„Wir müssen unseren Kommunen sichere Entsorgungswege aufzeigen!“

Interview mit MdL Ulrich Müller, Minister für Umwelt und Verkehr des Landes Baden-Württemberg

Im Verlauf der BSE-Krise wurde in Deutschland auch die Klärschlammdüngung problematisiert. Baden-Württemberg hat sich schon frühzeitig für einen vollständigen und baldmöglichen Verzicht auf die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung ausgesprochen, weil das Risiko einer Anreicherung der Böden mit bekannten und unbekannten Schadstoffen auf Dauer nicht zu verantworten sei. Vor diesem Hintergrund wurde Umweltminister Ulrich Müller zum Stand der Klärschlammentsorgung in Baden-Württemberg und den möglichen Risiken der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung befragt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 01-02/2004 (Februar 2004)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Minister a. D. Ulrich Müller

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sewage sludge disposal in Czech Republic - Situation and objectives
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
The basic legislative norm in the Czech Republic regulating all issues around sewage sludge disposal is the “Waste Act” accepted by the Parliament and published in the Collection of Law under registration number 185/2001 Coll. The law was amended several times and the last amendment comes from 2006 (No. 314/2006 Coll.). The latest amendment defines not only the sludge from wastewater treatment plants (i.e., not only from municipal wastewater treatment plants) but brings also a new category of “biologically degradable wastes”.

Klärschlammentsorgung in Deutschland
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Die Ziele der Novelle der deutschen Klärschlammverordnung. PowerPoint Presentation mit 24 Folien

"Sewage sludge disposal in Europe and the revision of the EU Sewage Sludge Directive".
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
PowerPoint Presentation mit 21 Folien

Auf dem Weg zur Norm
© Rhombos Verlag (1/2006)
Die Entwicklung einer Standardmethode zur Bestimmung des biogenen Anteils in Ersatzbrennstoffen macht Fortschritte

Entwurf der Düngeverordnung (DüV), Stand Juni 2005
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2005)
Stellungnahme der Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (BGK)

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...