Tagung „Das Umweltgesetzbuch 2009“ am 9. und 10. Oktober 2008 in Berlin

Auf der von knapp 200 Teilnehmern besuchten Tagung an der Humboldt-Universität zu Berlin diskutierten am 9. und 10. Oktober 2008 Umweltpolitiker des Bundes und der Länder, Vertreter der Europäischen Kommission, der Verwaltung von Bund und Ländern, der Wirtschaft, der Umweltverbände und der Rechtswissenschaft die Konzeption und die Grundzüge des im Entwurf zum Umweltgesetzbuch 2009 (UGB 2009) kodifizierten Umweltrechts.

Dazu geladen hatten Prof. Dr. Eberhard Bohne (Speyer) und Prof. Dr. Michael Kloepfer. Die Ergebnisse der Tagung werden alsbald in einem Tagungsband veröffentlicht. In seiner kurzen Begrüßung mahnte Prof. Dr. Michael Kloepfer mit Blick auf die politischen Streitigkeiten an, das Gesamtprojekt „UGB 2009“ nicht durch Forderungen nach Schutzniveauerhöhungen oder -absenkungen zu gefährden, zumal sich das verfassungsmäßig vorgegebene „Zeitfenster“ für ein Bundesumweltgesetzbuch – nach Art. 125b Abs. 1 S. 3 GG können die Länder im Bereich des Naturschutzes und des Wasserhaushaltes ab dem 1.1.2010 von ihrer Abweichungsbefugnis (Art. 72 Abs. 3 Nr. 2 und 5 GG) Gebrauch machen – zu schließen beginne.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: EurUP 06/2008 (Januar 2009)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: David Bruch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

32. Umweltrechtliche Fachtagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. vom 13. bis 15. November 2008 im Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2009)
Einmal mehr standen bei der 32. Umweltrechtlichen Fachtagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. (GfU) ausgesuchte, sehr aktuelle Themen auf dem Programm, die das Interesse zahlreicher Teilnehmer aus allen umweltrechtlichen Tätigkeitsbereichen weckten: der Umweltschutz im Vergaberecht und die neuesten Entwicklungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts, das mit der Zustimmung des Europäischen Parlaments zur Novelle der Abfallrahmenrichtlinie (AbfRRL) am 17.6.2008 eine neue rechtliche Grundlage erhalten hat.

Europäische Verbünde für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) – Erfahrungen und Perspektiven –
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2008)
Symposium im Rahmen der Europawoche 2008 am 9.5.2008 im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation in Developing Countries: Key Actors, Negotiations and Actions
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2008)
At the last Conference of Parties of the Framework Convention on Climate Change in December 2007, an historical agreement on forests was reached, encouraging countries to initiate actions to reduce emissions from deforestation and forest degradation in developing countries (REDD). During the negotiations, inclusion of REDD was championed by the European Union, who sees it as an important mitigation option to meet its ambitious post-Kyoto reduction targets. The participation of developing nations was unprecedented, with different countries or groups of developing countries defending a broad spectrum of interests. At the margins of the negotiations, the positioning of important international actors such as the World Bank and the United Nations agencies also contributed to shaping the future of REDD. Throughout this paper, we analyze the positions of the various actors, identify key emerging issues and, in conclusion, examine the conditions that could promote participation of the private sector while increasing institutional capacity at the national level.

Reporting of food waste in the EU – Results of current estimates in Germany
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In February 2019, the German Federal Cabinet adopted the 'National Strategy for Reducing Food Waste', setting a framework for the future direction of this initiative. Among other things, it stipulated that an inter-ministerial "Indicator 12.3 Working Group" should prepare the data bases and methods for nationwide balancing of food waste generation (baseline). Based on existing 2015 data, this status quo analysis will be used as a starting point to agree on milestones for the respective sectors.

Circular economy from an SDG perspective: A multi-stakeholder process for developing policy options
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Based on a longitudinal case study (the UniNEtZ project in Austria), which includes a multi-stakeholder involvement, we investigate the process of developing CE policies for the Austrian Federal Government from an SDG perspective. Within this context, the main research question is how multi-stakeholder processes can enable the development of CE policy options. The study thus contributes to providing a structured approach of how different stake-holders from academia, industry, research funding agencies and government collaborate, how knowledge is created and transferred within this multi-stakeholder process, and what outputs, outcomes and impacts can be realized at the national level in the context of developing CE policies using an SDG framework.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...