Deponie als Lösung - US-Müllentsorgung nach den Hurrikans

Die US-Abfallwirtschaft steht vor ihrer größten Herausforderung überhaupt, die selbst alle Entsorgungsprobleme nach den Terror-Attacken auf das "World Trade Center" vom 11. September 2001 weit in den Schatten stellt. Nach dem Wirbelsturm ,Katrina' mit anschließender Überflutung von New Orleans, richteten ,Rita' und ,Wilma' weitere, verheerende Schäden an und ließen Müllberge entstehen, die kaum noch zu bewältigen sind. Die Diskussion um Alternativen zur Deponierung bekommt neuen Schub.

30.12.2005 Den Anwohnern der überfluteten Stadtteile von New Orleans bot sich bei ihrer Stippvisite in ihre ehemaligen Wohngebiete ein albtraumartiges Bild. Verschimmelnde Wände; Hausrat, wild übereinander gestapelt, Kühlschränke mit verrottenden Lebensmitteln, um die die Schmeißfliegen in Schwärmen kreisten. Und dann auch noch all die Autos, die in allerletzter Panik zurück gelassen wurden, und mittlerweile voller Schlamm und anderem Unrat vor sich hin gammelten. Jedem stellt sich die Frage: Wohin mit all diesem Müll?
"Wir haben hier im südlichen Louisiana die größte Entsorgungsaktion in unserer gesamten Geschichte laufen", sagte Dave Bary, Sprecher der für den Sondermüll (Engl.: hazardous materials oder auch kurz: hazmat) zuständigen US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) dem ENTSORGA-Magazin...

Unternehmen, Behörden + Verbände: New Orleans, Environmental Protection Agency (EPA), Technisches Hilfswerk (THW), Federal Emergency Management Agency (FEMA), Solid Waste Association of North America (SWANA)
Autorenhinweis: Anke Wienand, Karl Ambratis



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2005 (November 2005)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Anke Wienand
Vice President & CEO Europe Karl-Wilhelm Ambratis

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Thermochemische Vorbehandlung – Erste Erkenntnisse am Fallbeispiel einer an Organik reichen Feinfraktion
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Aufgrund des in Österreich geltenden Verbots der Deponierung von Abfällen mit einem Anteil an organischem Kohlenstoff im Feststoff von mehr als fünf Massenprozent (BMLFUW 2008) ist eine Behandlung dieser vor der Deponierung erforderlich. Die mechanisch-biologische sowie die thermische Behandlung stellen bewährte Verfahren dar. Im Burgenland wird, wie in zahlreichen anderen Regionen auch, der gemischte Siedlungsabfall in einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung aufbe-reitet. Das Ziel der MBA ist die Herstellung von Ersatzbrennstoffen zur thermischen Verwertung und stabilisierter Fraktionen zur Deponierung. Im vorliegenden Beitrag werden die ersten Ergebnisse der thermochemischen Vorbehandlung als Behandlungsalternative zur biologischen Stufe in einer MBA beschrieben.

Das Pferd von hinten aufzäumen
© Eigenbeiträge der Autoren (3/2013)
Werden kommunale Bioabfälle nur deponiert, sind sie klimaschädlich. Dabei könnten sie zu einer europaweit bedeutsamen Energieressource reifen: Aus dem Bioabfall lässt sich durch Trockenfermentation Biogas herstellen! Welche Verfahren aber sind an welchem Standort richtig - automatisierte, kontinuierliche oder diskontinuierliche Batch-Verfahren?

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

EDITORIAL
© Rhombos Verlag (7/2006)
Rauchzeichen aus der Zwischenwelt

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...