Grundsätzliche Zustimmung

Stellungnahme des Naturschutzbundes Deutschland zur Abfallablagerungsverordnung und [29.] BImSchV anläßlich der Anhörung am 23. Mai 2000 in Bonn

Auf Einladung des Bundesumweltministeriums (BMU) trafen sich am 23. Mai in Bonn die beteiligten Kreise zu einer offiziellen Anhörung zum TASi-Novellierungspaket. Zuvor hatte das BMU entsprechende Entwürfe für eine "Verordnung über die umweltgerechte Ablagerung von Siedlungsabfällen", kurz: Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV), und eine "Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes" ([29.] BImSchV) veröffentlicht (mittlerweile 30. BImSchV). Die Umwelt- und Naturschutzverbände haben unterschiedliche Stellungnahmen abgegeben. Im folgenden wird die Stellungnahme des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) in Auszügen wiedergegeben. Diese Stellungnahme wird vom Dachverband der Umwelt- und Naturschutzverbände, dem Deutschen Naturschutzring, mit getragen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03/2000 - Abfallvermeidung in Kommunen (August 2000)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

BVT-Merkblatt Waste Incineration
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Die nationale Umsetzung der Industrieemissionsrichtlinie (im englischen Directive on industrial emissions – IED) übt einen Einfluss auf die verschiedensten thermischen Prozesse wie der Wärme- und Stromerzeugung aus festen, flüssigen, gasförmigen Brennstoffen sowie der thermische Entsorgung von Abfällen aus.

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Genehmigungsrechtliche Anforderungen und Ermessensspielräume zu Nachrüstungen für Kompostierungsanlagen nach TA Luft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Die Getrenntsammlung und Kompostierung von Bioabfällen hat in den letzten 15 Jahren in Deutschland für die Abfallwirtschaft eine erhebliche Bedeutung gewonnen. So werden derzeit bundesweit etwa 800 Anlagen zur Kompostierung von Bio- und Grünabfällen mit einer genehmigten Jahreskapazität von 9,6 Mio. t betrieben [SRU Hauptgutachten 2004]. Durch diese Maßnahmen werden erhebliche Abfallmengen dem Restabfall ferngehalten und im Interesse der Ressourcenschonung als Kompost im Land-, Landschafts- und Gartenbau verwertet.

Getreideverbrennung – Rechtliche Bedingungen und technische Möglichkeiten
© C.A.R.M.E.N. e.V. (3/2005)
In der 1. BImSchV (Bundes-Immissionsschutzverordnung) sind Brennstoffe aufgeführt, die in Kleinfeuerungsanlagen verbrannt werden dürfen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...