Energiewende an der Adria - Ecomondo 2006 - Italiens größte Umweltmesse mit Besucherrekord

Zum zehnten Mal fand in Rimini Italiens wichtigste Umweltmesse Ecomondo statt. Sie ging erneut mit einem Besucherrekord von über 50.000 Besuchern zu Ende. Wichtigstes Gastland war Deutschland.

15.11.2006 Die Ecomondo gilt als internationale Fach- und italienische Leitmesse für Recycling, Energie und nachhaltige Entwicklung. Die Veranstaltung hat sich seit ihrer ersten Ausgabe kontinuierlich positiv entwickelt. Im letzen Jahr kamen 900 Firmen, die ihre Exponate rund 45.000 Fachbesuchern vorstellen konnten, in diesem Jahr waren es 960 Aussteller, die in zehn Hallen mit einer Gesamtfläche von 70.000 Quadratmetern genau 52.595 Besucher begrüßen konnten. Deutschland war mit rund 30 Ausstellern und den beiden Gemeinschaftsständen von Baden-Württemberg und Bayern der wichtigste Auslandsgast.

Auf der Messe wurden verschiedene Schwerpunkte der Techniken der Abfallbehandlung und -verwertung präsentiert und rund 150 Seminare und Vortragsveranstaltungen durchgeführt.

Einen besonderen Schwerpunkt der diesjährigen Messe in Rimini war die Präsentation erneuerbarer Energien. Der italienische Staat setzt verstärkt auf Energieerzeugung aus Wasser, Wind, Sonne und Biogas als Lösung für die seit Jahren vorherrschende Schwäche des Energieversorgungssystems. Energie aus erneuerbaren Quellen soll 2010 in Italien gut 25 Prozent des internen Energieverbrauchs decken. Entsprechende Maßnahmen wie eine neue Einspeisevergütung sind bereits in Vorbereitung, um diesem Trend zu folgen.

Hinzu kommen das Energieeffizienzziel der italienischen Regierung, das zur Produktion desselben Energieaufkommens eine um 156.000 Tonnen (2006) bzw. 310.000 Tonnen (2007) reduzierte Menge an Erdöl vorschreibt, sowie die kürzlich in nationales Recht umgewandelten EU-Regelungen zum effizienteren Energieverbrauch in der Bauwirtschaft. "Möglicherweise gliedern wir den Energiebereich im kommenden Jahr zu einer eigenen, zeitgleich stattfindenden Energie-Messe ebenfalls hier auf dem Messegelände aus", erklärte Roberta Masini von der Messegesellschaft Rimini Fiera S.p.A. gegenüber dem ENTSORGA-Magazin.

Unverkennbar war auf der Ecomondo auch der Trend, der sich auf der Kölner Entsorga-Enteco bereits angedeutet hatte: Weg von der Müllbeseitigung und hin zur Ressourcenwirtschaft. Italien hat hier im Vergleich zu Deutschland allerdings dringenden Handlungsbedarf: zwei Drittel des gesamten Abfalls wird noch immer deponiert, weniger als neun Prozent gelangen in die Verbrennung. Der Rest wird kompostiert, rezykliert oder geht sonstige Wege.

Schon aus diesem Grund hat Italien alle Hände voll zu tun, die EU-Direktiven über die Abfallbehandlung, die über die Behandlung gefährlicher Abfälle und die über Verpackung und Verpackungsabfälle zu erfüllen. Von einem Deponieverbot nach deutschem Vorbild ist noch nirgendwo die Rede.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Rimini Fiera S.p.A., Ecomondo
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2006 (November 2006)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

PlasticFreeDanube: Composition of macro-plastic waste in and along the Danube River
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The reliable estimates are essential to developing measures to reduce plastic pollution and to make successes measurable and visible. For this reason, the cross-border project "PlasticFreeDanube" (PFD), which is co-financed by the European Regional Development Fund within the framework of Interreg Slovakia-Austria, aims to gain new knowledge on this topic for the Danube.

Erfahrungen mit der biologischen Abbaubarkeit von kompostierbaren Kaffeekapseln
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Österreich kommen verstärkt Kaffeekapseln auf den Markt, die als „kompostierbar“ bzw. „biologisch abbaubar“ gekennzeichneten werden. Diese Entwicklung wird von Konsumenten als positiv wahrgenommen, ist jedoch aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als kritisch zu betrachten. Denn in bisherigen Studien (van der Zee & Molenveld 2020; Rameder 2018; Shrestha et al. 2020), war die Desintegration der zumeist aus PLA bestehenden Kapseln in Labor-versuchen und in der Praxis nach den Anforderungen der EN 13432 nicht in ausrei-chendem Maße gegeben. Die bisherigen Erkenntnisse werden durch die eigenen Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen an vier am österreichischen Markt erhältlichen „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nur bestätigt. Erfahrungen der österreichischen Abfallwirtschaftsverbände zu dieser Thematik stützen im Wesentlichen die Erkenntnis, dass die derzeitige Entwicklung in Richtung biologisch abbaubare Kunststoffe für das Produkt Kaffeekapsel nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse und Erfahrungen nicht sinnvoll erscheint.

Leistungen der österreichischen Reparaturszene für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
RepaNet koordiniert nun seit 2017 das Netzwerk der österreichischen Reparaturinitiativen und unterstützt seine Entwicklung, um gemeinschaftlich organisierte Möglichkeiten für Reparatur im Sinne von DIY („Do It Yourself“) zu fördern und das gesellschaftliche Bewusstsein für achtsamen Umgang mit Ressourcen zu stärken.

Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten in Russland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Besonders geschützte Naturgebiete spielen eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt und der Diversität der natürlicher Ökosysteme. Im Jahr 2017 besuchten rund 11 Millionen russische und ausländische Touristen die besonders geschützten Naturgebiete in Russland und der Touristenstrom soll bis 2021 auf 15 Millionen Menschen pro Jahr ansteigen, was die Bevölkerung Österreichs um das 1,7-fache übertrifft. Die Entwicklung des Tourismus in besonders geschützten Naturgebieten geht mit der Erhöhung des aufkommenden Abfallvolumens einher. Im Sommer 2019 wurde im Rahmen einer Initiative der Agentur für strategische Initi-ativen (Russland) gemeinsam mit der Lake Baikal Foundation for Environmental Applications and Research das Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten entwickelt.

Lithium-Ionen-Batterien: Anforderungen an das Recyclingverfahren der Zukunft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Der Einsatz von wertvollen und teilweise kritischen Rohstoffen wie Kobalt, Nickel, Mangan und Lithium in Kathodenmaterialien sowie die prognostizierten Marktentwicklungen machen das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien zu einem abfallwirtschaftlich relevanten Thema. Dieser Beitrag beleuchtet die Entwicklung und Vielfalt dieser Kathodenmaterialien und leitet daraus Anforderungen an zukünftige Aufbereitungs- bzw. Recyclingverfahren ab. Die schnelle Weiterentwicklung der Zellchemismen hin zu nickelreichen Kathodenmaterialien stellt bestehende Verfahren vor wirtschaftliche Probleme und unterstreicht zusätzlich die Notwendigkeit eines flexiblen Prozesses, welcher mit einer variierenden chemischen Zusammensetzung des Abfallstromes zurechtkommen muss.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...