Hyperspectral imaging applied to quality controlof end-of-life plastics waste

The production of end-of-life (EOL) polymer waste has dramatically increased over the last 60 years.

The most important polymers used in industry are: low-density polyethylene (LDPE), polyamide (PA), high-density polyethylene (HDPE), polyethylene terephthalate (PET), polypropylene (PP), polyoxymethylene (POM), polystyrene (PS), polyvinyl chloride (PVC). This large number of produced plastic materials, characterized by different properties, led to an uncontrolled growth in production generating large amounts of plastic wastes, thus leading to a not any more sustainable plastic use (Bonifazi et al., 2009). Polymeric waste should be thus considered, more and more, as a resource for new products manufacturing, applying recycling strategies (Vilaplana and Karlsson, 2008)]. Several efforts can be made to achieve this qualitative step in plastic recycling, and consequently to introduce high quality recycled products into the market. Recycling processes require high degrees of separation and sorting in order to obtain a recycled polymer with a performance and quality not so different from those of the virgin polymers. Furthermore, an accurate quality certification of products, directly carried out during recycling processes, can give them a higher economic value (Luciani et al., 2013). In this perspective, the realization of a suitable sensor technology able to identify different types of plastics in a single one step can play a key role for the development of quality control strategies specific for this sector. HyperSpectral Imaging (HSI) is a technological platform that integrates conventional imaging and spectroscopy (Gowen et al., 2007)) and can be profitably utilized to set up quality control actions to apply in the plastic recycling sector. In this work, an innovative strategy allowing to recognize LDPE, HDPE and other polymers in a plastic waste flow stream was explored. A full classification of post-consumer plastics was carried out and a hierarchical classification method, based on Hyperspectral Imaging (HSI) in the SWIR (1000-2500 nm) range, was developed, set up and implemented. The proposed HSI approach has many advantages, being fast, non-destructive and accurate, without any need to perform specific sample collection and/or preparation.



Copyright: © I.A.R. - Institut für Aufbereitung und Recycling an der RWTH Aachen
Quelle: SBSC 2018 (März 2018)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Prof. Dr-Ing. Giuseppe Bonifazi
Prof. Silvia Serranti
Giuseppe Capobianco

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Vom Land ins Meer – Modell zur Erfassung landbasierter Kunststoffabfälle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Im Auftrag der BKV GmbH wurde das Modell „Vom Land ins Meer – Modell zur Erfassung landbasierter Kunststoffabfälle“ entwickelt. Dieses Modell erfasst erstmals systematisch Einträge von nicht ordnungsgemäß entsorgten Kunststoffabfällen aus Deutschland, die in die Nordsee, die Ostsee und das Schwarze Meer gelangen. Dabei werden alle Eintragspfade und -quellen berücksichtigt. Unterschieden wird zwischen Einträgen von Mikro- und Makroplastik.

Wo steht Österreich auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft für Kunststoffverpackungsabfälle?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Bewirtschaftung von Kunststoffen, und vor allem Kunststoffverpackungen, gewinnt innerhalb der Abfallwirtschaft zunehmend an Bedeutung, nicht zuletzt aufgrund politischer Initiativen wie beispielsweise des EU Aktionsplans für eine Kreislaufwirtschaft, wo Kunststoffe eine zentrale Rolle spielen.

Störstoffe und originalverpackte Lebensmittel in Bioabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
In der vorliegenden Arbeit wird der Einfluss der Siedlungsstruktur auf die Menge und Art an Fehlwürfen in Bioabfällen untersucht.

PlasticfreeDanube – Auswirkungen von Makro- Kunststoffverschmutzungen in und entlang der Donau
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Problematik von Kunststoffabfällen in der Umwelt gilt weltweit als sehr brisantes Thema, welches derzeit medial intensiv diskutiert wird.

Kunststoffeintrag in die Umwelt – Millionen von Mikro- und Makroplastikteilen verschmutzen die Umwelt
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (10/2018)
Eine alarmierende Zahl: Der Plastikmüll im Meer beläuft sich auf acht Millionen Tonnen im Jahr. Nach einer Studie des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung leiten weltweit zehn Flüsse 90 Prozent des Plastikmülls ins Meer. Acht davon befinden sich in Asien, zwei in Afrika, keiner in Europa. Der schlimmste Verschmutzer ist der Jangtse, der im ostchinesischen Meer mündet, bevor er Megastädte wie Chongqing und Shanghai passiert. Platz zwei belegt der Indus, der ins Pakistan ins Arabische Meer mündet. In Afrika zählen der Nil und der Niger zur größten Quelle von Plastikmüll.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...