Erfassung von E-Schrott seit Einführung des ElektroG – ein Erfahrungsbericht

Die Umsetzung der europäischen WEEE-Richtlinie in deutsches Recht,
formuliert im Elektrogerätegesetz ElektroG, brachte erhebliche Veränderungen bei der Erfassung und Verwertung von Elektroaltgeräte mit sich. Die aktive Erfassung nach den neuen Bestimmungen ist seit dem 24.03.2006 in Betrieb; in fast 3 Jahren konnten wir als eines der größten deutschen Recyclingunternehmen etliche Erfahrungen sammeln, die wir hier mit Ihnen teilen wollen.

WEEE in Europa
a) Die Erfassung und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten war in Europa nicht auf einheitlichem Niveau geregelt. Die Spanne reichte von teilweise sehr hohen Standards in einigen Mitgliedsstaaten, z.B. in Skandinavien, aber auch in Deutschland bis hin zu Ländern, in denen kaum eine separate Erfassung von Altgeräten bestand. Als Beispiel dienen nicht nur die neuen Mitgliedstaaten in Osteuropa, die verständlicherweise einen Nachholbedarf haben, sondern vor Allem auch große Länder, die zu den EU-Kernstaaten zählen. So gab es in Frankreich bis 2007 noch keine Aufbereitung von Kühlgeräten mit FCKW-Rückgewinnung. Elektrogeräte wurden entweder mit dem normalen Hausmüll entsorgt, oder dem Schrott zugerechnet. Auch in Großbritannien waren vor wenigen Jahren noch keine Erfassungs- und Sammelstrukturen geschaffen. Als Beispiel für eine erfolgreiche Umsetzung mag Irland dienen. In kürzester Zeit wurde ein Erfassungssystem geschaffen und die Sammelquote stieg von „Null“ in 2003 auf 8 kg pro Einwohner und Jahr in 2008. Dies wurde erreicht trotz der Insellage Irlands; die zersiedelte Struktur in den westlichen Küstenregionen macht eine Erfassungslogistik aufwändig und teuer. Zudem ist das Land mit nur knapp 4 Millionen Einwohnern kaum groß genug, um eine eigene Recyclingindustrie zu tragen. Historisch konnte Irland auf die Wirtschaftsstrukturen von England zurückgreifen, aber gerade beim Thema WEEE lag Großbritannien weit hinter dem europäischen Niveau.



Copyright: © Universität Stuttgart - ISWA
Quelle: 87. Abfallwirtschaftliches Kolloquium (November 2009)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Manfred Fahrner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ressource E-Schrott – Herausforderungen und Grenzen des Elektroaltgeräterecyclings
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Das Ziel des Projektes „UPgrade“ war die Anreicherung von ausgewählten Metallen durch neue und optimierte Prozesse und Prozessketten bei der Behandlung von Elektroaltgeräten (EAG) und deren Komponenten über alle Stufen der Recyclingkette. Im Rahmen des Projektes konnten Potenziale, Verluste sowie Recyclingkonflikte der Zielmetalle gegenüber Leitmetallen, die die finanziellen Treiber beim Recycling sind, in aktuellen Aufbereitungsprozessen von EAG aufgezeigt werden. Für die Rückgewinnung der Zielmetalle aus Geräten und Komponenten wurden Einzellösungen entwickelt, ohne hierbei die Leitmetalle zu verlieren. Hieraus wurden Barrieren und Treiber für das Recycling von Zielmetallen abgeleitet.

Effektiv und sicher
© Rhombos Verlag (9/2015)
Der Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel muss ökologische, wirtschaftliche und verbraucherfreundliche Kriterien berücksichtigen

Sanktionsmöglichkeiten nach dem Gesetzentwurf zur Neuordnung des ElektroG
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2015)
Das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (ElektroG) adressiert insbesondere Pflichten an die Gerätehersteller. Diese tragen für die Geräte die abfallrechtliche Produktverantwortung. Sie dürfen Geräte nur unter bestimmten Voraussetzungen in Verkehr bringen und müssen Altgeräte zurücknehmen und entsorgen.

Optionsspielräume bei der Erfassung von Elektroaltgeräten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2015)
Eine praxisbezogene Darstellung von Modellen und Voraussetzungen de lege lata et ferenda Als bereichsspezifische Regelung zur Konkretisierung der abfallrechtlichen Produktverantwortung setzt das Elektro und Elektronikgerätegesetz in vielem nur einen regulatorischen Rahmen und überlässt den Verantwortlichen die Wahl, wie sie die gesetzlichen Zielvorgaben erfüllen. Im Bereich der Erfassung, also der Sammlung und Rücknahme von Elektroaltgeräten eröffnen sich den Akteuren gleich mehrere normativ angelegte Handlungsoptionen. Das Optionsrecht der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger ist dabei vermutlich am bekanntesten. Auch der Wirtschaft stehen in des Optionsspielräume zur Verfügung. Vorneweg der freiwilligen Eigenrücknahme durch Hersteller, aber auch durch Vertreiber, kommt eine praktische Bedeutung zu, die manchmal unterschätzt wird. Auch die über Vertragsgestaltung gesetzlich zulässige Zuweisung von Entsorgungslasten im gewerblichen Bereich ist ein regelmäßig angewandtes Instrument.

Rückgewinnung von kritischen Metallen wie Indium und Neodym aus Elektronikschrott auf der Stufe der manuellen und mechanischen Vorbehandlung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2015)
Elektro- und Elektronikabfälle stellen sekundäre Rohstofflager dar und sind damit von gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Seit rund zwanzig Jahren werden diese Abfälle in der Schweiz eingesammelt und einer Verwertung zugeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...