Nicht erneuerbare Rohstoffe: die Grenzen von Recycling und Entkopplung

Von entscheidender Bedeutung für die Bestimmung der Erfolgsfaktoren eines nachhaltigen Ressourcenmanagements (SMM: Sustainable Materials Management) ist der Mechanismus der zunehmenden Erschöpfung konzentrierter Rohstoffvorkommen: zunächst einmal direkt, insofern als er das eigentliche Ressourcenproblem des SMM betrifft; dann aber auch indirekt, denn indem man die Auswirkungen einer Art des Materialmanagements auf die Erschöpfung der Ressourcen misst, bewertet man auch seine relative Beeinflussung aller kumulativen und globalen Auswirkungen, die mit dem innerhalb eines Lebenszyklus verwendeten Anteil primärer Rohstoffe zusammenhängen und durch das Recycling vergleichsweise verringert werden sollen: Jede Tonne eines primären Rohstoffes, dessen Abbau und Umwandlung in Rohmaterial vermieden wird, erspart der Umwelt auch alle mit diesen Arbeiten verbundenen Folgen.

Da dieser Mechanismus der Ressourcenerschöpfung jedoch selbst kumulativ und mit stetiger Zunahme verbunden ist, erfolgt eine Messung der Effizienz der verschiedenen Szenarien nicht anhand des Ausmaßes der mengenmäßigen Verringerung der jährlichen Stoffströme sondern am besten durch die bis zu gewisser Ebene des kumulierten Verbrauchs der Ressourcen gewonnene Zeit. Die Beobachtung der weltweiten Rohstoffproduktion zeigt übrigens, dass diese, zumindest für mehrere aufeinanderfolgende Jahrzehnte, historisch ein exponentielles Trendwachstum aufweist. So beläuft sich beispielsweise das Trendwachstum für Stahl im 20. Jahrhundert auf jährlich 3,5 %, für Rohkupfer zwischen 1960 und 2005 auf jährlich 3,0 % und für Öl zwischen 1975 und 2005 auf 1,1 % pro Jahr. Die entscheidende Frage, die es vor der Bestimmung der gemeinsamen Prioritäten und entsprechenden Zielsetzungen zu beantworten gilt, ist die Frage nach den grundlegenden Parametern des Materialkreislaufs, mit denen die Zeitpunkte der Verknappung primärer Rohstoffe in einer Wirtschaft mit materiellem Wachstum weiter in die Zukunft verschoben werden können. Der Rohstoff wird zunächst in einer verwertbaren Form auf der Basis von „Primärrohstoffen“ oder „Sekundärrohstoffen“ gewonnen: Erz (gewonnen aus einer nicht erneuerbaren konzentrierten Quelle) oder recycelte Abfälle; der Rohstoff durchläuft dann anschließend einen Produktions- und Vertriebskreislauf, bevor er vom Verbraucher verwendet wird, der ihn dann zum Ende der Nutzung erneut in Form von Abfällen verfügbar macht. Je nachdem, ob es sich beispielsweise um Lithium für Batterien oder um einen Dachstuhl aus Stahl handelt, kann die Gesamtdauer zwischen der ursprünglichen Produktion und der Rückgewinnung in Form von Abfall extrem variieren: Wir wollen hier diese Dauer als „Verweildauer in der Wirtschaft“ bezeichnen, und vorbehaltlich anderer Angaben bezeichnen wir damit den für alle seine Verwendungen (Konservendose, Auto, Werkzeugmaschine oder Betonstahl) durchschnittlichen Zeitwert der Verweildauer des jeweiligen Materials.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2011)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: François Grosse

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Projekt „low carb“ – CO2-Minderungspotenziale und ihre Grenzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Seit Anfang 2024 unterliegen auch Müllheizkraftwerke der CO2-Bepreisung nach dem Brennstoffemissions-Handelsgesetz (BEHG) und der Emissionsbericht- Erstattungsverordnung (EBEV). Obwohl dieser Einbezug noch immer stark umstritten ist – und aktuell auch gerichtlich beklagt wird – ist das Gesetz in Kraft und von den Anlagen derzeit zu vollziehen.

Die Rolle der thermischen Abfallverwertung im klimaneutralen Energiesystem
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahren dramatisch ändern. Erneuerbare Energien werden im Strommarkt den Takt angeben – mit allen Folgen für Kraftwerke, die bislang in der Merit Order die Grundlast gedeckt haben.

Erweiterte Herstellerverantwortung für Textilien – Anforderungen und Umsetzungsmodelle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Überarbeitung der Abfallrahmenrichtlinie (Stand: 5. Juli 2023) bezieht sich gezielt auf Textlabfälle und Lebensmittelabfälle. Sie ist eine Richtline, die nach Inkrafttreten von den Mitgliedstaaten durch eigene nationale Gesetze umgesetzt werden muss.

Füllstandsmessung und Müllschleusen – Instrumentarien für eine zeitgemäße Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Füllstandsensoren helfen unnötige Entsorgungsfahrten zu vermeiden und tragen damit zur CO2-Reduzierung und geringeren Betriebskosten bei.

KRITIS Abfallentsorgung – Konsequenzen für den praktischen Betrieb von Entsorgungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Täglich werden neue Cyberangriffe auf Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen bekannt. Hierbei kann kein besonderer Fokus erkannt werden. In der Regel gehen Angreifer nach dem Prinzip des geringsten Widerstandes vor, das heißt Systeme mit einem geringeren Schutz, insbesondere mit Schwachstellen im System, werden vorrangig angegriffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...