Strategien für die Zukunft - Fachkonferenz der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung stehen vor großen Herausforderungen. Wer Gebührenstabilität erreichen möchte, kommt um systematische betriebswirtschaftliche Planung nicht herum. Viele Unternehmen reorganisieren ihre Prozesse anhand von Kennzahlen und Budgets - eines von vielen Themen der VKS/VKU-Fachkonferenz im Herbst letzten Jahres.

20.02.2006 Die erste Fachkonferenz zum Thema der betriebswirtschaftlichen Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung des VKS im VKU fand im Herbst vergangenen Jahres in Berlin statt. Sie gehörte zu den ganz wenigen Fachkonferenzen mit Fokus auf betriebswirtschaftlichen Themen. Dabei ging es um die kommunale Kooperation, Managementinformationssysteme und Controlling-Konzepte, Finanzierungsstrategien und Kostensenkung im Fuhrpark, Ausschreibungen und Kooperationsmodelle sowie um Gebühren und steuerrechtliche Fragen.

In seinem Eröffnungsvortrag stellte Michael Gérard (AWISTA Düsseldorf) die neuen Anforderungen dar, die kommunale Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebe bewältigen müssen. Es geht um die Gewährleistung der Gebührenstabilität. Ein weiteres wichtiges Thema für viele Betriebe ist es, die Voraussetzungen zu schaffen, damit sich die Betriebe erfolgreich an kommunalen Ausschreibungen beteiligen können.
 
Wichtiger Bestandteil systematischer, betriebswirtschaftlicher Planung ist der Einsatz von Managementinformationssystemen. Der Überblicksvortrag hierzu und die Beiträge aus der Praxis in Paderborn und in Heidelberg zeigten, dass die strategische Planung ebenso wichtig ist wie die Planung des operativen Geschäftes. Es geht nicht allein um Kosteneffizienz und Produktivität, sondern die Qualitätssteuerung, die Mitarbeiterentwicklung und die nachhaltige Unternehmenssicherung sind bei der Neuausrichtung der Stadtreinigungsunternehmen unumgänglich.

Verschiedenste Ansatzpunkte gibt es für Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen im Fuhrparkmanagement. Bei der Fahrzeugbeschaffung sind die Potenziale durch die Standardisierung der verschiedenen Fahrzeugtypen bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Die Betriebe müssen entscheiden, ob Kauf, Miete oder Leasing - mit oder ohne Fullservice - für sie kostengünstige Varianten sind. Über sehr positive Erfahrungen mit Mietfahrzeugen berichtete Christian Kley von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg.

Im Themenblock "Ausschreibungen und Kooperationsmodelle - Strategien für die Zukunft?" wurden die Anwendung des Vergaberechts auf öffentlich-private Kooperationsmodelle (PPP-Public Private Partnership) sowie auf öffentlich-öffentliche Kooperationsmodelle diskutiert. Auf großes Interesse der Teilnehmer ist die ausführliche Behandlung des sehr komplexen PPP-Modells der BSR für die Entsorgung der Siedlungsabfälle in Berlin gestoßen.
 
Die Fachkonferenz hat wichtige anstehende Themen der kommunalen Abfallwirtschafts- und Straßenreinigungsbetriebe behandelt. Dies hat das rege Interesse der mehr als 60 Konferenzteilnehmer bestätigt. Die Veranstalter haben dankenswerter Weise einen großen Wert auf Praxisnähe und Erfahrungsaustausch gelegt. Jeder Themenblock wurde durch ein kurzes Grundsatzreferat eingeleitet, gefolgt von zwei praktischen Fallbeispielen.

Neben den vielen aufschlussreichen Diskussionsbeiträgen im Anschluss an jeden Themenblock trafen sich zum Abschluss des ersten Konferenztages Vertreter der privaten und der kommunalen Abfallwirtschaft zu einer viel beachteten Podiumsdiskussion, bei der es um die aktuellen Veränderungen in der Abfallwirtschaft nach dem 01. Juni 2005 ging.

Unternehmen, Behörder + Verbände: VKS, VKU
Autorenhinweis: Martin Boeckh

Zweite Fachkonferenz im Herbst

Mitte September 2006 wird in Berlin die zweite Fachkonferenz unter dem Thema "Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung" stattfinden. Fachleute aus kommunalen und privaten Unternehmen sowie Experten aus Wissenschaft und Forschung und Unternehmensberater sind aufgerufen, Vorschläge für Referate einzureichen. Als Themenblöcke sind u.a. vorgesehen: Managementinformationssysteme, Balanced Scorecard, Gebührenkalkulation, Kostensenkung, Ausschreibungsmodelle, Finanzierung und Liquiditätsmanagement, Rating kommunaler Unternehmen und Steuerrecht. Weitere Informationen unter www.obladen.de.



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2006 (Februar 2006)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Stakeholder-based Scenarios for Post-2012 Climate Policy: A Participatory Approach
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2009)
Beginning in the early 1970s, the application of scenario analysis to environmental issues has been a well-established field. Since then, environmental scenario analysis has been used to examine many different scales and types of environmental problems, ranging from global sustainability to specific issues such as changes in emissions, air quality, or land cover in a specific region. Environmental scenarios provide an interdisciplinary framework for analyzing complex environmental problems and envisioning solutions for these problems by, for example, establishing a link between environmental science and policy.

Abfallwirtschaftliche Maßnahmen bei Großveranstaltungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Großveranstaltungen haben im Rahmen der immer fortschreitenden Globalisierungsprozesse kontinuierlich an Bedeutung gewonnen. Das Interesse an der Event-Ausrichtung derartiger Ereignisse befindet sich demnach in einem stetigen Wachstumsprozess. Sportevents als ein Typus von Großveranstaltungen zeichnen sich zumeist durch ihre weitreichenden Ausmaße und den damit einhergehenden Auswirkungen auf die ökonomischen, ökologischen und sozialen Gegebenheiten aus. Sie unterliegen gerade in Zeiten knapper öffentlicher Haushalte einem wachsenden Rechtfertigungsdruck. Mit der zunehmenden Bedeutung von Großveranstaltungen kommt daher dem Leitbild der Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle zu.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...