Kompostverwertung – Sicherung von Bodenfunktionen

Die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit ist ein elementares Ziel der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Bodennutzung. Bodenfruchtbarkeit wurde lange Zeit nahezu ausschließlich der Produktionsleistung des Bodens gleichgesetzt und später mit der Forderung nach hoher Produktqualität ergänzt.

Landwirte und Gärtner erzeugen jedoch nicht nur Nahrungsmittel, sondern beeinflussen durch ihre Produktionsweise auf den ihnen anvertrauten 55 Prozent der Landfläche Deutschlands (mit Forstwirtschaft über 85 %) die stoffliche Qualität unserer Umwelt – der Pedo-, Hydro- und Atmosphäre. Die Öffentlichkeit erwartet von ihren Landwirten zunehmend mehr Umweltleistung, was sich in gesetzlichen Auflagen hinsichtlich Schutz des Bodens, des Wassers und der Luft niederschlägt. Hierbei kommt dem Boden mit seinen vielfältigen Regelungsfunktionen (Speicher-, Filter-, Abbau-, Entgiftungs-, Fixierungsfunktion) eine zentrale Bedeutung zu.

Ein fruchtbarer Boden garantiert demnach hohe Ertragssicherheit, allerdings auch – und dies weitgehend uneingeschränkt – standörtlich vorgegebene Regelungsfunktionen. Der Schutz biotischer Ressourcen (z.B. Artenvielfalt etc.) ist letztlich nur über die Bereitstellung von Schutzflächen (5 – 20 % der Nutzfläche) in geeigneter Vernetzung erreichbar. Vor diesem Hintergrund soll dieses Referat auf Auswirkungen eines langjährigen Einsatzes von Bioabfallkomposten bezüglich physikalischer, chemischer und biologischer Eigenschaften der Böden hinweisen und darauf aufbauend Grundregeln für eine optimierte Anwendung von Bioabfallkomposten in Landwirtschaft und Gartenbau ableiten.



Copyright: © HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement
Quelle: 64. Informationsgespräch (April 2004)
Seiten: 20
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Reinhold Gutser
Dr. Thomas Ebertseder

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

EU „Consultation on sludge and biowaste“ - Arbeitsdokument zu Bioabfällen und Klärschlamm
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (4/2004)
Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission hat am 18. Dezember 2003 ein neues Arbeitsdokument veröffentlicht, das wesentliche Diskussionspunkte zum Management von Bioabfällen und Klärschlamm enthält und die Vorbereitung eines Entwurfs einer Bioabfall-Richtlinie sowie eines Entwurfs zur Novellierung der Klärschlamm-Richtlinie unterstützen soll. l

ECN Stellungnahme zum Entwurf des EU-Arbeitsdokuments über Bioabfälle und Klärschlamm
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (4/2004)
Von Seiten der Europäischen Kommission wird derzeit eine Bioabfall-Richtlinie vorbereitet, wie bereits in der Mitteilung zur Bodenstrategie angekündigt. Dazu wurde am 18. Dezember 2003 ein neues Arbeitsdokument über Bioabfälle und Klärschlamm vorgelegt, das von der Generaldirektion Umwelt erarbeitet wurde. Interessensgruppen konnten bis Mitte Februar ihre Stellungnahmen abgeben.

Europäische Entwicklung im Bereich der Bioabfallbehandlung vor dem Hintergrund der EU-Bioabfallrichtlinie und der Bodenschutzstrategie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2003)
Erläuterung der Novellierung der Klärschlammverordnung und Zusammenfassung der derzeitigen Situation der europäischen Bioabfallentsorgung und Verwertung

Vergleichende Bilanz von Stoffeinträgen auf Flächen durch den Einsatz von Klärschlamm, Kompost, Wirtschafts- und Mineraldüngern
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2002)
Problematik der stofflichen Nutzung von Klärschlammen aus Sicht des Bodenschutzes, der Abfallwirtschaft und der Landwirtschaft

Die Bioabfallverordnung 2022 – Anforderungen, Umsetzung und zukünftiger Regelungsbedarf
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Die „kleine“ Novelle der Bioabfallverordnung vom 28.04.2022 hat den Schwerpunkt auf eine sortenreine Erfassung von Bioabfällen gelegt, um Einträge von Fremdstoffen, insbesondere Kunststoffe, bereits vor deren biologischen Behandlung in der Kompostierung/ Vergärung deutlich zu reduzieren. Dazu bestimmt der neu eingeführte § 2a Anforderungen an die Fremdstoffentfrachtung von Bioabfällen (Biotonne) und gewerblichen verpackten Bioabfällen und Materialien. Festgelegt sind verpflichtende Sichtkontrollen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen zur Erfassung der Fremdstoffbelastung des angelieferten Materials und zur Kontrolle der Fremdstoffentfrachtung, um die Einhaltung der neu festgelegten, materialspezifischen Input-Kontrollwerte für Gesamtkunststoffe zu gewährleisten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...