Biogaserzeugung mit zweistufigem Trocken-Nass-Verfahren – Lösungsansatz zur Verwertung von Pflanzenaufwuchs schadstoffbelasteter Flächen am Beispiel von β-HCH belasteten Auengräsern

Im Ergebnis der langjährigen Produktionstätigkeit von Betrieben der chemischen Industrie in Bitterfeld-Wolfen sind großflächige Umweltbelastungen mit erheblichen Langzeitwirkungen entstanden. So fand unter anderem von 1963 – 1982 die Produktion von Lindan (Insektizid) statt. Das dabei entstandene Abfallprodukt β-HCH wurde damals über das Spittelwasser in den Fluss Mulde abgeleitet, so dass es in Folge von Überschwemmungen des Auengebietes der Mulde stromabwärts von Bitterfeld zu einer Kontamination dieser Flächen mit schadstoffbelasteten Flusssedimenten kam. Ab 1994 wurden die kontaminierten Flächen für eine lebensmittelrelevante Nutzung durch die Gefahrenabwehrverordnung des LK Bitterfeld gesperrt.

Die Flächen wurden seit Feststellung der Kontaminationen entweder belassen (Sukzessionsflächen) bzw. über gesonderte Programme zum Schutz der Landschaft oder Natur gemäht und anschließend gemulcht. Eine Entsorgung der kontaminierten Gräser schied aus Kostengründen aus. Entsprechend der Anforderungen des Hochwasserschutzes und an FFH-Gebiete sind diese Teillösungen längerfristig nicht haltbar, so dass nach Lösungen für eine geregelte Pflege/ Bewirtschaftung dieser Flächen gesucht wird. Dabei wäre eine Verwertbarkeit des HCH kontaminierten Grünschnitts aus den Überschwemmungsflächen der Muldeaue eine besonders effektive Lösung.

 Im Auftrag der LAF Sachsen-Anhalt führte die GICON GmbH im Rahmen eines Testprogramms Untersuchungen zur Bergung, Silierung und Verwertung von Grasaufwuchs aus HCH-kontaminierten Flächen der Muldeaue bei Dessau und Bitterfeld durch.

 Eine Möglichkeit kann in der Verwertung der belasteten Gräser als Energiepflanze gesehen werden, wobei der enthaltene Schadstoff HCH drastisch reduziert bzw. abgebaut werden muss.

 Die Zielstellung der durchzuführenden Untersuchungen bestand in der Überprüfung der bisher im Labormaßstab erzielten Reduzierung von Beta-HCH im großtechnischen Maßstab. Dabei war insbesondere zu prüfen, ob die bisher festgestellte Beta-HCH-Reduzierung auf mikrobiellen Abbau oder auf eine Akkumulation in den Gärresten und Schlammrückständen bzw. eine Verdünnung zurückzuführen ist. Weiterhin waren im Vorhaben die erzielbaren Gasausbeuten für die geernteten aber nicht landwirtschaftlich kultivierten Gräser im industriellen Maßstab zu prognostizieren bzw. zu ermitteln.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Quelle: 9. Biogastagung: Anaerobe Biologische Abfallbehandlung (September 2013)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Jochen Großmann
Dipl.-Ing. Sebastian Otto

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Umrüstung der im Deponiepark Brandholz vorhandenen NawaRo-Anlage in eine Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2016)
Der Deponiepark Brandholz auf der Gemarkung der Stadt Neu-Anspach ist eine ehemalige Hausmülldeponie, die zum 31.12.1999 stillgelegt wurde. Aus der ehemaligen Abfalldeponie ist ein Abfallwirtschaftsstandort für das Recycling und die Aufbereitung von Abfällen, aber auch für die Erzeugung von Ökostrom entstanden.

Umsetzung der Umstellung einer Kompostieranlage aus (Vorschalt-) Vergärung
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Bereits seit Jahrhunderten werden für die Abfallwirtschaft vielfältige Technologien und Strategien entwickelt und zunehmend auch kommerziell umgesetzt, um die organischen Abfallfraktionen sowohl umweltverträglich als auch ökonomisch sinnvoll zu behandeln und möglichst auch zu verwerten.

Biogasnutzung ohne EEG – die neue Vergärungsanlage in Berlin
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Berliner Stadtreinigung (BSR) ist ein kommunales Berliner Unternehmen, das bereits seit rund 20 Jahren Berliner Haushalten die Möglichkeit bietet, biologische Abfälle als „BIOGUT“ getrennt vom Hausmüll in der Biotonne zu entsorgen. Der überwiegende Anteil aller Haushalte nutzt inzwischen diese Biotonne. Der daraus hergestellte Kompost wird von der Bundesgütegemeinschaft Kompost e. V. zertifiziert und in der Landwirtschaft sowie im Gartenbau genutzt. Zur Hebung des hohen energetischen Potenzials von BIOGUT verwendet die BSR diese vergärbaren Abfälle seit 2013 in einer Biovergärungsanlage in Berlin-Spandau.

Änderungen bei der Stromvergütung für Biogasanlagen vorgesehen
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (4/2014)
Im März 2014 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den offiziellen Referentenentwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) veröffentlicht. Er enthält die vorgesehenen Neuregelungen und wird auf die Biogasbranche erhebliche Auswirkungen haben.

Experiences with the substrate processing and biogas production from packaged food on such an industrial scale plant in England
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
Huge amounts of industrial organic waste that for example arise from food processing, as expired products in supermarkets or as food leftovers in restaurants have to be disposed in an environmental friendly way. Because of the high amount of biodegradable organic components and the high humidity of this type of organic waste anaerobic digestion with biogas production is the most suitable technology to process such type of organic waste. Beside the production of renewable energy the organic waste is also a very suitable feedstock to produce a valuable fertilizer.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...