Benchmarking – quo vadis?

Welche Weichenstellungen müssen im Zusammenhang mit Benchmarking vorgenommen werden, wenn der eingeschlagene Weg erfolgreich weiter gegangen werden soll?

Kennzahlenvergleiche sind in der Wasserwirtschaft inzwischen gut etabliert. Das ist unter anderem daran zu erkennen, dass sich Kommentare zu diesem in der Branche immer noch innovativen Instrument der Leistungsbeurteilung nicht mehr ausschließlich auf dessen Einführung und Akzeptanz beziehen. Vielmehr ist zunehmend festzustellen, dass die Diskussion mehr und mehr über die Konsequenzen geführt wird, die sich aus dem Einsatz von Leistungsvergleichen ergeben. Das Vorhandensein wird quasi als gegeben vorausgesetzt und bereits der nächste logische Schritt vollzogen. Das ist konsequent und im Ergebnis auch richtig, weil es beim Benchmarking nicht um eine Beschäftigung um ihrer selbst Willen geht, sondern um ein Mittel zu einem ganz bestimmten Zweck: die kontinuierliche Verbesserung der Branche. Es ist aber gleichzeitig auch übereilt und deshalb möglicherweise riskant für die Branche.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 7/8-2007 (August 2007)
Seiten: 53
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Jörg Schielein

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental-economic impact assessment of business models in the Austrian waste economy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The dynamic macroeconomic one-region and multi-sector model WIFO.DYNK (dynamic new-Keynesian) was adapted to model the employment and value-added impacts of the Austrian waste economy in this respect. It is based on the most recent input-output tables of Statistics Austria.

Beschreibung und Darstellung der Messmöglichkeiten für die Gleichmäßigkeit inhomogener Stoffströme
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Im vorliegenden Beitrag werden grundlegende Definitionen für die Begriffsbestimmung für die Beschreibung von Volumenströmen inhomogener Stoffströme in Abfallbehandlungsanlagen vorgenommen. Zudem wird die Eignung verschiedener Messprinzipien für Erfassung von Volumenströmen beschrieben.

Das Interreg-Projekt COCOON – Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des Deponiemanagements
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das Landesamt für Umwelt Brandenburg ist Partner in einem Projekt des EU-Interreg-Programms mit der Kurzbezeichnung COCOON. Diese Abkürzung steht für „Consortium for a coherent European Landfill management and mining“. Das Projekt wird in 2 Phasen durchgeführt: Phase 1: Interregionales Lernen (2017-2019): Erfahrungsaustausch zwischen den Projektpartnern. Am Ende der Phase: Aufstellung eines regionalen Aktionsplanes. Phase 2: Monitoring der Aktionspläne (2020-2021). Monitoring der Umsetzung der Maßnahmen aus den Aktionsplänen. Phase 1 ist abgeschlossen, Gelegenheit, eine erste Bilanz zu ziehen.

Digitale Konzepte in der Wasserwirtschaft: Nachfrage nach intelligenten Lösungen ist deutlich gestiegen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In München hat das internationale Wassertechnologie-Unternehmen Xylem seine Produkte und Leistungen im gesamten Wasserkreislauf vorgestellt.

Mehr Druck im Klärbecken
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2018)
Im Zuge der Optimierung ihrer biologischen Reinigungsstufe erhielt die kommunale Kläranlage in Frankfurt/Oder 2015 auch ein neues Druckluftkonzept. Derzeit versorgen zwei drehzahlgeregelte, magnetgelagerte Turbogebläse von Atlas Copco die Belebungsbecken zuverlässig mit Sauerstoff. Die Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft profitiert von der energieeffizienten Technik und einem leisen, nahezu wartungsfreien Betrieb.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...