Zwischenlager für Abfälle zur Beseitigung - Probleme und Anforderungen

Mit in Kraft treten der TA Siedlungsabfall (TASi) im Jahr 1993 musste der zu deponierende Abfall die Zuordnungskriterien der fur die Ablagerung vorgesehenen Deponieklasse einhalten.

Siedlungsabfall (Hausmull) konnte danach nicht mehr unvorbehandelt deponiert werden, denn der organische Anteil des Abfalls wurde auf < Masse-% Gluhverlust bzw. < 3 Masse-% TOC - bestimmt im Trockenruckstand der Originalsubstanz - limitiert. Da die TASi jedoch eine Ubergangsfrist von 12 Jahren vorsah, bis alle Anforderungen voll erfullt werden mussten, beantragten und erhielten flachendeckend in Baden-Wurttemberg alle entsorgungspflichtigen Korperschaften Ausnahmegenehmigungen, die ihnen erlaubten, bis zum 31.05.2005 weiterhin unbehandelten Rohmull auf der Deponie abzulagern. Die Hoffnung, dass mit wechselnden politischen Verhaltnissen die strengen Deponieanforderungen fallen wurden, erfullte sich jedoch nicht. Mit der 2001 in Kraft getretenen Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) wurde lediglich die Alternative der .Mechanisch-biologischen Behandlung (MB)° eroffnet, mit der auf solche Verfahren beschrankten Erhohung der Organikgehalte auf < 18 Masse-% TOC im Trockenruckstand und zusatzlichen Parametern (Gasbildungsrate, Atmungsaktivitat). Als "Kompensation" fur den nun schlechteren Deponieinput wurden hohere Anforderungen an den Deponiebetrieb gestellt (kleine Einbauflache, kontrollierte Verdichtungsleistung, etc.).



Copyright: © Universität Stuttgart - ISWA
Quelle: Zeitgemäße Deponietechnik 2006 (März 2006)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Dipl.- Ing. OBRa.D. Peter Bothmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Charakterisierung von belüftetem Deponiematerial betreffend Verwertbarkeit und Ablagerfähigkeit
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Als ein Teil der Erfolgskontrolle nach dreijähriger Belüftung eines Deponieabschnitts der Kreismülldeponie Konstanz wurde eine umfangreiche Probenahme- und Analysenkampagne durchgeführt. Ziel war darzustellen, mit welchem Aufwand sich von dem behandelten Deponiegut Wertstoffe abtrennen lassen, in welchem Zustand sich diese befinden und ob der Sortierrest sich ohne weitere Vorbehandlung auf einer MBA-Deponie ablagern ließe.

Perspektiven der mechanischen, mechanisch-biologischen und der stoffstromspezifischen Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die aktuellen Veränderungen der europäischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik sowie der demografische Wandel werden sich langfristig direkt oder indirekt auf die Abfallströme, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken.

Internationale Entwicklungen bei der mechanischen, mechanisch-biologischen und stoffstromspezifischen Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) hat sich in den letzten 15 Jahren als wichtige Säule in der Kreislaufwirtschaft Deutschlands etabliert.

Fremdstoffe im Biogut – zur Bedeutung von mechanischer Vorbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Aktuell werden in einem vom BMWi geförderten Vorhaben in Großversuchen die Einflüsse der mechanischen Vorbehandlung von Biogut (Zerkleinerung, Siebklassierung, Sortierung) auf den anaeroben Folgeprozess untersucht.

Siebüberläufe aus der biologischen Behandlung – Anforderungen, Markt und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Für die Versorgung von Biomasse(heiz)kraftwerken, welche auf Grundlage der Erneuerbaren- Energien-Gesetze (EEG) elektrischen Strom produzieren, kommen neben den klassischen Energieträgern Holz und Altholz auch andere biogene Abfälle und Energieträger in Betracht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...