Strenge Auflagen, großes Optimierungspotential - Zerkleinerungssysteme machen die Entsorgung von Pharma-Abfällen sicherer

Bei der Herstellung von Pharmazeutika müssen alle Chargen, die den behördlichen Auflagen nicht genügen, gemäß den Vorschriften des Chemikalien- und Abfallrechts vernichtet werden. Aber nicht nur Fehlchargen aus der Produktion, auch Ausschussware und abgelaufene Lagerware müssen zerkleinert oder zerstört werden.

Foto: Erdwich GmbH(15.04.2009) Die Entsorgung muss von allen Pharmaunternehmen vorschriftsmäßig durchgeführt werden, dennoch gilt das Thema eher als Kostenfaktor und notwendiges Übel. Mögliche Prozessoptimierungen können dabei leicht übersehen werden, was auch Auswirkungen auf die Sicherheit haben kann. „Aussortierte Fehlchargen oder abgelaufene Medikamente müssen sicher zerstört werden“, sagt Vertriebsleiter Jürgen Graf von der in Kaufering ansässigen Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH, die sich unter anderen auf die Herstellung von Sonderlösungen für die
pharmazeutische Industrie spezialisiert hat...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH, B. Braun-Gruppe
Autorenhinweis: Cora Bethge
Foto: Erdwich GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April 2009 (April 2009)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Cora Bethge

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Müll bleibt in Mannheim - Klinikmüll – Abfall zur Beseitigung oder Abfall zur Verwertung?
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2007)
Eine Klinik darf ihren Abfall nicht über eine ortsfremde Müllverbrennungsanlage entsorgen, sondern muss ihn dem Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt überlassen. Bei dem Abfallgemisch handle es sich um Abfall zur Beseitigung und nicht um Abfall zur Verwertung, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg.

Paragrafen gefährden das Recycling - REACH trifft auch die Entsorgungsbranche
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2007)
Die neue Chemikaliengesetzgebung der EU betrifft nur die Chemieindustrie und ihre Kunden. Wer das glaubt, irrt. REACH nimmt auch Recycler in die Pflicht. Kunststoffverbände warnen gar, dass Brüssel mit dem Gesetz - ungeplant - das Ende des Recyclings einläutet. REACH wurde am 18. Dezember 2006 vom Umweltrat beschlossen und tritt am 01. Juni 2007 in Kraft.

Taten statt Warten - Entsorger müssen sich dem Wettbewerb stellen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2004)
Augen zu und durch - diese Taktik kann sich in Zukunft nicht bewähren. Doch auch die bloße Kritik an der angeblich brutalen Deregulierung ist Fehl am Platz. Die Entsorgungswirtschaft muss dringend Strategien für den Wettbewerb entwickeln.

Können Fremdstoffe bei der Biogutbehandlung wirksam entfernt werden?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Fremdstoffe, insbesondere Fragmente von Folien und Glas, sind wesentliche Hemmnisse für die Vermarktung von Komposten aus Biogut. Deshalb ist auf den Behandlungsanlagen ein gezieltes Fremdstoffmanagement notwendig, dessen Erfolg im Wesentlichen von der technischen Ausstattung und dem praktischen Betrieb der Anlage bestimmt wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...