Liebe Leserin, lieber Leser

vor wenigen Jahrzehnten war die Entsorgung gekennzeichnet durch einige zehntausend Kippen, die euphemistisch als Deponien bezeichnet wurden, Kompostwerke, in denen Restabfall behandelt wurde und es gab Verbrennungsanlagen, die getrost als Dioxinschleudern bezeichnet werden durften.


Die Zeiten haben sich geändert: Heutige Entsorgungsanlagen in Deutschland und in wenigen anderen Ländern dieser Welt haben ein damals unvorstellbar hohes Niveau erreicht. Es gibt noch rund dreihundert Deponien höchsten Standards, auf denen unvorbehandelte Abfälle nicht mehr abgelagert werden dürfen.
In Kompostwerken werden nur noch Bioabfälle aus der getrennten Sammlung nach vorheriger Aufbereitung mit dem Ziel der Störstoffauslese zu Kompost verarbeitet. Und weil es dennoch Akzeptanzprobleme für das Produkt Kompost gibt, zeichnet sich die Tendenz zur Vergärung mit Erzeugung von Biogas ab.
 Verbrennungsanlagen für Restabfälle und Ersatzbrennstoffe nehmen ebenfalls eine Zwischenstellung zwischen Ent- und Versorgung ein. Die Emissionen der meisten Verbrennungsanlagen liegen heute deutlich unter den sehr niedrigen Grenzwerten der 17. Verordnung zum Bundes-Imissionsschutzgesetz und erfüllen regelmäßig die Irrelevanzkriterien der TA Luft.
 Eine der wichtigsten Änderungen in der Abfallwirtschaft ist die Bedeutung der Verwertung. In 2004 wurden etwa 57 Prozent der Siedlungsabfälle verwertet, Tendenz steigend. Da trifft es sich günstig, dass die Preise für Rohstoffe so gestiegen sind, dass sich Recycling auch wirtschaftlich lohnt. Positive Beispiele sind Papier, Glas, Eisen- und Nichteisenmetalle. Auch die Verwertung von Kunststoffabfällen hat qualitativ erhebliche Fortschritte gemacht. Die Aufbereitung dieser zu Abfällen gewordenen Produkte lohnt sich so sehr, dass nicht nur die Kosten für Erfassung und Aufbereitung gedeckt werden, sondern sich der Aufwand auch zunehmend wegen der Gewinne lohnt – ganz abgesehen von der notwendigen Schonung der Ressourcen. Trotz aller Verwertungsbemühungen wird stets ein zu entsorgender Rest übrig bleiben, der mit dem Ziel der Energiegewinnung verbrannt werden muss. Auch die gezielt gewonnenen Ersatzbrennstoffe müssen energetisch verwertet, also verbrannt werden. Dies wird das Energieproblem insgesamt nicht lösen, kann im Einzelfall zur Kosteneinsparung und Ressourcenschonung beitragen.
 Die optimistische Einschätzung der abfallwirtschaftlichen Situation in Deutschland und einigen wenigen Ländern kann nicht bedeuten, dass alle Probleme gelöst sind, wie unter anderem immer wiederkehrende Diskussionen über die Sinnhaftigkeit einzelner Maßnahmen deutlich zeigen. Beispiele sind die aktuellen Debatten über den Umgang mit Verpackungsabfällen, die Bewährung der Restabfallvorbehandlung mit mechanisch-biologischer Abfallbehandlung sowie das Recycling von gemischten und kontaminierten Kunststoffen.
 Da die Abfallwirtschaft eine junge Disziplin ist und die Umwelttechnik in Deutschland sich auf hohem Niveau weiterentwickelt, gleichzeitig aber auch die Anforderungen des Umweltschutzes weltweit steigen, werden die Akteure der Abfallwirtschaft noch viel zu tun haben.
 Der neue Untertitel „Abfall – Rohstoff – Energie. Fachzeitschrift für nachhaltiges Wirtschaften“, den diese Zeitschrift mit der nächsten Ausgabe tragen wird, soll den veränderten Herausforderungen der Abfallwirtschaft Rechnung tragen. Wir wollen damit unseren Anspruch deutlich machen, die Stellung und die Entwicklung der Abfallwirtschaft von der Entsorgung zur Versorgung mit fundierten Fachaufsätzen widerzuspiegeln. Die Fachaufsätze sollen durch wesentliche Nachrichten aus der Industrie, Rechtsprechung und Wissenschaft ergänzt werden. Dazu gehören auch Portraits von Forschungsinstituten, Anlagenlieferanten und Entsorgungsunternehmen sowie Berichte über Dissertationen, Forschungsergebnisse, Fachbücher und wesentliche Veranstaltungen.
 Wir arbeiten ständig daran, die Berichterstattung weiter zu verbessern. Als Leser dieser Zeitschrift sind Sie eingeladen, uns Ihre Meinung zum neuen Konzept mitzueilen und Vorschläge zu unterbreiten. Wir freuen uns auf Ihre Briefe und E-Mails.
 
Bernhard Reiser,
Karl J. Thomé-Kozmiensky



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: VERPACKUNGSVERORDNUNG (Januar 2008)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wrong Tracks in Waste Management
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste Management is ubiquitous in our everyday life. Economic prosperity and the abundance of materialistic goods imply the generation of waste. In parallel the public awareness for environmentally sound solutions in the field of waste management is raising. This context imposes challenging conditions for political leaders. Often politicians are confronted to take decisions about concepts or investments in waste management without independent expertise. They are approached by vendors of waste treatment technologies or concepts, claiming high environmental and energetic performance, combined with profitable cost – benefit rates.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...