Ziel in Reichweite

Bei der Ablagerung mechanisch-biologisch vorbehandelter
Siedlungsabfälle können die TASi-Schutzziele weitestgehend erreicht werden.

Bislang gibt es keine Deponien, die mit Abfällen aus einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung (MBA) mit integrierter Stoffstromtrennung verfüllt werden und deren
Emissionsverhalten über längere Zeiträume beobachtet wurde. Bei der genannten MBA wird die heizwertreiche Grobfraktion abgetrennt und die organikreiche Feinfraktion behandelt und anschließend deponiert. Das Bundesministerium für Bildung, Forschung und Technologie und das Land Hessen beauftragten deshalb die TU Darmstadt mit der Durchführung von zwei Forschungsprojekten, in denen Erfahrungswerte zum Deponieverhalten gesammelt und offene Fragen geklärt werden sollten. Mit Hilfe von Deponiereaktorversuchen (Füllvolumen 300-400 Liter, temperiert bei 35 Grad Celsius, anaerobes Milieu) wurde in diesen Projekten das Stoff- und Wärmetransport- sowie das Reaktionsverhalten repräsentativer, hochverdichteter Abfallsegmente verschiedener Abfälle nach mechanisch-biologischer Abfallbehandlung untersucht und in Modellen beschrieben. Zusätzlich wurde das rechnergestützte Deponie-Simulationsmodell DESI (Version 1.0) entwickelt, mit dem die maximalen Deponiegasbildungsraten und Temperaturen in der Deponie realitätsnah abgeschätzt werden können. Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse hält es der Autor für vertretbar, daß Altdeponien, die über technische Barrieren nach dem Stand der Technik verfügen, auch über das Jahr 2005 hinaus mit sehr weitgehend stabilisierten mechanisch-biologisch vorbehandelten Abfällen verfüllt werden. Eine entsprechende Änderung der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) ist deshalb zu begrüßen. Nachfolgend werden zentrale Ergebnisse der Untersuchungen zusammengefaßt und in Hinblick auf die Schutzziele der interpretiert.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/1999 - Bioabfälle (Februar 1999)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr.-Ing. Joachim Dach

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stoffstrommanagement - Relevanz für den Betrieb von Müllverbrennungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2003)
Investoren und Betreiber von Müllverbrennungsanlagen befinden sich in Deutschland zur Zeit in einer schwierigen Situation: gekennzeichnet einerseits durch die vermeintlich positive Randbedingung der Regelungen der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi), dass Abfälle ab 01.06.2005 nicht ohne vorherige Behandlung abgelagert werden dürfen, andererseits noch gekennzeichnet von harter Konkurrenz durch Deponien.

Energetische Verwertungsanlagen zur Versorgung von Produktionsprozessen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Die Präzisierung des Begriffes energetische Verwertung im Kreislaufwirtschafts-/ Abfallgesetz gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bisher wurde die energetische Verwertung fast ausschließlich in Zementwerken, Müllverbrennungsanlagen und für Versuche zur Erprobung der Mitverbrennung in Kraftwerken angewendet.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...