Kein Stoff ohne Wert - Entsorga-Enteco 2006 zeigte neues Profil der Entsorgungsbranche

Die Abfall- und Entsorgungswirtschaft hat in den letzten drei Jahren, seit der Entsorga 2003, ganz neue Wege in Richtung einer komplexen Ressourcen-Wirtschaft eingeschlagen. Aus Entsorgern werden mehr und mehr Versorger, die den Rohstoff-Bedarf der Wirtschaftskreisläufe durch Gewinnung und Bereitstellung von Sekundär-Stoffen aus Abfällen sichern. Kein Stoff ist ohne Wert, könnte man resümieren. Ein Messe-Rückblick.

17.11.2006 Hintergrund der jüngsten Entwicklung in der Branche ist das Deponieverbot für unbehandelte Abfälle einerseits und die nachhaltige Preissteigerung für Primär-Rohstoffe und fossile Energieträger wie Öl und Gas andererseits. Mehr denn je waren denn auch Verfahren zur energetischen Verwertung von Abfällen auf der Messe präsent.

Augenfällig waren auch die immer ausgefeilter arbeitenden Verfahren zur Separierung von Wertstoffen aus den Abfällen. Kaum ein Stoff von Wert, der nicht sortenrein wiedergewonnen werden kann durch hochentwickelte und praxisreife optische, elektro-magnetische, ballistische oder mechanische Trenn-Techniken. Wertevolle Rohstoffe wie Kupfer, Aluminium, Bronze aber auch Kunststoffe können so sortenrein mit gesicherter Qualität vollautomatisch zurückgewonnen und dem Wirtschaftskreislauf zugeführt werden.

Stärkstes Thema nach den Technologien für die neue Ressourcen-Wirtschaft war die Sanierung von Abwasser-Kanälen. Kein Wunder, sind doch rund 20 Prozent des deutschen Kanalnetzes sanierungsbedürftig. Benötigtes Investitions-Volumen: über 55 Mrd. Euro. Entsprechend zahlreich war das Angebot an Techniken zur teilweise Satelliten gestützten Inspektion der Abwasserleitungen mittels kleinster Kamera-Wagen.

Insgesamt präsentierten auf der diesjährigen Entsorga-Enteco 910 Aussteller, davon 873 mit eigenem Stand, aus 28 Nationen ihr Know-how im technischen Umweltschutz. Damit scheint sich der rückläufige Trend von rund 1350 Ausstellern auf der Entsorga 2000 über rund 980 Anbieter in 2003 konsolidiert zu haben. Etwa gleich geblieben mit einem Anteil von rund einem Fünftel ist die Beteiligung ausländischer Firmen. Trotz Verkürzung um den in 2003 durchgeführten Publikumstag informierten sich an vier Messetagen geschätzte 43.000 Fachbesucher (2003: rund 48.000) über die neuen Trends der Branche. Hierbei ist der Auslandsanteil der Besucher um fast zehn Prozentpunkte auf 30 Prozent gestiegen. Auch die vermietete Fläche in den vier Nordhallen des neuen Kölner Messergeländes samt Freigelände legte nach Angaben der Messegesellschaft gegenüber der Vorgänger-Veranstaltung mit einem leichten Plus von 6 Prozent auf rund 42.400 Quadratmeter zu. Im Jahr 2000 konnten jedoch noch rund 56.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche vermietet werden.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Entsorga-Enteco
Autorenhinweis: Heinz-Wilhelm Simon



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2006 (November 2006)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Heinz-Wilhelm Simon

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

bifa-Text Nr. 38: Ökoeffizienzanalyse der Entsorgungsstrukturen Bayerns, Deutschlands und der Schweiz
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) hat bifa den erstmals 2003 durchgeführten Ökoeffizienzvergleich der Entsorgungsstrukturen Bayerns, Deutschlands und der Schweiz erweitert und aktualisiert. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2003 zeigten, dass der bayerische Weg zur Gestaltung der Abfallwirtschaft in seiner Ökoeffizienz im Vergleich mit den Entsorgungsstrukturen der Schweiz und dem deutschen Durchschnitt am besten abschnitt. Die neu veröffentlichte Studie zeigt, dass die Entsorgungsstrukturen hinsichtlich ihrer Ökoeffizienz deutlich enger zusammenwachsen. Dies resultiert aus der durchgeführten Datenaktualisierung, der Bilanzierung zusätzlicher Wertstoffströme und der Berücksichtigung des Verbots der Ablagerung nicht vorbehandelter Abfälle. Die Entsorgungsstruktur Bayerns weist im Vergleich zur Entsor-gungsstruktur Deutschlands zwar noch ein geringfügig besseres ökologisches Gesamtergebnis auf, ist aber gleichzeitig mit leicht höheren Gesamtkosten verbunden. Die Entsorgungsstruktur der Schweiz ist etwas weniger ökoeffizient. Die Ursachen dafür sind eine geringere Umweltentlastung im ökologischen Gesamtergebnis, gepaart mit vergleichsweise hohen Entsorgungskosten.

Steilvorlage für die Abfallwirtschaft - 18. Kasseler Abfallforum 2006 im Zeichen des Wandels
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2006)
Die Abfallwirtschaft ist noch immer im Umbruch. Nachdem bisher nur die Dienstleistung der Müllentsorgung bewertet wurde, bekommt der Rohstoff Müll zunehmend an Bedeutung. Steigende Energie- und Rohstoffpreise geben neuen Verfahren eine Chance. Was jetzt noch fehlt, ist eine Effizienz-Offensive der Abfallwirtschaft, so der allgemeine Tenor auf der Tagung.

Strategien für die Zukunft - Fachkonferenz der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2006)
Abfallwirtschaft und Stadtreinigung stehen vor großen Herausforderungen. Wer Gebührenstabilität erreichen möchte, kommt um systematische betriebswirtschaftliche Planung nicht herum. Viele Unternehmen reorganisieren ihre Prozesse anhand von Kennzahlen und Budgets - eines von vielen Themen der VKS/VKU-Fachkonferenz im Herbst letzten Jahres.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...