Hochwasserprozesstypen–Schlüssel zur Hochwasserabschätzung

Ursachen großer Hochwässer können durch ein objektiviertes Typisierungsverfahren besser verstanden werden. Hochwasserabflüsse lassen sich damit ebenfalls verbessert abschätzen. Für 39 Einzugsgebiete aus verschiedenen Regionen der Schweiz wurde eine Typisierung vorgenommen. Für das außerordentliche Hochwasser in der Schweiz im August 2005 wurde eine Einstufung versucht.

Hochwasserabflüsse können mit verschiedenen Methoden abgeschätzt werden. Die Auswahl richtet sich dabei primär nach der Verfügbarkeit der Abflussdaten sowie nach den Gebietskenntnissen [1]. Liegen für ein Gewässer genügend lange Abflussmessreihen vor, können Hochwasserabflüsse bestimmter Jährlichkeit mit Hilfe der Extremwertstatistik abgeschätzt werden. Diese Vorgehensweise ist jedoch nicht unumstritten. Die Anpassung einer theoretischen Verteilungsfunktion an die empirische Verteilung von Messwerten ist äußerst problematisch, unter anderem weil die genaue Verteilungsfunktion insbesondere an den Enden der Verteilung nicht bekannt ist [2]. Ein weiteres Problem ist, dass bei der statistischen Analyse und der zeitlichen Extrapolation die jährlichen Spitzenabflüsse aus ihrem Ereigniszusammenhang gerissen werden; so werden Hochwasser unterschiedlicher Entstehungsart direkt miteinander verglichen, obwohl beispielsweise ein Frühjahreshochwasser im Bereich der Schneeschmelze ganz andere Rahmenbedingungen aufweist als ein durch sommerliche Starkregen gebildetes Hochwasser [3]. Für vermehrtes Einbeziehen von Prozesswissen wird daher plädiert [2]Eine Verbesserung der Hochwasserabschätzung könnte also durch ein besseres Verständnis der Prozesse, die hinter den Hochwasserereignissen stecken, erreicht werden. Hierauf zielen die Untersuchungen von Merz [4], der auf regionaler Skala verschiedene Prozesstypen von Hochwasserereignissen für Einzugsgebiete aus ganz Österreich analysiert hat. Dabei wurden die Hochwasser gemäss den auslösenden Bedingungen verschiedenen Typen zugeordnet. Diese Analysen bildeten den Ausgangspunkt für die Untersuchungen in der Schweiz. Der vorliegende Aufsatz gibt eine gesamtschweizerische Übersicht über die Hochwasserprozesstypen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Häufigkeit und die räumlichzeitliche Verteilung der Prozesstypen großer Hochwasserereignisse. Zudem soll das außerordentlich große Hochwasserereignis vom August 2005 aus der Sicht der Prozesstypen eingeordnet werden.


 


 



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (04/2007) (April 2007)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Robert Diezig
Dipl. Geograph Rolf Weingartner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anpassung des Hochwasserschutzes am linken Weserufer an der Stadtstrecke in Bremen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Die Stadtstrecke in Bremen, ursprünglich ein Hochwasserschutzprojekt, umfasst die Umgestaltung des stadtbremischen linken Weserufers auf knapp 2 km. Neben dem Hochwasserschutz sind an dieser städtebaulich exponierten Strecke auch die Schaffung einer stadträumlichen Kante mit gehobener Aufenthaltsqualität und der Ausbau der Nahmobilität vorgesehen. Vorgestellt werden Aspekte und Lösungen des Vorplanungsprozesses.

Werkzeugkasten für den Umgang mit Starkregenrisiken in Kommunen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Zur lokalen Bewältigung der Herausforderungen von zunehmenden Starkregenereignissen benötigen Kommunen effektive, passende Werkzeuge. Hierfür haben zehn Institutionen aus sechs Ländern gemeinsam im Projekt Rainman eine frei zugängliche Toolbox erstellt. Sie enthält Methoden zur Risikobewertung und Strategien sowie Maßnahmen zur Risikominderung. Die Toolbox unterstützt kommunale Akteurinnen und Akteure so beim Umgang mit den Risiken aus Starkregen.

Hydraulische Auslegung eines Trennbauwerks mit schießender Anströmung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Starkniederschläge führen vermehrt in urbanen Regionen zu gravierenden Hochwasserschäden. Trennbauwerke, die einen Großteil des Abflusses über eine Entlastungsleitung ableiten, können gerade in dicht besiedelten Gebieten eine Lösung darstellen. Eine schießende Anströmung, komplexe dreidimensionale Strömungszustände im Einlaufbereich sowie die Berücksichtigung der Verluste und potenzielle Verlegung der Rechenanlage durch Treibgut erfordern für das beschriebene Projekt physikalische Modellversuche zur Bestimmung des Abführungsvermögens.

Integrierte Gewässerkonzepte und digitales Gewässermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Integrierte Gewässerkonzepte beinhalten ein systematisches und planvolles Vorgehen, in dem die Anforderungen der Hochwasservorsorge mit den Möglichkeiten der naturnahen Gewässerunterhaltung und -entwicklung kombiniert sind. Damit verbunden ist ein möglichst effizienter Mitteleinsatz durch das Erzeugen von Synergieeffekten bei der Maßnahmenplanung und -umsetzung. Mit einer Gewässermanagement-Software kann die Umsetzung integrierter Gewässerkonzepte unterstützt werden.

Synergien des Nationalen Hochwasserschutzprogramms mit naturschutzfachlichen, gewässerökologischen und klimapolitischen Zielsetzungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz werden Maßnahmen des Nationalen Hochwasserschutzprogramms im Hinblick auf potenzielle Synergien mit wichtigen parallelen Umweltzielen analysiert, systematisiert und bewertet. Ziel sind praxisnahe Empfehlungen im Hinblick auf Kriterien und Methoden zur Ermittlung und Bewertung von Synergien sowie zur möglichst umfänglichen und gezielten Berücksichtigung bei der Umsetzung des Programms.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...