Modernes Verlustmonitoring in der Trinkwasserversorgung

Entwicklung eines Überwachungssystems zur Früherkennung und Vorortung von Leckagen in Trinkwassernetzen

Dass das Thema Wasserverluste ein ständiges Problem aller Versorger ist, ist nichts Neues. Neu ist, dass dieses Thema zunehmende Bedeutung erhält. Wen hohe Wasserverluste auszeichnen, der muss angesichts steigender Kosten nicht nur finanzielle Einbußen beklagen, sondern riskiert auch Folgeschäden und muss sich wenig verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Trinkwasser vorwerfen lassen. Da Leckstellen Öffnungen in dem ansonsten geschlossenen System zur Wasserverteilung darstellen, ist auch der hygienische Aspekt durch einen unkontrollierten Austausch mit der Rohrumgebung zu befürchten. Zugleich erfordern Verlust senkende Maßnahmen wie kontinuierliche Netzerneuerung und zeitnahe Überprüfung des Netzes einen hohen personellen und finanziellen Aufwand. So steckt jeder Wasserversorger in der Zwickmühle. Die deutschen Wasserrohrnetze kommen in die Jahre. Teilweise sind noch immer Leitungsabschnitte in Betrieb, die zur vorletzten Jahrhundertwende erstellt wurden. Der hohe Kostendruck auf die Wasserversorger erhöht das Dilemma: Eine Netzerneuerung findet oft nur noch auf reduziertem Niveau statt. Das durchschnittliche Netzalter steigt an, die potenzielle Gefahr von Leckagen nimmt tendenziell zu. Zwar fließen gut 65 Prozent der jährlichen Investitionen der Branche allein in Rohrnetze, doch liegen oft keine fundierten Entscheidungsgrundlagen für die Mittelverwendung vor. Verlustmonitoring trägt dazu bei, Sanierungsschwerpunkte aufzudecken.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10-2007 (Oktober 2007)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Ralf Dietz
Dipl.-Ing. Christian Sax
Dipl.-Ing. (FH) Markus Schreitmüller

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Dimensionierung von Hausanschlussleitungen zwecks Relining mithilfe verbrauchsspeichernder MID-Wasserzähler
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Im Netzgebiet der ENTEGA AG aus Darmstadt stehen die Hausanschlussleitungen bis zur Hauptabsperreinrichtung im Eigentum des Versorgers. Dieser trägt folglich die Kosten für die Erneuerung, die bei konventionellen Verfahren die Kosten des Erstanschlusses um ein Vielfaches übersteigen. Eine Möglichkeit zur kostengünstigen Erneuerung ist das PE-Relining, bei dem ein PE-Rohr kleinerer Nennweite in das alte Rohr eingezogen wird.

Sinter in Tunneldrainagesystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2017)
Die Versinterung von Drainageleitungen ist ein chemischer Prozess, der vor allem in Tunnelbauwerken vorkommt. Abgeleitete Wässer bringen gelöste Mineralien in das Entwässerungssystem des Bauwerks ein, die hier ausfallen, kristallisieren und letztlich zum Versagen des Entwässerungssystems führen können.

Regenerierergebnisse im Druckwellenimpulsverfahren mit Wasserhochdruck durch ein neu entwickeltes Düsenrotationssystem
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
Mehrschichtige Grundwasserleiter mit verschiedenen Sand- und Kieslagen und einer Mächtigkeit von bis zu 260 m bestimmen die Grundwassergewinnung im Einzugsgebiet der Stadtwerke Karlsruhe.

Netz- und Schadenstatistik Wasser – Ergebnisse aus den Jahren 2013 bis 2015
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Die hier vorliegenden Auswertungen haben die Autoren in Absprache mit den Vertretern von Versorgungsunternehmen im DIN/DVGW-Gemeinschaftsarbeitsausschuss (dem früheren Technischen Komitee) „Wassertransport und -verteilung“ und dem zuständigen Projektkreis durchgeführt. Grundlage sind Daten aus den Berichtsjahren 2013 bis 2015. Der DVGW hat bislang vier Auswertungen der DVGW-Schadenstatistik für die Jahre 1997 bis 1999, 1997 bis 2004, 2006 bis 2009 und 2010 bis 2012 veröffentlicht.

Brunnenuntersuchungen: Was ist zu beachten?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Genaue Zahlen zum Alter der in Deutschland in Betrieb befindlichen Brunnen existieren nicht. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass mehr als 100.000 Brunnen älter als 20 Jahre sind. Für Betreiber dieser Brunnen stellt sich oftmals die Frage, wie deren Zustand ist, wie lange diese noch störungsfrei betrieben werden können bzw. welcher Sanierungsbedarf besteht. Zur Klärung wird gerne auf die hierfür relevanten technischen Arbeitsblätter des DVGW verwiesen. In der Praxis erlebt man jedoch immer wieder, dass bezüglich der notwendigen Brunnendiagnostik sehr unterschiedliche Meinungen und Vorstellungen bestehen, welche nicht immer zielführend sein müssen – mit entsprechend wenig „DVGW-konformen“ Ergebnissen. Im folgenden Beitrag wird umrissen, was bei der Planung und Durchführung von Brunnenuntersuchungen zu beachten ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...