Komfort auf dem Acker - Fernbedienbare Gülle-Andockstation

Die Landmaschinen Wienhoff GmbH entwickelte eine Gülle-Andockstation mit Funkfernbedienung. Das mühsame Schleppen und Anschließen schwerer Gülleschläuche von 200 Millimetern Durchmesser zum Befüllen von Güllewagen wird durch die Güllestation überflüssig; es genügt, das Saugrohr am Güllewagen in den Trichter der Station zu senken. Für weiteren Komfort sorgen zwei elektrische Linearantriebe von Linak, die zwei Schieber betätigen, so dass der Fahrer nicht mehr vom Schlepper steigen muss.


(23.02.07) Um die Arbeitseffizienz der Lohnunternehmen, die mit der Gülleausbringung beauftrag sind, zu steigern, wurde die von Hand bediente Andockstation automatisiert. Der Fahrer fährt den leeren Güllewagen so nahe an die Andockstation, dass das Saugrohr in den Trichter gesenkt werden kann und luftdicht abschließt. Ein seitlich am Trichter angebrachter induktiver Näherungsschalter erkennt automatisch das metallene Endstück des Saugrohrs und gibt die Spannungsversorgung für die Funkfernbedienung frei. Das Öffnen und Schließen des großen Hauptschiebers übernimmt der Linearantrieb LA31, während der kleine Schieber für den zur Vorgrube führenden Entleerungsschlauch von einem Linearantrieb LA12 betätigt wird. Zunächst sind der große Schieber geschlossen und der kleine Schieber geöffnet. Der Fahrer kann nun vom Schlepper aus die linke Taste der Fernbedienung drücken, woraufhin zuerst der Schieber des kleinen Entleerungsschlauchs mit 80 Millimetern Durchmesser schließt und sich dann der große Schieber mit 200 Millimetern Durchmesser automatisch öffnet. Nun kann das Ansaugen der Gülle aus der Güllegrube beginnen.

Sobald der Güllewagen gefüllt ist, beendet der Fahrer den Saugvorgang und schließt den großen Schieber der Dockstation. Anschließend öffnet sich automatisch der kleine Schieber des Entleerungsschlauchs. Die noch im Rohr stehende Restgülle kann nun über den Entleerungsschlauch vollständig aus der Andockstation zurück in die Vorgrube fließen. Der Fahrer kann jetzt den Andockarm des Güllewagens aus dem Trichter der Andockstation herausschwenken und wegfahren.


Unternehmen, Behörden + Verbände: Linak GmbH
Autorenhinweis: Alexander Lenz, Linak GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2007 (Februar 2007)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Alexander Lenz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

bifa-Text Nr. 46: IPP-Barrieren und ihre Überwindung: Produktlebenswege und Akteure in der Praxis
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2010)
„Welche Chancen bietet uns die Rücknahme gebrauchter Produkte? Wie können wir die Effizienz über die gesamte Wertschöpfungskette steigern?“ Solche Fragen müssen sich die Hersteller künftig schon bei der Produkt-Entwicklung stellen. Doch für viele Unternehmen ist eine ganzheitliche, kooperative Produktbetrachtung – also die Zusammenarbeit aller Akteure von der Entwicklung bis zur Entsorgung – noch nicht selbstverständlich. Hier setzt die Integrierte Produktpolitik (IPP) an mit dem Ziel, ökologischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen. Welche Barrieren dabei in der Praxis auftreten und wie sie überwunden werden können, das untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums in 50 Unternehmen.

Environmentally focused production and distribution supply chain network structures
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Enterprise optimisation can rapidly strip significant “bottom line” costs out ofglobal operations, giving companies a real competitive edge. Traditionally, the main objective of such optimisation models and methods has been to maximise the financial benefits by integrating operational, design and cost decisions. Over the last decade there has been a growing concern for the environmental impact of design and operational decisions.

Mit Radiowellen gegen kontaminierte Abluft - Kombination von Adsoption, Katalyse und Radiowellen-Anwendungen gegen VOC
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2009)
Trotz der verbreiteten Notwendigkeit, flüchtige organische Schadstoffe aus Abluftströmen zu entfernen, existieren für mittlere und schwankende Schadstoffkonzentrationen vor allem für dezentrale Anlagen bis heute nur unzureichend effektive Verfahren. Diese verfahrenstechnische Lücke soll nun mit Hilfe eines neuartigen, auf der Radiowellen-Erwärmung basierenden Kombinationsverfahrens geschlossen werden.

Wege aus dem Tunnel - Katalysatoren spielen bei der Erschließung der Biomasse eine zentrale Rolle
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2008)
Katalysatoren spielen bereits heute eine wichtige Rolle in der Abgasreinigung. Doch als Reaktionsbeschleuniger können sie helfen, für die chemische Industrie ganz neue Rohstoffpotentiale zu erschließen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...