Wachstum mit Folgen

Bei der Entwicklung von Technischen Textilien wird die Abfallperspektive bislang kaum berücksichtigt

Die Produktion Technischer Textilien in Deutschland liegt im Aufwärtstrend. Da bei Technischen Textilien die Anforderungen der Nachgebrauchsphase bislang weitgehend unberücksichtigt bleiben, droht dieses Wachstum zu einem entsprechenden Anstieg bei den Alttextil- und Produktionsabfällen zu führen. Im Gegensatz zu den Bekleidungstextilien, zu denen eine beachtliche Anzahl von Studien über die ökologischen Auswirkungen in der textilen Kette vorliegt und erste Ansätze zu ihrer Verbesserung erarbeitet wurden, fehlt diese Diskussion bei den Technischen Textilien fast völlig. Am Beispiel der Medizintextilien kann aufgezeigt werden, daß durch die Entwicklung hin zu immer spezielleren Lösungen und höheren Anforderungen ein stoffliches Recycling Technischer Textilien erschwert beziehungsweise unmöglich gemacht wird. Das Ziel muß es deshalb sein, bei der Gestaltung der Technischen Textilien die Abfallperspektive zu berücksichtigen, so daß Stoffkreisläufe ökonomisch und ökologisch sinnvoll geschlossen oder Stoffströme in qualitativer und quantitativer Hinsicht verringert werden können. In diesem Beitrag werden Entwicklungen bei Medizintextilien in Bezug auf die Nachgebrauchsphase kritisch erörtert. Darüber hinaus werden im Sektor der Technischen Textilien Ansätze wie die wachsende Kommunikation und Kooperation zwischen Herstellern und Kunden vorgestellt, die für eine Ökologisierung der textilen Kette gute Voraussetzungen bieten.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/2000 - Bauabfälle (Februar 2000)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Angelika Tisch
Dr. rer. nat. Ines Weller
Dr. Judy Libra

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Innovationsprogramm 2007 der Duales System Deutschland AG
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Noch vor zehn Jahren war die Sortierung von gebrauchten Verpackungen überwiegend Handarbeit. Heute werden in Deutschland bereits 75 Prozent aller Leichtverpackungen halbautomatisch sortiert. Die Sortierung von getrennt gesammelten Leichtverpackungen war damit in den vergangenen Jahren der entscheidende Motor der technischen Entwicklungen im Bereich Sortierung und Aufbereitung von postconsumer Abfällen. Um auch in Zukunft technologischer Schrittmacher zu bleiben, hat die Duales System Deutschland AG Anfang 2003 das „Innovationsprogramm 2007“ ins Leben gerufen.

Hoher elektrischer Wirkungsgrad – Entwicklungsschritte dorthin
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
In vielen Ländern sind die Bemühungen zu Vermeidung und Recycling von Abfällen signifikant fortgeschritten.

Entwicklung eines Deponiestandortes zur Sicherung der Nachsorge am Beispiel der Deponie Flörsheim-Wicker
© Verlag Abfall aktuell (2/2005)
Die RMD Rhein-Main Deponie GmbH wurde 1996 gegründet als Nachfolgerin des Eigenbetriebs Abfallentsorgung des Main-Taunus-Kreises.

Markt der Zukunft
© Rhombos Verlag (2/2005)
Die Konstruktion von Brennstoffzellen sollte bereits jetzt das spätere Produktrecycling berücksichtigen

Work in Progress
© Rhombos Verlag (12/2004)
In einem Verbundprojekt entwickeln Unternehmensnetzwerke Nachhaltigkeitsstrategien für den Einsatz von Computern

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...