Sanierung des Pionierpark Mühlheim/Main – Gewinner des Phönix Award 2004 der US-EPA

Die HIM mit dem Geschäftsbereich Altlastensanierung (HIM-ASG) erkundet und saniert im Auftrag des Landes Hessen Altlasten oder altlastenverdächtige Flächen, bei denen kein Sanierungspflichtiger greifbar ist.

Diese Flächen werden vom zuständigen Regierungspräsidium als Auftraggeber an die HIM-ASG als Auftragnehmer zur Projektabwicklung übertragen. Bei der Projektabwicklung orientiert sich die HIM-ASG an folgenden Grundsätzen:
• Zufriedenheit des AG (Land Hessen)
• Priorität für bewohnte Altlasten
• Nutzungsbezogene Sanierung
• Sicherung wo nötig, Sanierung soweit möglich
• Beachtung der Grundsätze und Vorgaben, die sich aus Landesrecht ergeben.
Die Aufgaben der HIM werden durch das Hessische Umweltministerium finanziert. Das Land hat gegenüber dem Grundstückseigentümer einen Anspruch auf Wertzuwachsausgleich. Die Höhe des zu entrichtenden Ausgleichsbetrages richtet sich nach der durch die Sanierung bedingten Erhöhung des Bodenwertes des Grundstücks. Unabhängig davon treten im Hinblick auf eine optimale Bewirtschaftung der von der Öffentlichen Hand zur Verfügung gestellten Mittel zunehmend Überlegungen zur Vermarktung der zu sanierenden Grundstücke in den Vordergrund. Diese Aspekte waren die Voraussetzung zur Realisierung des nachfolgend vorgestellten Falles, bei dem hochwertiges Bauland aus einer hochkontaminierten Industriebrache geschaffen wurde.



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: 6. Karlsruher Altlastenseminar - 2005 (Juni 2005)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dipl.-Geol. Dieter Bohlen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ungeliebte Hypothek - Gescheiterte Asbest-Entsorgung kommt für den Steuerzahler teuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Nach einer Asbest-Gebäudesanierung müssen Bauschutt und aufgesaugte Fasern transportiert und entsorgt werden. In der Regel heißt das Deponierung. Schon vor einigen Jahren versuchte sich ein privates Unternehmen an einem alternativen Verfahren. Dieses ist kläglich gescheitert. Zurück geblieben ist tonnenweise Sondermüll, der auf Kosten des Steuerzahlers entsorgt werden muss. Ein Lehrstück umwelttechnischer Inkompetenz.

Porzellan- und Glasindustrie in Nord- und Nordostbayern
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (12/2007)
Im Rahmen der Studie wurden 117 stillgelegte und noch betriebene Standorte der Porzellan- und Glasindustrie in den Regionen Nord- und Nordostbayern erfasst. Die Zusammenstellung und Auswertung der Daten erfolgte unter den Gesichtspunkten der Altlastenbearbeitung und des Flächenrecyclings. Die Studie ist Teil des Projektes "Praxisratgeber Flächenrecycling in Bayern".

Altstandortsanierung und Flächenrecycling in Bayern
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2006)
Daten, Zahlen, Fakten

Der EG-Gemeinschaftsrahmen für staatliche Umweltschutzbeihilfen und die Altlastensanierung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2005)
In Zeiten leerer Kassen sind die Mittel für die Sanierung schädlicher Bodenverunreinigungen und Altlasten knapp bemessen.

Stand der Umsetzung der Altlastensanierung in der Schweiz – Rechtsgrundlagen, Vorgehensweise, Erfolge/Defizite, Ausblick
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2004)
Wie andere Staaten hat auch die Schweiz "ihre" Love Canal, Lekkerkerk, Georgswerder. So musste 1985 wegen massiven Staub- und Geruchsimmissionen die Sonderdeponie Kölliken geschlossen werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...