Die Novelle nach der Novelle – Wie soll die 6. Novelle der VerpackV aussehen?

Der Beitrag stellt die Entwicklung des Wettbewerbs bei der Verpackungsentsorgung und die Auslöser für die Erarbeitung der fünften Novelle der Verpackungsentsorgung dar. Verschiedene Konzepte wurden zur Lösung der Probleme der Verpackungsentsorgung diskutiert, diese reichten von einer „kleinen“ Novelle, favorisiert durch das BMU, bis hin zum Modell des VKS im VKU und dem britischen Lizenzmodell. Die wesentlichen Änderungen des neuen Verpackungsrechts wie die Trennung der Tätigkeitsbereiche von dualen Systemen und Selbstentsorgern und die neue Rolle des Handels werden dargestellt und einer kurzen Bewertung unterzogen. Verbleibende Defizite und grundlegende Fragen für eine sechste Novelle der Verpackungsverordnung werden skizziert.

1 Entwicklung des Wettbewerbs bis zur 5. Novelle
2 Diskussionsstand vor der 5. Novelle
3 Umsetzung und Deutung der 5. Novelle
4 Verbleibende Defizite und grundlegende Fragen für eine 6. Novelle
5 Literaturangaben
 
Schlüsselwörter: Verpackungsentsorgung, Wettbewerb, Weiterentwicklung

Keywords: Packaging waste management, competition, further development



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 11. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2009)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Henning Tegner
Heike Ehrmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationale Entwicklungen der Verpackungsentsorgung
© IWARU, FH Münster (2/2009)
Der Beitrag wird sich mit der Fragte beschäftigen, wie die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die Richtlinie 94/62/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 1994 über Verpackungen und Verpackungsabfälle in nationales Recht umgesetzt haben und welche Ergebnisse in den letzten 14 Jahren erzielt worden sind. Dabei stellt der Verfasser zunächst die erzielten Ergebnisse hinsichtlich der Verwertung von Verpackungen und der Bemühungen zur Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Verpackungsverbrauch dar.

Nationale und internationale Perspektiven des Urban Mining aus Sicht der kommunalen Entsorgungswirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2008)
Aktuell wird die bundesdeutsche Wirtschaft von einer positiven Grundstimmung geprägt. Vielerorts ist vom lang ersehnten Aufschwung die Rede und viele wirtschaftliche Eckdaten bestätigen dieses. Jeder möchte natürlich teilhaben an diesen positiven Entwicklungen und so ist es nicht zufällig, dass aktuell auch eine Reihe von Tarifpartnern um höhere Löhne und Gehälter für Beschäftigte ringen. In der Abfallwirtschaft wird der Tarifkonflikt noch durch die Mindestlohndiskussion verstärkt, sodass im Rahmen dieser Auseinandersetzungen auch dem Image dieser Branche noch einiges bevor steht. Mögliche Bestreikungen der Betriebe, insbesondere der kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe, könnten das mühevoll aufgebaute positive Image wieder arg beschädigen.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Umsetzung des Einwegkunststofffonds in der Praxis
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Mit der Verabschiedung des Einwegkunststofffondsgesetzes wurde die erweiterte Herstellerverantwortung für bestimmte Einwegkunststoffartikel nach Artikel 8 der EU- Einwegkunststoffrichtlinie in nationales Recht umgesetzt.

Das Einwegkunststofffondsgesetz – Ein Instrument zur Umsetzung der erweiterten Herstellerverantwortung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2024)
Die Figur der erweiterten Herstellerverantwortung fungiert als europarechtliches Stellrad für die Umsetzung eines umfassendenUmweltschutzes und gibt Anlass für weitreichende mitgliedstaatliche Umsetzungsvorhaben. Eingeführt wurde diese Figur in der europarechtlichen Abfallrahmenrichtlinie 2008/98/EG vom19.11.2008. zunächst lag der Fokus auf einer effizienten Ressourcennutzung. Die erweiterte Herstellerverantwortung galt als „Mittel, um die Gestaltung und Herstellung von Gütern zu fördern, die während ihres gesamten Lebenszyklus, einschließlich ihrer Reparatur, Wiederverwendung und Demontage sowie ihres Recyclings, eine effiziente Ressourcennutzung in vollem Umfang berücksichtigen und fördern, ohne dass der freie Warenverkehr im Binnenmarkt beeinträchtigt wird“

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...