Umsetzung GeLi Gas auf Basis der DV-technischen GPKE-Abbildung

Am 20.8.2007 hat die Beschlusskammer 7 der Bundesnetzagentur (BNetzA) unter dem Aktenzeichen BK7-06-067 die Festlegungen zu den Geschäftsprozessen Lieferantenwechsel Gas (GeLi Gas) beschlossen und somit die seitens der Gasversorger DV-technisch zu erfüllenden Anforderungen des EnWG konkretisiert. Der Beschluss BK7-06-067 ist das Pendant zu dem für den Strombereich geltenden Beschluss BK6-06-009 und orientiert sich inhaltlich und prozesstechnisch stark an diesem.

Die Analogien der beiden Festlegungen werden von der BnetzA mit der grundsätzlich hohen Ähnlichkeit der Wechselprozesse im Strom- und Gasbereich begründet und haben zum Ziel, entsprechende Unternehmenssynergien insbesondere bei Mehrspartenunternehmen zu fördern. Weiterhin erwartet man sich durch die Anwendung praxiserprobter Verfahren aus dem Strombereich geringere Anlauf-/Reibungsverluste und somit insgesamt eine Beschleunigung der Einführung einheitlicher Geschäftsprozesse und Datenaustauschformate im Gasbereich. Die grundsätzliche Vergleichbarkeit der Netzzugangsmodelle von Strom und Gas wird dabei als ein wesentlicher Aspekt der Anwendbarkeit weitestgehend identischer Verfahrensweisen angesehen:
„Das Zweivertragsmodell ist nämlich in wesentlichen Abwicklungsschritten dem im Strombereich angewendeten Netzzugangsmodell ähnlich. Darum können sämtliche Erfahrungen, technische Einrichtungen und Softwaresysteme für den Netzzugang im Strom und im Gas gemeinsam genutzt werden. Notwendige Ergänzungen und Modifikationen ergeben sich aus der Speicher- und Pufferfähigkeit des Gases einerseits und aus dem Transport von Gas unterschiedlicher Brennwerte andererseits. Die möglichst weitgehende Nutzung von Synergien bei dem Betrieb von Energieversorgungsnetzen ist effizient, da sie zu einer Aufwandsverringerung führt. Die Nutzung dieser Synergien bringt auch für Transportkunden große Vorteile, soweit sie neben Gas auch Strom transportieren und handeln. Je einheitlicher die Abwicklungen sind, desto geringer sind die Transaktionskosten und damit die Hürden für einen Markteintritt.“
(BNetzA, Beschluss vom 17.11.2006, Az. BK7-06-074, S. 133).



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11-2007 (November 2007)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Volker Noë

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

La recuperación económica fomenta las fusiones en el sector español de energías renovables para 2011
© Solar News (3/2010)
Deloitte identifica las tendencias del sector energético para 2010. La eficiencia energética y las redes inteligentes marcan el futuro de la industria.

La planificación de la expansión del sistema interconectado nacional y la diversificación de la matriz energética
© CINER (12/2009)
La planificación que se venía elaborando con anterioridad a través del Viceministro de Electricidad y Energías Alternativas (VMEEA), en aplicación de la Ley No. 1604 de 21 de diciembre de 1994, de Electricidad, tenía un carácter referencial e indicativo, en la cual se establecían señales para orientar las inversiones hacia la formulación y desarrollo de proyectos de generación y transmisión; sin embargo, los resultados de esa planificación indicativa no han sido los esperados, entre otras razones porque el mercado eléctrico no ha funcionado como se esperaba.

Abastecimiento energético rural aislado en Argentina: estudio y evaluación económica
© CINER (12/2009)
El objeto del trabajo es el de cuantificar económicamente alternativas para el abastecimiento de energía eléctrica en poblados que se encuentran en dos parajes rurales de la Provincia de Neuquén (Argentina). Se consideraron 3 alternativas de suministro: dos a través de generación aislada (Micro Central Hidráulica y Térmica), además de la tercera, por medio de extensión de línea eléctrica de Media Tensión (MT) 33kV a partir de la Red Troncal.

Kraftstoffe aus erneuerbaren Ressourcen – Potenziale, Herstellung, Perspektiven
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Biomassepotenziale zur energetischen Nutzung sind zwar limitiert, sie können aber einen erheblichen Teil des Energiebedarfs decken. Unter der Annahme, dass 50 % der energetisch nutzbaren Biomasse für die Kraftstofferzeugung zur Anwendung im Verkehrsbereich verwendet werden, ergibt sich – bei einem moderaten Zubau von Energiepflanzen auf 2 Mio. Hektar – für Deutschland ein Substitutionspotenzial von ca. 7 %. Aufgrund der Energieverbrauchsstrukturen und der zur Verfügung stehenden Agrarflächen resultieren für die Europäische Union deutlich höhere Anteile von ca. 11 % für die EU-15 bzw. ca. 17 % für die EU-27. Das weltweite Potenzial beträgt ca. 27 %. In Ländern mit zukünftig sinkendem Kraftstoffverbrauch wie Deutschland, können die Substitutionspotenziale auch deutlich überschritten werden.

Das virtuelle Kraftwerk (Vortrag im PDF-Format)
© REW Regenerative Energie Wirtschaftssysteme GmbH (9/2008)
In einem Pilotprojekt entwickelt RWE gemeinsam mit Siemens ein "virtuelles Kraftwerk". Virtuelle Kraftwerke fördern die rationelle Energieerzeugung, indem die von kleineren, dezentralen und selbstständigen Kraftwerken erzeugten Energiemengen gebündelt vermarktet werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...