Spreu vom Weizen getrennt

Neue Standardprüfverfahren ermöglichen die Beurteilung der Abbaubarkeit von biologisch abbaubaren Kunststoffen

Der Fachnormenausschuß "Bioabbaubare Kunststoffe" im Deutschen Institut für Normung (DIN) hat im Herbst 1998 die DINNorm V 54900 vorgestellt. Die Norm enthält Prüfverfahren, mit denen die biologische Abbaubarkeit polymerer Werkstoffe geprüft werden kann. Aus den jeweiligen Prüfergebnissen kann die Schlußfolgerung gezogen werden, ob die Materialien unter praxisüblichen Bedingungen der Kompostierung abgebaut werden können. Auf der Grundlage der DIN V 54900 können nun präzise abfallwirtschaftliche Regelungen getroffen werden. Unterdessen gehen auch die europäischen Normungsaktivitäten voran, die darauf ausgerichtet sind, die Methoden zu vereinheitlichen, mit denen die Kompostierbarkeit von Verpackungsmaterialien geprüft werden kann.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/1999 - Bioabfälle (Februar 1999)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Biol. Michael Pantke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recovery and Recycling Paths of Biodegradable Polymer Packaging - Case Study Kassel City -
© Bauhaus-Universität Weimar - Professur für Abfallwirtschaft (4/2005)
As a result of intensive sponsorship and both scientific and commercial research efforts, biologically degradable polymers (BDP) have been developed in the last few years to be ready for practical utilisation. The application of BDP for packaging purposes was considered to be the most practical area for their use.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Stickoxidminderungsmaßnahmen bei Abfallverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Bei allen Verbrennungsvorgängen – und auch bei der Zersetzung organischer Materialien in Rotte- und Kompostierungsprozessen – entstehen Stickstoffoxide, wobei im Allgemeinen die Bildungsrate mit der Temperatur steigt.

M-U-T Anlagenbau: Mechanische Aufbereitung und biologische Behandlung von Biomüll, Restmüll und Klärschlamm
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Eine gut durchgeführte mechanische Aufbereitung ist die Grundlage für die Funktion einer nachfolgenden Kompostierung und für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben bei der Qualität des Rotte Outputmaterials.

Suche nach neuen Antworten
© Rhombos Verlag (7/2004)
Die Anaerobtechnik in der Abfallwirtschaft erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Steigerungsraten im Anlagenbestand liegen heute deutlich über denen der Kompostierung. Diese Entwicklung hat mehrere Ursachen. Hierzu zählt die Wertschöpfung durch die Energieproduktion, die durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) noch betont wird. Hinzu kommen die technischen Vorteile bei pastösen und flüssigen Abfällen, für die eine Kompostierung nur eingeschränkt in Frage kommt. Zudem gibt es standortbedingt Emissionsvorteile, da die Geruchsbelastung geringer ist. Wenn aber in der Praxis diese Technologie sich zunehmender Beliebtheit erfreut und wenn diese Technologie aus der Klärschlammfaulung gut erforscht ist, warum dann ein Schwerpunktheft zur Anaerobtechnik?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...