Umgang mit den technischen Vorschriften Abbrucharbeiten, Abbruch und umweltverträgliche Entsorgung

Der Schutz der Umwelt wird heute von allen gesellschaftlichen Gruppen als eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit angesehen.

Gerade für die dichtbesiedelten, hochindustrialisierten und rohstoffarmen Staaten Europas ist der sorgsame Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen unabdingbar, wenn wir unserer Verantwortung für die nachfolgenden Generationen gerecht werden wollen. Es gibt wohl keinen Bereich, in dem das komplexe Beziehungsfeld zwischen ökologischen Zielen auf der einen Seite und ökonomischen Zwängen auf der anderen Seite derart stark ausgeprägt ist wie im Bereich Bau- und Abbruch. Abbruch- und Demontagearbeiten sind unverzichtbarer Bestandteil von Modernisierung und Sanierung. Die Erfordernisse zur Flächen und Ressourcenschonung sowie die technische Überalterung führen zur Notwendigkeit, bestehende bebaute Fläche, Bauwerke und Anlagen optimal zu nutzen. Dies bedeutet, dass veraltete und nicht mehr erhaltenswerte Strukturen neuen weichen müssen.



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: 1. Karlsruher Altlastenseminar - 2000 (Juli 2000)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 2,50
Autor: Dipl.-Ing. Helmut Roller

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Altstandortsanierung und Flächenrecycling in Bayern
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2006)
Daten, Zahlen, Fakten

Neue Instrumente für ein nachhaltiges Flächenrecycling in Deutschland und den USA
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2005)
Deutschland weist seit mehreren Jahren eine anhaltend hohe Flächeninanspruchnahme auf. Diese ist zwar von 129 ha im Jahr 2000 auf 93 ha im Jahr 2003 gesunken (vgl. STATISTISCHES BUNDESAMT 2004), allerdings wird dieser Rückgang im Wesentlichen auf die konjunkturelle Situation in der BRD zurückgeführt.

Teppichboden ist teurer - Deutsch-amerikanische Kooperation zur Revitalisierung ungenutzter Flächen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2002)
Militärische Altlasten, aufgelassene Industrieareale und verlassene Wohnsiedlungen: In Deutschland gibt es ein riesiges Angebot an ungenutzten Wirtschaftsflächen. Statt erneuter Nutzung liegen diese Flächen brach. Eine deutsch-amerikanische Arbeitsgruppe hat das Ziel, Methoden zur Verringerung des Flächenverbrauchs durch Revitalisierung zu entwickeln.

Wiedernutzbarmachung und Flächensanierung im Ostdeutschen Braunkohlenbergbau mit dem Schwerpunkt Revitalisierung von Industriealtstandorten - Strategie und Lösungen
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2002)
Die LMBV hat in ihrem Liegenschaftsbestand 114 Industriealtstandorte mit einer Gesamtflächengröße von 4.000 ha. Es handelt sich hierbei um Standorte, deren Art und Funktion ausschließlich durch die Veredlung und Verstromung der Braunkohle geprägt sind.

Das neue EU-Emissionshandelssystem für Gebäude und Straßenverkehr und die Abfederung von Belastungen durch den EU-Klima-Sozialfonds
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2023)
Im Europäischen Klimagesetz verpflichtet sich die Europäische Union (EU), bis spätestens 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Auf dem Weg dorthin gilt als Zwischenziel bis 2030 die verbindliche Klimazielvorgabe der EU, die Nettotreibhausgasemissionen, also die Emissionen nach Abzug des Abbaus, um mindestens 55 Prozent statt bisher um 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken. Zur Erreichung dieses neuen Ziels hat die Europäische Kommission (Kommission) mit Vorlage ihres Fit for 55-Pakets im Jahre 2021 einen umfassenden Reformprozess angestoßen, der eine Neugestaltung des EU-Rechts zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) beinhaltet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...