Unendliche Geschichte

Die Arbeiten an der Elektronikschrott-Verordnung dauern seit nunmehr fast zehn Jahren an

Nur wenige Vorhaben im Abfallbereich haben die beteiligten Kreise so lange beschäftigt, wie der Vorstoß, eine Verordnung zur Rücknahme und Verwertung gebrauchter Elektrogeräte zu erlassen. Die ersten Ansätze dazu stammen noch aus den Anfangszeiten des Bundesumweltministeriums (BMU) von 1989/90. Mit der vorgesehenen Verordnung sollten zum ersten Mal abfallrechtliche Regelungen für eine umfangreiche Gruppe langlebiger Produkte getroffen werden, die zudem einen Industriebereich betreffen, der uneinheitlich zusammengesetzt ist. Da es zwischen Herstellern von Geräten der Informations-, Kommunikations- und Datenverarbeitungstechnik (ITGeräte), der Unterhaltungselektronik (Brauner Ware) und von Haushalts(groß)geräten (Weißer Ware) erhebliche strukturelle, logistische aber auch wirtschaftliche Unterschiede gibt, war es sehr schwer, alle in ein Boot zu holen. Aber auch die unterschiedlichen Interessen der Bundesländer und der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger sowie der privaten Abfallwirtschaft haben ihren Teil zu dieser unendlichen Geschichte beigetragen. Nach intensiven Abstimmungsgesprächen zwischen dem Bundesumweltministerium, verschiedenen Bundesländern und der Industrie zeichnet sich jetzt, rund zehn Jahre später, eine Lösung ab. Aus diesem Anlaß wird nachfolgend die bisherige Entwicklung anhand von Entwürfen und Arbeitspapieren sowie der aktuelle Sachstand dargestellt.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03-1999 - Elektroaltgeräte (August 1999)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing. Peter T. Blickwedel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz – ElektroG
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2005)
Buchstäblich von A wie Anrufbeantworter bis Z wie Zitruspresse sind Elektro- und Elektronikgeräte zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Alltags geworden. Sie sorgen für Arbeitsentlastung und gestalten Arbeitsprozesse rationeller, bieten vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten und weltweiten Zugang zu Informationen.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Ausbaufähiger Service Premium
© Rhombos Verlag (6/2005)
Handwerks- und Verwertungsfachbetriebe entwickeln ein Konzept für den Einsatz gebrauchter Ersatzteile bei der Reparatur von Elektro(nik)geräten

Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?
© Rhombos Verlag (2/2005)
Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

Tragfähige Alternative
© Rhombos Verlag (2/2005)
Die kosteneffiziente Kreislaufführung von Kunststoffen bietet einen Ansatz zur Umsetzung der Produktverantwortung in der Automobilindustrie

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...