Vom Stammwerk zum Netzwerk: Erfolgsmodell Industriepark Höchst

Von der Zentrale eines weltweit operierenden Konzerns hin zu einem modernen leistungsfähigen Forschungs- und Produktionsstandort

Von der Zentrale eines weltweit operierenden Konzerns hin zu einem modernen leistungsfähigen Forschungs- und Produktionsstandort: Der Industriepark Höchst hat in den vergangenen Jahren einen tiefgreifenden Wandlungsprozess durchlaufen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2003 (Dezember 2003)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ulrich Boller

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochfrequente Pulsation - Filtermedien von Entstaubungsanlagen lassen sich sinnvoll aufbereiten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2009)
Unter bestimmten Betriebsbedingungen können Filterschläuche in Entstaubungsanlagen und -patronen verstopfen und die Effektivität der gesamten Anlage beeinträchtigen. Als Alternative zum Austausch hat ein Unternehmen ein Verfahren zur Filtermedienreinigung im eingebauten Zustand entwickelt – ergänzt durch ein Ressourcen schonendes Reparatur- und Recycling-Programm für gebrauchte Filtermedien.

Wege aus dem Tunnel - Katalysatoren spielen bei der Erschließung der Biomasse eine zentrale Rolle
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2008)
Katalysatoren spielen bereits heute eine wichtige Rolle in der Abgasreinigung. Doch als Reaktionsbeschleuniger können sie helfen, für die chemische Industrie ganz neue Rohstoffpotentiale zu erschließen.

Druck im Kessel Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Eine Reihe von technischen Maßnahmen kann die Energieeffizienz von Abfallverbrennungsanlagen verbessern

Toner mit Weißer Weste - Emissionen aus Büromaschinen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2008)
Mitte 2005 begann eine Pilotstudie, die unter anderem mögliche Hinweise auf Zusammenhänge zwischen den Emissionen aus Laserdruckern und Fotokopierern und gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Büroangestellten ermitteln sollte. Die Studie wurde am Institut für Innenraum- und Umwelttoxikologie des Universitätsklinikums Gießen im Auftrag des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) durchgeführt.

Die Feuerzeugverordnung – ein europäisches Lehrstück
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2008)
Ein "Feuerzeug" ist: ein zur Erzeugung einer Flamme unter Verwendung eines Brennstoffs bestimmtes, von Hand betätigtes, mit einer integralen Brennstoffversorgung gefertigtes und gegebenenfalls zum Nachfüllen bestimmtes Gerät, das in der Regel zum beabsichtigten Anzünden speziell von Zigaretten, Zigarren und Pfeifen dient und bei dem vorhersehbar ist, dass es auch zum Anzünden von Gegenständen wie Papier, Dochten, Kerzen und Laternen verwendet wird.1 Eine EU-weite Regelung über Feuerzeuge – ein weiterer schwerer Fall von Brüsseler Regulierungswahn? Die Geschichte der Feuerzeugverordnung ist ein schönes Beispiel für die Gemengelage aus auteren Motiven, inszenierten Einsprüchen und diskreten Kompromissen, aus der europäisches Recht entsteht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...