Zertifizierung von Produkten aus vergärbaren Werkstoffen

Anaerobe Testverfahren für Biologisch Abbaubare Werkstoffe (BAW) auf Basis nachwachsender Rohstoffe (NAWARO) sind derzeit am Markt nicht existent, werden jedoch verstärkt nachgefragt. Insbesondere Industrie und Handel suchen eindringlich nach einer Möglichkeit ihre Produkte mit einer entsprechenden Kennzeichnung, in Form eines Labels oder Zertifikates, versehen zu können. Existente Kennzeichnungen für Kompostierbarkeit werden als sinnvoll, aber erweiterungsfähig eingestuft. Zudem ist die Aufmerksamkeit der Verbraucher für abbaubare Produkte bei möglicher Einbeziehung von Abfallstoffen in den Bereich regenerativer Energien immens gestiegen.

 Die in den letzten Jahren deutlich erkennbare, zunehmende Bedeutung der Vergärung innerhalb der biologischen Abfallbehandlung sowie der merkliche Zuwachs an Biogasanlagen, die sich im Bereich der Abfallbehandlung als auch in der Verarbeitung von NAWARO etablieren, gebieten die Beschäftigung mit Verwertungskonzepten von BAW in Vergärungsanlagen. Da der biologische Abbauprozess von den Umgebungsbedingungen, den vorhandenen Organismen und der Zeit abhängig ist, gilt es neben der Prüfung der grundsätzlichen biologischen Verfügbarkeit von BAW für anaerobe Organismen zu untersuchen, ob die BAW aus verfahrens- und prozesstechnischer Sicht geeignet sind, in existierenden Behandlungsanlagen verwertet werden zu können. Dabei muss der Gesamtprozess (Aufbereitung, Vergärung, Nachrotte etc.) betrachtet werden. Vergärungsanlagen ist häufig eine Nachrotte nachgeschaltet, jedoch ist von einem vollständigen Abbau kompostierbarer BAW während dieser Nachrotte nicht auszugehen, da die Nachrottedauern deutlich unter den Zeiträumen liegen, in denen der Abbau der BAW nach DIN V 54900 nachgewiesen wird. Ein Nachweis der anaeroben Abbaubarkeit ist somit unabdingbar.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Quelle: 8. Biogastagung: Biogas aus festen Abfällen und Reststoffen (September 2011)
Seiten: 14
Preis: € 7,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verantwortung auf dezentraler Ebene
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (7/2014)
"Wir werden irgendwann feststellen, dass wir Kohle und Erdöl im Boden belassen müssen." Soll das 2-Grad-Ziel weiter realistisch verfolgt werden, so stehen den fossilen Reserven an Erdöl, Ergas und Kohle von derzeit 800 Gigatonnen sowie weiteren fossilen Ressourcen von etwa 13.000 Gigatonnen lediglich 210 Gigatonnen an Kohlenstoff gegenüber, die von der Atmosphäre aufgenommen werden können.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

bifa-Text Nr. 42: CDM - Clean Development Mechanism in the waste management sector
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2009)
An analysis of potentials and barriers within the present methodological framework

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...