Das Floratop®‚ Regionalerdensystem

Nachdem die Vorträge des heutigen Tages schwerpunktmäßig im wissenschaftlichen und Grundlagenbereich angesiedelt waren, ist es meine Aufgabe, das Thema Kompostverwertung mit einem kleinen Bogen zur Praxis der Kompostvermarktung abzurunden.

Dass in der Kürze eines solchen Vortrages kein Überblick über Verwertungs- und Vermarktungssysteme gegeben werden kann, ist selbstredend. Mein Beitrag richtet sich daher darauf, Ihnen, beispielhaft anhand der Veredelung von Komposten zu Erden und Substraten sowie deren regionaler Vermarktung einen innovativen Ansatz zum „Mehrwert“ von Kompost in der Vermarktung aufzuzeigen. Dieser Ansatz, das so genannte Floratop‚ Regionalerdensystem macht die Potenziale deutlich, wenn bei der Kompostverwertung erlös- und imagebetont vorgegangen wird und nicht nach dem Motto „der höchste Zuschuss schafft die einfachste Kompostverwertung“.



Copyright: © HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement
Quelle: 64. Informationsgespräch (April 2004)
Seiten: 15
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Ralf Gottschall

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erstellung von Umweltverträglichkeitserklärungen: Leitfaden für Abfallverbrennungsanlagen, thermische Kraftwerke und Feuerungsanlagen
© Eigenbeiträge der Autoren (8/2008)
Aufgrund mehrfacher Novellierungen des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes (seit 1994 in Kraft und seit der großen Novelle im Jahr 2000 als Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz 2000 - UVP-G 2000 bezeichnet) und Änderungen zahlreicher anderer Rechtstexte wurde eine Überarbeitung des UVE-Leitfadens aus dem Jahr 2001 für Verbrennungs- und Mitverbrennungsanlagen, thermische Kraftwerke und Feuerungsanlagen notwendig.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Die Durchgängigkeit von Gewässersystemen - Konzeptionelle Überlegungen zu deren Wiederherstellung am Beispiel des Ruhreinzugsgebietes
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2004)
Zentrales Ziel der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie sind der Schutz und die nachhaltige Entwicklung der aquatischen Ökosysteme.

Rahmenbedingungen für den Klimaschutz auf europäischer Ebene
© C.A.R.M.E.N. e.V. (7/2004)
Als vor mehr als einhundert Jahren erstmals von Naturwissenschaftlern auf den durch menschliche Aktivitäten hervorgerufenen Treibhauseffekt hingewiesen wurde1, konnte sich sicherlich niemand vorstellen, dass der globale Klimawandel heute zu den drängendsten Umweltproblemen zählt, denen sich die Menschheit gegenübersieht.

Qualitätssicherung und Vermarktungsstrategie im „Franchise-System Flora-topâ-Service-Paket“ für Veredelungsprodukte auf Kompostbasis
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2002)
Vorstellung des konzeptionellen Aufbaus des Floratopâ Systems sowie der Produkte und der installierten Qualitätssicherung im Kompostwerk

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...