: Fachtagungen (Februar 2004)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Wolf Ulrich Henken-Mellies
Dr.-Ing. Erwin Gartung

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The Perspective of Solid Waste Management and Landfill Technology in Indonesia
© LGA Bautechnik GmbH (4/2004)
The urban areas in western Java alone generate 55 000 tons of solid waste per day. Waste disposal is among the worst in the Asia region. Only 50 – 60 % is collected, and most landfill sites are open dumps. Service is worse in poor areas, where most waste is dumped in canals or vacant lots, or burned. Poor solid waste management degrades local water ways and is the largest source of particulate air pollution in urban areas. It is a major contributor to respiratory ailments, diseases such as Dengue Fever, and localized flooding.

Erfahrungen mit der Membrantechnologie in der Stadt Monheim
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
Das Mischwasser aus dem Stadtgebiet Monheims mit etwa 4000 Einwohnern wurde bis 2003 teilweise bei stärkerem oder längerem Regen über 7 Regenüberläufe in die Gailach abgeleitet. Somit war eine sichtbare Verschmutzung im Flussverlauf sowie hohe Belastung des Gewässers unumgänglich. Dazu versickert die Gailach 5 km unterhalb der Kläranlage im Karst, und kommt zu 80% in Mühlheim bei der Quelle wieder ans Tageslicht. Zwei Gemeinden mit 800 und 1000 Einwohnern sowie 8 Ortsteile im Einzugsgebiet der Gailach werden zusätzlich an die Kläranlage angeschlossen.

FLIWAS3: Lokal hochaufgelöste Informationen zu Niederschlag und Abflussdaten verfügbar - warum werden sie noch nicht überall genutzt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Die HochwasserVorhersageZentrale (HVZ) Baden-Württemberg berechnet mit dem Wasserhaushaltsmodell LARSIM die Abflussvorhersagen an den Pegeln mit mittleren und großen Einzugsgebieten in m³/s des Landes Baden-Württemberg. Meteorologischer Input hierbei sind die beschrieben Niederschlagsvorhersagen, die Daten der Niederschlagsmessstationen und die Wetterradardaten (Bild 1). Weitere Daten der HVZ sind die Wasserstandmessungen an den Pegeln (15-Minuten-Takt), Schneemessung, Lufttemperatur und Betriebsdaten von besonderen Hochwasserrückhaltebecken und Poldern.

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...