Raum und Zeit

Der Einsatz von Informationstechnologie im Umweltbereich erfordert eine gründliche Planung

Der enorme Bedarf an umweltrelevanten Informationen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft kann nur über einen verstärkten Einsatz moderner Informationstechnik zufriedenstellend gedeckt werden. Umweltinformationssysteme (UIS) sind mittlerweile ein unverzichtbares Instrument, mit dem die Verarbeitung und Analyse von Daten organisiert werden können. Umweltdatenmanagement beschränkt sich jedoch nicht nur auf Fragen der Hard- und Software, sondern erfordert zusätzlich die Schaffung wichtiger konzeptioneller und organisatorischer Voraussetzungen. Wie eine empirische Untersuchung gezeigt hat,
sind hierbei zum Teil erhebliche Defizite in der Praxis festzustellen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/1999 - Bioabfälle (Februar 1999)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Kfm. Gisbert te Kamp

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Mehr Zeit fürs operative Geschäft - Betriebseigene Software stabilisiert das Wachstum
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2009)
Um flexibler auf Marktanforderungen reagieren zu können, entschied sich das Unternehmen BioCycling für eine eigene Unternehmenssoftware, die einen möglichst großen Teil des Bedarfs standardmäßig abdeckt. Ebenso wichtig war die lückenlose Integration aller Programmbereiche, denn Medienbrüche binden unnötig Personal.

Welche Chancen bietet das Emissionshandelsgeschäft für die Abfallwirtschaft?
© ANS e.V. HAWK (12/2004)
Am 01.01.2005 startet der Emissionshandel. Die Abfallwirtschaft kann vom Emissionshandel profitieren, wenn sie die sich eröffnenden Möglichkeiten hinsichtlich der Verwertung von Abfällen zu nutzen weiß. Gleichzeitig möchten wir in den nachfolgenden Ausführungen einige Gedanken dazu anstellen, ob der „abfallbeeinflusste Teil“ des Emissionshandels, als Teil der flexiblen Mechanismen des Kyotoprotokolls, einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Systemcheck für Entsorger - Eine Studie untersucht die aktuellen ERP-Angebote im Abfallbereich
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2003)
Auch in die Entsorgungswirtschaft haben ERPSysteme in den vergangenen Jahren Einzug gehalten. Doch die Auswahl an derartigen Software-Produkten ist groß und unübersichtlich. Welche Systeme für die kommunalen und privaten Anbieter der Entsorgungswirtschaft geeignet sind, hat das Beratungsunternehmen P&D Consulting anhand einer Studie getestet.

Stand der Umsetzung des STAB-Konzeptes in Berlin
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Wie geht eine Gesellschaft mit ihrem Abfall um? Dieser Frage nachzugehen ist ein spannender Gang durch die Geschichte, die Geschichte unserer Kultur wie auch unserer Technik und nicht zuletzt unserer Politik. Heute stehen wir an der Schwelle zu einer einschneidenden Veränderung. Wir konzentrieren uns dabei vollständig auf den im Gesamtmaßstab der Abfallwirtschaft sehr kleinen Ausschnitt der Siedlungsabfälle, also auf den städtischen Müll, wie er tagtäglich in den privaten Haushalten anfällt und auch an solchen Orten, die vom Gesetz etwas wolkig als die anderen Herkunftsbereiche bezeichnet werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...