Prost Mahlzeit

Auf der Basis von Ökobilanzen wurden Entscheidungshilfen
für Konsumenten erarbeitet

Welche Umweltauswirkungen haben Birnen, die aus biologischen Landbau stammen, aber aus Chile importiert werden? Kann man mit gutem Gewissen ein Joghurt im Mehrwegglas aus dem Ausland kaufen oder ist das Joghurt aus der Region im Einwegkunststoffbecher umweltverträglicher? Konsumentinnen und Konsumenten, die sich umweltbewußt und gesund ernähren wollen, stehen vor komplexen Fragen, die sie kaum beantworten können. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage, auf derdie richtigen Entscheidungen getroffen werden können, bieten sogenannte Ökobilanzen beziehungsweise Produktlinienanalysen, die ein Produkt von der Rohstoffgewinnung bis zur Abfallentsorgung auf ihre Umweltverträglichkeit hin untersuchen. Um Grundlagen für die Kaufentscheidungen von umweltbewußten Konsumenten zu schaffen, hat das Österreichische Ökologie- Institut, Wien, auf der Basis von Ökobilanzen verschiedene Produktgruppen aus dem Nahrungsmittelsektor miteinander verglichen und sogenannte Öko-Rankings erstellt. Die Ergebnisse wurden jetzt, angereichert durch spannende Geschichten rund um die Nahrungsmittelproduktion, als Verbraucher-Ratgeber veröffentlicht.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 04/2000 - Der Streit um das Pflichtpfand (November 2000)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Mag. Henriette Gupfinger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Europa und die Auswirkungen der Neuberechnung von Recyclingquoten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Die Veränderungen des EU-Abfallrechts führen bei Siedlungsabfällen zu einer Verschärfung der Recyclingrate. Die zur Erreichung der neuen Ziele auf die deutsche Kreislaufwirtschaft zukommenden Herausforderungen sind enorm.

Kohlenstoff im Kreislauf – Vision und Wirklichkeit
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die deutsche Chemie- und Kunststoffindustrie ist bislang vollständig bis überwiegend von Primärrohstoffen abhängig. Künftig wird es darauf ankommen, die Energieversorgung von der Stoffversorgung insbesondere mit Kohlenstoff zu trennen. Während die Energieversorgung dekarbonisiert werden muss, wird es bei der Stoffversorgung um Rekarbonisierung – die technische Kreislaufführung von Kohlenstoff – gehen. Hierzu kann die Nutzung von CO2 als Rohstoff einen wichtigen Beitrag leisten. Welche Gegebenheiten dabei zu beachten sind und wie bereits verfügbare Technologien ökobilanziell zu bewerten sind, wird in diesem Beitrag vorgestellt.

Wie gelingt Kreislaufwirtschaft? Maßnahmen zur Erzielung optimaler Ergebnisse
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Durch das große Interesse am Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz rückt dieser Tage auch die deutsche Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Berichterstattung wird dabei kritischer: Vor allem vermeintlich irreführende Quoten und die Sinnhaftigkeit des Im- und Exports von Abfällen werden hinterfragt. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wo derzeit noch Probleme bei der Schließung von Rohstoffkreisläufen liegen. Am Beispiel verschiedener nationaler und europäischer Umweltgesetze wird dargelegt, welche Steine derzeit noch auf dem Weg in Richtung einer echten Kreislaufwirtschaft liegen und welche Maßnahmen nötig sind, um diese Steine aus dem Weg zu räumen.

Waste to Chemicals – Stand und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Unter den Begriffen „Waste to Chemicals“ bzw. „chemisches Recycling“ wird in der Abfallwirtschaft die rohstoffliche Verwertung vor allem von Kunststoffabfällen verstanden. In den Prozessketten der chemischen Industrie werden durch die rohstoffliche Verwertung von Altkunststoffen wieder Neuwarenqualitäten erzeugt.

Düngewirkung von P-Rezyklaten
© Rhombos Verlag (3/2019)
Bei der Abschätzung der Pflanzenverfügbarkeit und agronomischen Effizienz klärschlammbasierter Recyclingdünger ergeben sich methodische Schwierigkeiten und mögliche Alternativen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...