Eine schwierige Entscheidung

Bei der Wahl der richtigen Software für das Umweltmanagement
sind Unternehmen auf fachliche Beratung angewiesen

Zur Unterstützung des Umweltmanagements setzen immer mehr Unternehmen betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) ein. Diese helfen zum Beispiel bei der Erfassung und Auswertung wichtiger Daten und erleichtern es, gesetzliche Informationspflichten zu erfüllen. Eine Unternehmensbefragung des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO)1, Stuttgart, zeigt, daß der BUIS-Einsatz trotz eines gewachsenen Softwareangebotes noch von improvisierten Lösungen dominiert wird. Nur unzureichend wird bisher erkannt, daß Softwaresysteme die regulären Planungsprozesse von der Produktentwicklung bis zur Produktionsplanung mit wichtigen Umweltinformationen versorgen können. Dabei haben schon viele Unternehmen erfolgreich zeigen können, daß es sich lohnt, den vorsorgenden Umweltschutz in die Betriebsabläufe zu integrieren: Entstehende Umweltprobleme können viel früher erkannt und vermieden werden, statt sie teuer beseitigen zu müssen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/1999 - Bioabfälle (Februar 1999)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Gunnar Jürgens
Dipl.-Math. Uwe Rey

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Langzeitbeurteilung behandelter, schadstoffhaltiger Materialien - Ein Lösungsansatz zur Orientierung in der Vielfalt
© Wasteconsult International (12/2004)
Die aktuelle Einbeziehung des pH-stat-Verfahrens in die genehmigungsrechtliche Praxis stellt einen deutlichen Fortschritt bei der Beurteilung von behandelten, kontaminierten Materialien dar.

Welche Chancen bietet das Emissionshandelsgeschäft für die Abfallwirtschaft?
© ANS e.V. HAWK (12/2004)
Am 01.01.2005 startet der Emissionshandel. Die Abfallwirtschaft kann vom Emissionshandel profitieren, wenn sie die sich eröffnenden Möglichkeiten hinsichtlich der Verwertung von Abfällen zu nutzen weiß. Gleichzeitig möchten wir in den nachfolgenden Ausführungen einige Gedanken dazu anstellen, ob der „abfallbeeinflusste Teil“ des Emissionshandels, als Teil der flexiblen Mechanismen des Kyotoprotokolls, einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Prinzipien und Anwendungsmöglichkeiten von Sensorsystemen in der Abfallaufbereitung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Die Abfallaufbereitung bietet seit einigen Jahren Lösungsmöglichkeiten für Trennprobleme, die noch vor einigen Jahren unvorstellbar schienen. Vor der Einführung moderner optoelektronischer Sensorsysteme waren die Trennkriterien für Abfälle auf physikalische Merkmale wie Korngröße, spezifisches Gewicht, Form, Magnetisierbarkeit oder elektrische Leitfähigkeit beschränkt.

Überblick über den Stand der Entwicklung einer Simulations-software zur Planung von Abfallbehandlungsanlagen am I.A.R. der RWTH Aachen
© Wasteconsult International (7/2004)
Seit einigen Jahren liegt ein Forschungsschwerpunkt des Instituts und Lehrstuhls für Aufbereitung fester Abfallstoffe der RWTH Aachen (I.A.R.) auf der Entwicklung eines durch Software gestützten Werkzeuges für die Modellierung und Simulation von Abfallaufbereitungsanlagen.

Entscheidungsmodell zur Auswahl von Entsorgungsalternativen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Klärschlamm kann über verschiedene Wege nach unterschiedlicher Vorbehandlung – einzelne Verfahren und Kombinationen von Verfahren – entsorgt werden, z.B. in der Landwirtschaft und im Landschaftsbau, durch Verbrennung in Monooder Mitverbrennungsanlagen wie Abfallverbrennungsanlagen, Kohlekraft- oder Zementwerken sowie in Kombinationsanlagen von Ent- und Vergasung sowie Verbrennung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...