Sekundäre Stoffströme im Fokus - Politik betrachtete Abfallwirtschaft mit neuen Augen

Die Rolle der Abfallwirtschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Und der Wandlungsprozess soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung noch forciert werden.

Der Blickwinkel, unter dem die Berliner Umweltpolitik die deutsche Abfallwirtschaft betrachtet, hat sich grundlegend verändert. Fragen der Entsorgung von Restabfällen sind in den Hintergrund gerückt. Im Fokus stehen jetzt die Beiträge der Branche zum Klimaschutz und, noch mehr, zur Steigerung der Ressourcen-Effizienz. Deutlich wird dies am Umweltbericht 2006, den das Bundeskabinett Mitte Januar 2007 verabschiedete.

Der Report skizziert die politischen Weichenstellungen, die nach dem Regierungswechsel 2005 vorgenommen wurden. Die stehen unter dem Motto ,Umwelt - Innovation - Beschäftigung' und zielen auf eine ökologische Industriepolitik ab.

Großes Lob zollt der Bericht der Abfallwirtschaft für ihre Erfolge bei der Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen. Die seien, im Vergleich zu den übrigen Wirtschaftsbereichen, zwischen 1990 und 2004 relativ am meisten gesunken: von über 40 Mio. t/a auf etwa 10 Mio. t/a. Haupt-Ursachen hierfür seien das Beenden der Deponierung unbehandelter Abfälle, der Ausbau von Abfallverbrennung sowie die Steigerung der Verwertung.

Recycling ausbaufähig

Damit gehört die Abfallwirtschaft zu den "großen Erfolgsgeschichten der deutschen Umweltpolitik", so der Bericht. Sie habe in den vergangenen 20 Jahren einen völligen Paradigmenwechsel vollzogen: von der schlichten Beseitigung der Abfälle hin zu einer Kreislaufwirtschaft, die auf dem Prinzip der Produktverantwortung von Herstellern und Vertreibern beruhe. In gleichem Zuge habe sich die Branche zu einem hoch technisierten, stark arbeitsteiligen Wirtschaftsektor entwickelt. Deutlich wird dies nicht zuletzt an den Erfolgen bei der Erfassung und Verwertung von Sekundär-Rohstoffen. So stieg nach gerade aktualisierten Daten des Bundesumweltministeriums der Anteil der Siedlungsabfälle, die verwertet werden, bis 2004 auf 57 Prozent. Beim Hausmüll liegt die Verwertungsquote bei rund 60 Prozent. Glas wird gar zu 100 Prozent wieder verwendet. Und die Produktionsabfälle wurden 2004 zu rund 57 Prozent recycelt.

Diese Entwicklung hält die Bundesregierung noch für ausbaufähig. Deshalb hat sie sich vorgenommen, die Abfall- und Kreislaufwirtschaft in den kommenden Jahren zu einer Stoffstromwirtschaft weiter zu entwickeln. Übergeordnetes Ziel dieser Politik ist, bis 2020, im Vergleich zu 1994, die Ressourcen-Produktivität - wirtschaftliche Leistung pro eingesetzter Einheit Rohstoff - zu verdoppeln. Diesem Zweck sollen auch die anstehenden gesetzgeberischen Vorhaben dienen, wie etwa die Novelle der Bioabfallverordnung oder neue rechtliche Vorgaben für die Verwertung mineralischer Abfälle sowie auf EU-Ebene die erneuerte Abfallrahmen-Richtlinie.


Unternehmen, Behörden + Verbände:
Autorenhinweis: Heinz-Wilhelm Simon, Berlin



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2007 (Februar 2007)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Heinz-Wilhelm Simon

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

STEIGERUNGSPOTENZIALE DER BEITRÄGE DER ABFALLWIRTSCHAFT ZUM KLIMA- UND RESSOURCENSCHUTZ
© ANS e.V. HAWK (12/2007)
Ein effektiver Klimaschutz und eine umfassende Schonung fossiler und mineralischer Ressourcen sind nur durch konsequente Maßnahmen in allen Lebensbereichen zu erreichen. Deshalb sind alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft auf Ansatzpunkte zu überprüfen, ob und in welchem Maße sie Möglichkeiten zu einer Optimierung der Stoffströme bieten, um zu dem Ziele des Klima- und Ressourcenschutz beizutragen.

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung als Baustein für die vollständige Abfallverwertung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Im Zusammenhang mit der Diskussion um die ökologische Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen wurde im August 1999 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ein Fünf-Punkte-Programm zur zukünftigen Siedlungsabfallwirtschaft veröffentlicht, dessen zentrale Punkte der Ausstieg aus der Deponiewirtschaft (Beseitigung) und die vollständige Verwertung der Siedlungsabfälle sind.

Aus Alt mach Neu Premium
© Rhombos Verlag (2/2003)
Mit der Produktverantwortung werden präventive Elemente der Abfallwirtschaft wiederentdeckt

Mit vereinten Kräften (Teil 2) Premium
© Rhombos Verlag (2/2000)
Das Gewerbegebiet Henstedt-Ulzburg/Kaltenkirchen strebt durch überbetriebliche Stoffstrom- und Energievernetzung eine Entwicklung zur Modellregion an

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...