Hochwasserschutz für Hitzacker und die Jeetzelniederung

Die Hochwasserereignisse in Hitzacker (Elbe) im August 2002, Januar 2003 und zuletzt im April 2006 sind noch in guter Erin-nerung. Auf der Grundlage einer Machbarkeitsstudie vom Juli 2003 erfolgten neue Planungen für den Hochwasserschutz. Die gewählte Variante beinhaltet ein Mündungsbauwerk mit Schöpfwerk und ca. 934 m Hochwasserschutzwand in Kombi-nation mit mobilen Hochwasserschutzelementen.

Immer wieder ist in den vergangenen Jahren die unter Denkmalschutz stehende historische Altstadt von Hitzacker vom Hochwasser der Elbe und Jeetzel heimgesucht worden. Nachdem am 23. August 2002 ein Pegelstand in Hitzacker von 7,51 m festgestellt wurde, erhöhte sich diese Marke im April 2006 noch einmal auf einen Pegelstand von 7,63 m. Am 23. August 2002 stellte sich ein maximaler Wasserspiegel von 14,97 m NN ein. [1]. Neben einer Verbesserung des vorhandenen Hochwasserschutzes im Bereich der Jeetzel bekam der Hochwasserschutz für die Stadtinsel Hitzacker oberste Priorität. Die grundsätzlichen Erkenntnisse und Folgerungen der Machbarkeitsstudien [1, 2] führten zu dem Ergebnis, dass ein Mündungsbauwerk mit Schöpfwerk in Hitzacker, verbunden durch eine Hochwasserschutzwand im Bereich der elbseitigen Stadtinsel die sinnvollste Lösung darstellt. Die umfangreichen Voruntersuchungen für die vorgeschlagene Variante haben neben wesentlichen betrieblichen auch finanzielle Vorteile aufgezeigt. Selbstverständlich haben parallel zu den Voruntersuchungen städtebaulich ausgerichtete Lösungsmöglichkeiten [3] mit Berücksichtigung der Gesamtwirkung der Stadtinsel Hitzacker und der architektonischen Wirkung einzelner Stadtbereiche Berücksichtigung gefunden. Im Folgenden wird auf wesentliche Bereiche und Aspekte der bautechnischen Gesamtplanung und der Bauausführung eingegangen. Die Bauarbeiten laufen seit Anfang 2006.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (12/2007) (Dezember 2007)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Hans Georg Bröggelhoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von 3-D-Stadtmodellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Laut dem IPCC Bericht von 2013 wird sich der Klimawandel mit einem globalen Temperaturanstieg von im Mittel 1,7 bis 4,4 K bis zum Ende des Jahrhunderts bemerkbar machen, wobei die gemäßigten Breiten besonders betroffen sind – und womit auch Wasserextremereignisse häufiger werden. Deshalb entwickelte das Forschungsprojekt FloRiCiMo Lösungen für die Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von gekoppelten hydrodynamisch-numerischen Modellen und 3-D-Stadtmodellen. Unterstützt wurde das Projekt mit 235 000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Anpassungsstrategien im Hochwassermanagement zwischen Gerechtigkeit und technischen Möglichkeiten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Das Hochwasserrisikomanagement unterliegt einer Vielzahl von verschiedenen Herausforderungen und Entwicklungen, die nicht immer ganz rasch und einfach hydrologisch-hydraulisch gelöst werden können. Durch den sozio-ökonomischen und demographischen Wandel der vergangenen Jahrzehnte hat sich nicht nur die Zusammensetzung der Gesellschaft verändert, sondern auch die Frage gewandelt, welche Ziele das Hochwasserrisikomanagement in der Gegenwart und in Zukunft verfolgen soll und kann.

Umgang mit hohen Grundwasserständen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Der Umgang mit hohen Grundwasserständen gewinnt im Zusammenhang mit dem Klimawandel und dem Kohleausstieg immer mehr an Bedeutung. Wie wird sich der Grundwasserstand in Siedlungsbereichen bei diesen Fragestellungen entwickeln? Eine Fachinformation des BWK unterstützt Behörden und Planer bei Ihrer Arbeit.

Forschungsprojekt INTEWAR: Hochwasser und Dürre in Kamerun
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2020)
In Kamerun treten klimabedingt immer häufiger Extremwetterlagen auf, die Hochwasser und Dürre verursachen. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung rapide, was dazu führt, dass sich Menschen unkontrolliert in Überschwem-mungsgebieten ansiedeln. Aufgrund der kritischen hygienischen Praktiken kommt es daraufhin immer wieder zu Epidemien in der Bevölkerung. Mit dieser Problematik beschäftigt sich das BMBF-Forschungsprojekt „INTEWAR – Innovative Technologien zur Eindämmung wasserassoziierter Krankheiten“.

Starkregengefahrenpunkte schnell identifizieren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der MIKE Cloud Flood Screener ist ein Analysewerkzeug zur Identifikation von Überschwemmungsflächen, die aus Starkregen resultieren. Die Cloudanwendung ermittelt anhand eines digitalen Geländemodells Mulden und Senken. Auf Basis der anzugebenen Regenmenge werden die überfluteten Flächen inklusive der Fließwege dargestellt. Das Ergebnis des Überflutungsscans kann entsprechend genutzt werden, um Maßnahmen, wie Hochwasserschutzmauern, Entwässerungsgräben oder Retentionsbecken in das Geländemodell zu integrieren und deren Wirkung zu beurteilen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...