Stabile Entsorgung - Wie geht es weiter mit dem Trockenstabilat?

Das Trockenstabilat-Verfahren als Kombination von stofflicher Verwertung und Klima schonender Energieerzeugung war die Antwort auf die Frage nach dem Beitrag der Abfallwirtschaft zum Ressourcen- und Klimaschutz. Nach dem Kyoto-Protokoll zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Er wird nachhaltig durch die höchst positive Bewertung des Ersatzbrennstoffs Trockenstabilat im Rahmen des Emissionshandelsrechts dokumentiert, meint der Landrat des Lahn-Dill-Kreises, Dr. Karl Ihmels.

27.05.2005 Die Anlage in Asslar kann in Folge pilotbedingt hoher Vorkosten zwar nur mit einem Gesamtverwertungspreis von 122 Euro pro Tonne Restmüll wirtschaftlich betrieben werden. Die erste Anlage der zweiten Generation jedoch, die des Westerwaldkreises, benötigt für den wirtschaftlichen Betrieb nur noch einen Betrag von weniger als 100 Euro pro Tonne. Die Anlage in Dresden arbeitet bereits wirtschaftlich für einen Betrag unter 80 Euro pro Tonne. In allen Fällen sind in diesen Beträgen relativ hohe Kosten für den Transport des Stabilats zu weit entfernten Verwertern enthalten. Nicht nur deswegen hat das Stabilat-Verfahren trotz der Insolvenz der Herhof Umwelttechnik GmbH eine ökonomische Zukunft.
Die Technik ist das logische Ergebnis der Anfang der 90er Jahre zunehmend ideologisch geführten Kontroverse zwischen den Anhängern der klassischen Müllverbrennung (Pyromanen) einerseits und der mechanisch-biologischen Vorbehandlung (Komposteln) andererseits.
Sie führte zur Technischen Anleitung zur Ablagerung von Siedlungsabfällen (TASi) mit der Vorgabe von Kriterien, die nur mit Hilfe thermischer Verfahren einhaltbar erschienen. Dem Kreisausschuss schien es nicht zu verantworten, die nicht durch Getrenntsammlung erfassbaren bzw. erfassten Wertstoffe einfach zu vernichten. Er beauftragte die Firma Herhof, durch Weiterentwicklung der Kompostierungstechnik ein Vorbehandlungsverfahren für Restmüll zu entwickeln, in dem die Rottetechnik lediglich zur Trocknung (Stabilisierung) eingesetzt wird, nämlich als Voraussetzung für mechanische Separierung eines möglichst hohen Wertstoffanteils...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Lahn-Dill-Kreis, Duales System Deutschland (DSD), Öko-Institut, WDR, Bundesumweltministerium, Herhof, Umweltbundesamt (UBA), FAZ, Landbell GmbH, Zementwerk Rüdersdorf, Energetische Verwertungs-Anlage Lahn-Dill-Kreis (EVA), Land Rheinland-Pfalz
Autorenhinweis: Dr. Karl Ihmels



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Mai 2005 (Mai 2005)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Karl Ihmels

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Logistik per Internet - Einsparungen durch zentralisierte Frachtvergabe
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2009)
Das weit gespannte Netzwerk der Sita Deutschland wurde in den letzten Jahren zum Problem für die Unternehmenslogistik. Jede Niederlassung kümmerte sich selbst um ihre Transporte. Leerfahrten und undurchsichtige Preiskalkulationen waren die Folge. Seit Anfang dieses Jahres kommt eine elektronische Transportbeauftragung zum Einsatz. Erste Einsparungen zeigten sich umgehend.

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Gretchenfrage beantwortet - Ist die Abfallverbrennung eine Verwertung oder nicht?
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2007)
Ist die Abfallverbrennung eine Beseitigung oder eine Verwertung? Eine entscheidende Frage, denn nur hiermit kann über die Verteilung zwischen den Teilmärkten kommunale Entsorgung und liberalisierte Entsorgung (Wettbewerb) entschieden werden. Der Beitrag erläutert anhand des Müllheizwerks Bremen (MHW) und des Mittelkalorik-Kraftwerks in Bremen (MKK) die Verbrennung von Abfällen als Verwertungsverfahren. Dabei wird das komplexe Thema aus technischer und aus juristischer Sicht betrachtet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...