Auf kürzestem Wege

Die Umweltverträglichkeit von Milchgetränkeverpackungen an Hochschulen hängt entscheidend von der Produktion sowie der
Ver- und Entsorgungslogistik ab

Stoffstromanalysen werden in der Regel für relativ kleine, gut abgrenzbare Bereiche durchgeführt. Einen recht klar umrissenen Teilbereich stellen Hochschulen dar, die mit ihren Energie- und Stoffumsätzen Umweltbelastungen erzeugen, die mit denen von Wirtschaftsunternehmen vergleichbar sind: 334 Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen in Deutschland sind Arbeits- und Ausbildungsort für 1,84 Millionen Studierende und 520.000 Beschäftigte.

Dementsprechend sind Hochschulen ein interessantes Studienobjekt für Stoffstromanalysen aller Art, zumal sich Hochschulen inzwischen im Rahmen der EGÖko- Audit-Verordnung zertifizieren lassen können. Erste Erfahrungen für ein umfassendes Umweltmanagement-Modell stammen aus einem Pilotprojekt an der Universität Osnabrück. Die Ergebnisse fließen in das Projekt "Netzwerk umweltfreundlicher Hochschulen" ein. Im Folgenden werden Resultate aus einer Studie aus dem Hochschulbereich beschrieben, die einen weiteren kleinen Baustein für die Gestaltung eines umweltnäheren Hochschulbetriebs liefern.

Die Milchgetränkeverpackungen, die in Hochschulen vertrieben werden, eignen sich aufgrund des kleinen Kollektivs gut für Recherchen, wobei die Forderung der ASTA-Umweltausschüsse nach einer Beibehaltung beziehungsweise Einführung von Mehrwegsystemen als Untersuchungsanlaß diente. Die Datenerhebung erfolgte über eine Befragung von insgesamt 58 Studentenwerken deutscher Hochschulen. Abgefragt wurden Verpackungssysteme, Preisgefüge, Distributionsentfernungen und Ver- und Entsorgungsstrukturen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 02/1999 - Kommunale Entsorger (Mai 1999)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl. Andrea Stempelmann
Dr. Thomas Held

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ergebnisse einer Untersuchung über die Sinnhaftigkeit des Recycling einzelner Stoffe
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Es werden verschiedene Systeme zur Entsorgung von Leichtverpackungen (LVP) miteinander verglichen. Die mit idealtypischen Entsorgungsoptionen verbundenen Stoffströme und Umweltauswirkungen werden ermittelt und quantifiziert. Die Ergebnisse stellen eine Grundlage für die Untersuchung der Beiträge des Dualen Systems zu einer nachhaltigen Entwicklung dar. Dementsprechend wird die Untersuchung prospektiv (Zeithorizont 2010 bis 2020), orientierend für Deutschland und unter Annahme einer jeweils vollständigen und flächendeckenden Umsetzung der Systeme durchgeführt.

Sortiertechnologien in der Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Ein umfassendes Programm von Sortiertechnologien ermöglicht eine Optimierung der Aufbereitung

Ein Fass ohne Boden - REACH und die Recyclingwirtschaft
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2008)
Die europäische Chemikalienverordnung REACH trat am 1. Juni 2007 in Kraft. Sie löst bestehende chemikalienrechtliche Regelungen ab und soll das Chemikalienrecht europaweit vereinfachen und konzentrieren. Am 1. Juni 2008 hat die Vorregistrierungsphase für REACH begonnen. Welche Konsequenzen ergeben sich für die Recyclingwirtschaft?

Sanfte Enthüllung - CD- und DVD-Verpackungen zerstörungsfrei getrennt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2008)
Der Lebenszyklus einer Verpackung wurde häufig nur in den Phasen Entwicklung, Herstellung, Distribution und Nutzung betrachtet. Eine Demontagelinie von Caretronic ermöglicht die Gewinnung wertvoller Rohstoffe aus CD- und DVD-Verpackungen.

Die günstigere Variante Premium
© Rhombos Verlag (6/2005)
Mehrwegtransportverpackungen für Obst und Gemüse sind ein aktiver Beitrag zur Abfallvermeidung

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...