Biotonne und Kompostierung als wesentliche Bausteine kommunaler Abfallwirtschaft

Die abfallwirtschaftliche Situation in der Bundesrepublik Deutschland Sommer 2003: Der Stichtag 01.06.2005 rückt unaufhörlich näher.

"

Anerkannte Experten, wie das Institut Prognos oder Prof. Bilitewski, prognostizieren für die Restabfallbehandlungskapazitäten in der Bundesrepublik Deutschland eine Deckungslücke zum Stichtag 01.06.2005 in einer Größenordnung von ca. 5 Mio. Mg pro Jahr, selbstverständlich unter Berücksichtigung aller plausibel begründeter Planungen und Behandlungsabsichten sowohl bei Verbrennungsanlagen als auch bei MBA-Anlagen.

Der Bundesumweltminister, die Landesumweltminister und alle politisch Verantwortlichen bekräftigen selbstverständlich jederzeit ihr uneingeschränktes Festhalten an diesem Datum. Neben jährlich rd. 17 Mio. Tonnen Siedlungsabfällen werden jährlich ca. 6 Mio. Tonnen „Sekundärabfälle“ und ca. 3 Mio. Tonnen „Tertiärabfälle“ zur Entsorgung anstehen [ALWAST; HOFFMEISTER; PASCHLAU, 2003]. Eine Deponieabgabe soll nicht kommen.

Alle Verbrennungsanlagenbetreiber reiben sich für die Zeit nach 2005 die Hände. Der Spottmarkt mit seinen Dumpingpreisen gehört – so hoffen sie – der Vergangenheit an. Abfallexporte soll es nicht geben (jedenfalls nicht mehr wie bisher – aber vielleicht doch in die EU-Beitrittsländer???). Die theoretische Möglichkeit der energetischen Verwertung von Siedlungsabfällen scheitert an der Inho-mogeninät und wechselnden Zusammensetzung. Die Betreiber industrieller Feuerungs-anlagen haben kein Interesse an einem solch schwierigen Brennstoff. Die Sekundär-brennstoffaufbereitung ist mühevoller und teurer als für manchen erwartet oder erhofft.

"



Copyright: © HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement
Quelle: 64. Informationsgespräch (April 2004)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.- Ing. Theo Schneider

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Der globale Markt erfordert individuelle Lösungen
© Rhombos Verlag (8/2002)
Deutschland verfügt über hochentwickelte Technologien und umfangreiches Planungs-Know-how. Das Augenmerk sollte jedoch verstärkt darauf gerichtet werden, wie man dieses bewährte Potential in einem anderem Umfeld in angepaßter Form einsetzen kann. International marktfähig ist nicht eine hochentwickelte Technologie, sondern eine exzellente Technologie, die sich individuell anpassen läßt.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Entwicklung der Sekundärbrennstoffqualitäten – Erweiterung der Qualitätsklassen des RAL-GZ 724
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Heute beeinflussen vor allen Dingen zwei umweltpolitische Ziele die Herstellung und den Einsatz von Sekundärbrennstoffen. Da ist zum Einen das abfallwirtschaftliche Ziel der Bundesregierung: Beendigung der Ablagerung unbehandelter Abfälle ab dem 01.06.2005. Alle erstellten Abfallmengen- und -entsorgungsszenarien gehen je nach Art der berücksichtigten Abfallströme von einer Deckungslücke aus.

Beprobung von heizwertreichen Fraktionen für die Qualitätssicherung bei der thermischen Verwertung
© Wasteconsult International (7/2004)
In Österreich und Deutschland ist / wird die Ablagerung mit einem Heizwert > 6000 kJ/kg unzulässig. Trotz des Aufbaues zusätzlicher Anlagen zur thermischen Verwertung von Siedlungsabfällen, heizwertreichen Fraktionen aus der mechanischen und der mechanisch-biologischen Abfallaufbreitung sowie Reststoffen wird nach wie vor ein hoher Anteil in der Mitverbrennung (Zement u. Holzindustrie) eingesetzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...