Ab nach Kassel - Die RO-KA-TECH 2007

In Kassel trifft sich vom 29. bis zum 31. März dieses Jahres die Fachwelt der Rohr- und Kanalbranche. Die augenfälligste Neuerung bei der Vermarktung für Aussteller, Besucher und andere Interessenten ist die Umsetzung eines digitalen grafischen Hallenplans.

(23.02.07) Der Veranstalter ,Verband Deutscher Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen e. V (VDRK)' legte allen Interessenten seine jeweilige tagaktuelle Flächenplanung offen. So konnte sich jeder Aussteller entscheiden, wie und wo er seine Ausstellungsfläche platzieren will. Sehr viel Wert wurde auf eine nationale und internationale zielgruppenorientierte Werbung und Besucherinformation gelegt. Der VDRK rechnet mit 130 Hersteller- und Dienstleistungsunternehmen der Branche, die sich auf ca. 9.000 qm präsentieren werden. Die RO-KA-TECH versteht sich als internationale Fachmesse, die den gesamten Querschnitt von neuen Verfahren und Technologien, die zur Unterhaltung, Reparatur und der Bestandsaufnahme von abwassertechnischen Anlagen notwendig sind, komprimiert und zentral in Europa gelegen, dem Besucher zugänglich macht. Auch 2007 werden wieder diverse Weltneuheiten von Aufbau-, Kameraherstellern und aus anderen Bereichen vorgestellt. Der Veranstalter rechnet mit rund 12.000 Fachbesuchern.

Die Fachmesse wird von einer moderierten Vortragsreihe rund um die Dichtheitsprüfung und Reparatur der Haus- und Grundstücksentwässerungsanlagen begleitet. Hierbei werden die verschiedenen Sanierungsverfahren, deren Vor- und Nachteile, rechtliche und versicherungstechnische Probleme, sowie die Verantwortung der Kommunen bei der Qualitätssicherung beleuchtet.


Unternehmen, Behörden + Verbände: VDRK
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2007 (Februar 2007)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Zemdrain® Formwork Liners in Wastewater Treatment Plants
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
Experts report on the performance of cast reinforced concrete surfaces after ten years of operation

Blue Man Group - Sanierung von Kontrollschächten mit Spezial-Beschichtung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
Der Abwasserzweckverband Erdinger Moos (AZV) führte in Erding eine umfassende Kanalsanierung durch, wobei auch Hausanschlüsse und Revisionsschächte auf den betroffenen Grundstücken systematisch untersucht und saniert wurden. Der AZV und sein Ingenieurbüro setzten hier auf ein neues Sanierungskonzept mit Spezialbeschichtung.

Einfluss der Kanalreinigung: auf Spülstoßfrachten in Mischwassersystemen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (1/2010)
Die Einführung einer bedarfsorientierten Reinigungsstrategie bietet für Kommunen, die ihr Kanalnetz unabhängig vom Ablagerungszustand alle zwei Jahre oder öfter komplett reinigen, Potential für hohe Kosteneinsparungen. Weitgehend unbekannt ist jedoch, inwiefern eine Veränderung (in der Regel eine Verlängerung) der Reinigungsintervalle negative Auswirkungen, bspw. durch erhöhte Schmutzfrachtentlastungen aus dem Kanalnetz in die Gewässer, hat. Für die untersuchten Einzugsgebiete zeigte sich, dass die Menge der im Mischwasserabfluss transportierten Schmutzfrachten maßgeblich von Einflussgrößen wie den Einzugsgebietseigenschaften oder der Dauer der Trockenperiode vor einem Regenereignis abhängen, während sich ein langanhaltender Effekt einer Kanalreinigung nicht nachweisen ließ.

Sanierungsbedarf der öffentlichen Kanalisation in Bayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2010)
In einem Untersuchungsvorhaben wurde Zustand und Sanierungsbedarf der öffentlichen Kanalisation in Bayern abgeschätzt. Für rund 16 % der Schmutz- und Mischwasserkanäle besteht kurz- oder mittelfristiger Sanierungsbedarf. Zwar ist der Zustand besser als bei einer bundesweiten Untersuchung angenommen wurde, allerdings sollte der Nachholbedarf an Kanaluntersuchungen und -sanierungen zügig abgearbeitet werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...