Entrevista a José María González Vélez, presidente de la Asociación de Productores de Energías Renovables, Appa

Madrileño, José María González Vélez inició su actividad profesional en la banca hasta que hace veinte años dio un giro radical a su carrera profesional al crear Hidronorte, hoy Naturener, una empresa dedicada a la promoción de proyectos renovables. Ahora, es presidente de la Asociación de Productores de Energías Renovables (APPA), de la comercializadora de electricidad exclusivamente renovable Gesternova, y de Solynova, dedicada a la promoción de proyectos renovables.

Como representante de Appa, González Vélez es miembro del Comité de Agentes del Mercado, del Consejo Consultivo de la CNE, vocal asesor del Consejo Rector del Ciemat, miembro del Consejo Asesor del Ente Regional de Energía de Castilla León (Eren), del Club Español de la Energía y de Energías sin Fronteras, entre otras instituciones.



Copyright: © Editorial OMNIMEDIA S.L.
Quelle: Diciembre (Dezember 2008)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

EEG-Novelle auf dem Prüfstand
© ANS e.V. HAWK (10/2014)
Der folgende Vortrag beschäftigt sich mit der Fragestellung, in wie weit das am 01.08.2014 in Kraft getretene EEG 2014 verfassungsrechtlich zu beanstanden ist. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: das zügige Inkrafttreten sowie zu kurz bemessene Übergangsfristen des EEG 2014, die Begrenzung der förderfähigen Strommenge bei bestehenden Biogasanlagen und die Einbeziehung der Eigenversorgung in die EEG-Umlage.

Möglichkeiten der Strompreis-Entlastung für die Entsorgungswirtschaft
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2013)
Spätestens seit die Übertragungsnetzbetreiber am 15.10.2013 ihre Prognose für die EEG-Umlage im Jahr 2014 in Höhe von 6,24 Cent/KWh bekannt gegeben haben, wird die Höhe des Strompreises bedingt durch staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen intensiv diskutiert. Ein hoher Strompreis betrifft jeden Letztverbraucher, aber besonders stromintensive Unternehmen und damit auch Unternehmen der Entsorgungswirtschaft, die für viele ihrer Tätigkeiten, wie etwa die Sortierung, große Mengen an Strom verbrauchen. Bereits nach derzeitiger Rechtslage bestehen indes viele Entlastungsmöglichkeiten für stromintensive Unternehmen, vor allem im Strom- und Energiesteuerrecht sowie im EEG. Diese Ausnahmetatbestände mit ihren umfassenden Neuerungen in 2013 (Novellierung des „Spitzenausgleichs“ im Strom- und Energiesteuerrecht zum 1.1.2013, Konkretisierung in der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung vom 31.7.2013) sollen in dem nachstehenden Beitrag erörtert werden. Zudem wird untersucht, inwieweit die Entsorgungswirtschaft von ihnen profitieren kann. Schließlich soll der Frage nachgegangen werden, was ein Unternehmen der Entsorgungswirtschaft bei der Strom- und Energiesteuer ansonsten zu beachten hat.

Liquidaciones retroactivas, un panel de control frente a tanto descontrol
© Editorial OMNIMEDIA S.L. (11/2011)
Han pasado más de dos meses desde que se conoce el borrador de circular de la Comisión Nacional de la Energía que recoge el método que se aplicará para la liquidación de la prima equivalente en las instalaciones fotovoltaicas, sin que todavía se haya publicado en el Boletín Oficial del Estado. Pero eso no es ninguna preocupación para la CNE porque este organismo ya lo ha empezado a aplicar a todos los productores.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Un sector innovador en crecimiento
© Solar News (3/2010)
Deloitte-APPA: Estudio Macroeconómico del Impacto de las Energías Renovables en la Economía Española. La contribución de las energías renovables a la economía española es claramente positiva.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...