Umweltschutz im Fünferpack

Der „ÖkoBusinessplan Wien“ kann für das Jahr 2000 eine erfolgreiche Zwischenbilanz vorweisen

Mit dem Umweltservice-Paket "ÖkoBusinessPlan Wien" bietet die Stadt Wien den Unternehmen eine effiziente Umweltberatung, praktische Hilfe beim Realisieren von Maßnahmen und eine punktgenaue Förderung. Wie Wiens Umweltstadtrat Fritz Svihalek am 20. Juni anläßlich einer Pressekonferenz in Wien mitteilte, wurde der "ÖkoBusinessPlan Wien" in den zurückliegenden Monaten von der Wiener Wirtschaft "nahezu gestürmt". 128 neue Unternehmen wollen laut Svihalek im Jahr 2000 zu Umweltmusterbetrieben werden. Das sind mehr als doppelt soviel wie im Vorjahr. Im Januar 2000 wurden die ersten 56 Wiener Betriebe für ihre Umweltleistungen ausgezeichnet, die sie im Vorjahr im "ÖkoBusinessPlan Wien" umgesetzt hatten. Darunter befinden sich Unternehmen wie der ORF, die OMV, der Chemiekonzern Baxter, Mischek Bau, OTIS und das Theater in der Josefstadt. Umweltmaßnahmen werden zum Beispiel in den Bereichen Energie, Verkehr, Abfälle, Wasser oder umweltfreundlicher Einkauf gesetzt. Geleitet wird das Projekt von der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22). Nach Aussage von Bürgermeister Dr. Michael Häupl nutzen viele Wiener Unternehmen mit dem ÖkoBusinessPlan Wien die Chance, durch effiziente Umweltschutzmaßnahmen die Produktivität zu steigern und Betriebskosten zu sparen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03/2000 - Abfallvermeidung in Kommunen (August 2000)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Georg Patak

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen
© OTH Amberg-Weiden (7/2005)
Die Energiepolitik rückt zunehmend in das öffentliche Interesse. Dies ist vor allem in einer starken Sensibilisierung der Bevölkerung für umweltpolitische Themen, insbesondere die Klimaveränderung, die deutliche werdende Verknappung von fossilen Rohstoffen sowie deren Verfügbarkeit begründet. Zudem hat der Irakkrieg die Abhängigkeit der Energiepreise von äußeren Einflüssen sehr deutlich veranschaulich. Schlagworte wie "die Zeiten des billigen Öls sind endgültig vorbei" geben die allgemeine Stimmung wider. Weitere Argumente, wie Sicherheit und Gewährleistung einer preiswerten Energieversorgung sowie die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland spielen ebenfalls zunehmend eine Rolle.

Stoff- und Energiebilanzen von Abfallverbrennungsanlagen in Nordrhein-Westfalen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die thermische Abfallentsorgung nimmt bereits heute eine Schlüsselposition in der deutschen Abfallwirtschaft ein. Mit Blick auf Juni 2005 wird sich diese Rolle nochmals wesentlich verfestigen.

Dioxinzerstörung im UPSWING-Prozess
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Siedlungsabfälle leisten derzeit nur einen geringen Beitrag zur Energieversorgung, haben aber ein beachtliches Potential, das in manchen Ländern mehr als fünf Prozent des Primärenergieverbrauchs decken könnte.

Verminderung des Chlorgehaltes im Brennstoff durch neue Sortiertechniken bei der RWE Umwelt AG
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2005)
Trotz einzelner größerer Aktivitäten blieb der abfallwirtschaftliche Beitrag der Herstellung von Brennstoffen im Vergleich zu klassischen Abfallbehandlungsmaßnahmen wie Deponierung oder Verbrennung mit und ohne Energiegewinnung gering.

Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?
© Rhombos Verlag (2/2005)
Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...