Damoklesschwert “Pflichtpfand”

Die Politik bietet Industrie und Handel eine weitere ökologisch sinnvolle Alternative zum unliebsamen Pflichtpfand an

Die Konsensgespräche mit dem Ziel, das Pflichtpfand gegen die von Bündnis 90/DIE GRÜNEN favorisierte Abgabe auszutauschen, sind vorläufig als gescheitert anzusehen. Doch abgesehen von der vagen Idee der Selbstverpflichtung fallen Industrie und Handel eher durch ihre Kontraproduktivität in Form von Zurückhaltung bis hin zu Blockade anstelle von konstruktiver Mitarbeit auf. Dabei sind sie an der Misere nicht unschuldig. Die in der Verpackungsverordnung von 1991 festgeschriebene bundesweite Mindest-Mehrwegquote von 72 Prozent für Getränkeverpackungen wurde 1997 erstmalig und 1998 abermals unterschritten. Das Ergebnis einer Nacherhebung, die in der Verpackungsordnung vorgesehen ist, wird voraussichtlich zum Ende des laufenden Jahres vorliegen. Die Zweifel, die Industrie und Handel an der Datenbasis hegen, sind hierbei nicht zu halten. Sollte sich die Unterschreitung bestätigen, wofür derzeit sämtliche Anzeichen sprechen, greift nach sechs Monaten das vorgeschriebene Pflichtpfand, es sei denn, das derzeit geltende Recht wird zuvor geändert.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 04/2000 - Der Streit um das Pflichtpfand (November 2000)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: MdB Michaele Hustedt

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Plastik vom Acker - Zwang zur Effinzienzsteigerung macht Bio-Kunststoffe immer interessanter
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2008)
Angesichts steigender Rohstoffpreise und zunehmender Verknappung muss die Kunststoffindustrie umdenken. Einerseits wird Recycling international immer wichtiger, andererseits müssen neue Rohstoffquellen erschlossen werden. Die Zeit für Bio-Plastics ist gekommen.

Recovery and Recycling Paths of Biodegradable Polymer Packaging - Case Study Kassel City -
© Bauhaus-Universität Weimar - Professur für Abfallwirtschaft (4/2005)
As a result of intensive sponsorship and both scientific and commercial research efforts, biologically degradable polymers (BDP) have been developed in the last few years to be ready for practical utilisation. The application of BDP for packaging purposes was considered to be the most practical area for their use.

Informationen aus der Abfallwirtschaft Premium
© Rhombos Verlag (3/2004)
...

Nicht nur leere Worte
© Rhombos Verlag (11/1999)
Das Zwangspfand ist ein wirksames Instrument zum Schutz der Mehrwegquote

Kunststoffeintrag in die Umwelt – Millionen von Mikro- und Makroplastikteilen verschmutzen die Umwelt
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (10/2018)
Eine alarmierende Zahl: Der Plastikmüll im Meer beläuft sich auf acht Millionen Tonnen im Jahr. Nach einer Studie des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung leiten weltweit zehn Flüsse 90 Prozent des Plastikmülls ins Meer. Acht davon befinden sich in Asien, zwei in Afrika, keiner in Europa. Der schlimmste Verschmutzer ist der Jangtse, der im ostchinesischen Meer mündet, bevor er Megastädte wie Chongqing und Shanghai passiert. Platz zwei belegt der Indus, der ins Pakistan ins Arabische Meer mündet. In Afrika zählen der Nil und der Niger zur größten Quelle von Plastikmüll.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...